Aktion

Adventskalender 2021: Lesezeichen Upcycling

Beim Adventskalender von Mona bin ich ja schon länger dabei, deswegen durftet ihr da von mir dieses Jahr bereits einen Beitrag lesen. Dieses Jahr hat aber auch Gabriela vom Buchperlenblog einen Adventskalender ins Leben gerufen, bei dem ich mich heute mit einer kleinen Bastel-Idee beteiligen möchte. Die könnt ihr in der noch verbleibenden Zeit bis zum 24. ganz einfach umsetzen, ohne euch mit dem alljährlichen, vorweihnachtlichen Trubel zu belasten.

Es ist ja nun nicht mehr lange und wenn ihr noch ein Geschenk für Buchfans braucht, seid ihr bei mir genau richtig! Wie bereits in der Beitragsüberschrift erkennbar, geht es um Lesezeichen. Und zwar um solche, die ihr ganz nach Lust und Laune gestalten und in weiterer Folge verschenken könnt.

Was brauchen wir?

Das erste Foto zeigt, was notwenig ist: Eine Vorlage für das Motiv, das wir auf unser Lesezeichen bannen wollen, ein altes Lesezeichen als Schablone für die Größe, Selbstklebefolie (Die kennt ihr sicher aus eurer Schulzeit, wenn es darum gegangen ist, Bücher einzubinden) und buntes Duct Tape (Meines habe ich beispielsweise als Set bei Amazon gekauft).

Materialien

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, dient mir als Vorlage für das Upcycling ein Buch mit Mandalas, die ich schon vor längerer Zeit ausgemalt habe und die ich ein wenig aus Gewohnheit aufbewahrt habe, nicht unbedingt weil ich die fertigen Motive wirklich für irgendetwas verwendet habe. Von Vorteil ist, wenn ihr euer Motiv auf etwas festeren Karton gebannt habt (Papierstärke ab 120 Gramm), aber es ist kein Muss.

Vorzeichnen

Legt euer altes Lesezeichen auf den Teil der Vorlage, der nachher zu eurem Motiv auf dem Lesezeichen werden sollt und zeichnet mit einem Bleistift die Ränder nach. In unserem Beispiel habe ich mich dafür entschieden, die Diagonale des Mandalas für das Motiv zu verwenden, da mir der grüne Teil des Musters besser gefällt als der orangefarbene.

Vorzeichnen

Solltet ihr mit dem Muster nicht ganz zufrieden sein, bessert vorsichtig mit einem weichen Radiergummi oder einem Radiergummistift einfach noch ein wenig nach, bis euer Muster so aussieht, wie ihr es haben wollt.

Ausschneiden

Schnappt euch eine Schere und schneidet das Motiv anhand der gezeichneten Linien aus. Sind nach dem Schneiden noch Teile der Bleistiftlinien zu erkennen, bessert wiederum mit dem Radiergummi nach, bis nichts mehr zu sehen ist.

Ausschneiden

Danach nehmt ihr die Klebefolie und schneidet von ihr einen Bereich aus, der etwas größer als das Lesezeichen ist. Gebt vor allem an der Breitseite rechts und links etwa einen Zentimeter dazu, damit ihr die Klebefolie danach bequem umschlagen könnt. Ist euer Lesezeichen etwa drei Zentimeter breit, schneidet also einen Streifen von gut fünf Zentimetern aus.

Kleben

Zieht die Rückseite der Klebefolie ab und legt sie mit der klebenden Fläche nach oben ab. Dann nehmt ihr das Lesezeichen und legt es mit dem Motiv nach unten möglichst in die Mitte des Streifens, damit ihr an der Längsseite möglichst viel Folie übrig habt.

Kleben

Schlagt den Folienrand an der Kante des Lesezeichens um, sodass ihr die Enden des Klebestreifens auf der Rückseite des Lesezeichens fixieren könnt. Achtet darauf, dass die Ränder möglichst glatt sind und keine Luftblasen oder ähnliches unter der Folie zurückbleiben.

Fixieren

Zum Fixieren und Verschönern der Rückseite dient das Ducttape. Ich habe für mein Motiv orangefarbenes Duct Tape genutzt, das freundlicherweise ziemlich genau die passende Breite hat. Zieht dafür einfach einen Streifen von dem Tape ab und beklebt damit die Rückseite des Lesezeichens.

Fixieren

Schneidet das überstehende Tape einfach an den Kanten des Lesezeichens mit der Schere ab – und fertig ist es, euer erstes Lesezeichen Upcycling! 😊

Wie ihr seht, ist das Ganze nicht schwer. Solltet ihr keine fertigen Zeichnungen zuhause haben: Es eignet sich eigentlich fast alles alles Vorlage für dieses Upcycling. Ich habe zum Beispiel Malbilder auf normales Druckerpapier ausgedruckt, koloriert und auf der Rückseite mit etwas zusätzlichem Papier beklebt, damit das Lesezeichen nach dem Kleben nicht zu weich und biegsam wird – auch das ist eine Möglichkeit, mit dieser Methode zu arbeiten.

Loading Likes...

5 Kommentare

  • Tanja von "Der Duft von Büchern und Kaffee"

    Liebe Ascari,
    das ist eine richtig schöne Idee. Lesezeichen kann man nie genug haben und selbstgemachte kann man auch hervorragend verschenken. Das Projekt scheint zudem leicht umzusetzen.
    Ich danke dir für dieses schöne Adventskalendertürchen <3 Ich wünsche dir einen ganz wundervollen 4. Advent.

    Liebe Grüße
    Tanja :o)

    • Ascari

      Liebe Tanja,

      danke dir! Es tut mir ja echt leid, dass ich in diesem Monat kein Handlettering beisteuern kann, aber es hat dafür einfach die Zeit nicht mehr gereicht … Der Dezember geht Gott sei Dank endlich in die Zielgerade, dann wird es hoffentlich wieder etwas ruhiger.

      Liebe Grüße
      Ascari

    • Ascari

      Liebe Diana,

      es muss ja nicht grad ein Mandalabuch sein, eigentlich geht alles, wo du ein entsprechendes Motiv drin sehen kannst – naja, und groß genug sollte es natürlich sein 🙂 …

      Liebe Grüße
      Ascari

  • Sarah

    Huhu Ascari,
    oh das ist eine sehr schöne Idee. Da muss ich mich defintiv auch mal dran setzen.
    Ich habe sowieso noch so viel Bastelmaterial daheim und weiß teilweise nicht Mal, was ich alles damit anfangen soll.

    LIebe Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.