Der Literaturplausch / 11.2018

Diejenigen unter euch, die mein Blog gekannt haben, als es noch auf Blogger.com zuhause war, dürften damit wahrscheinlich vertraut sein: Der Literaturplausch wurde seinerzeit von Frau Hauptsache Bunt ins Leben gerufen und war eine Aktion, die ähnlich wie die Leselaunen ursprünglich einmal in der Woche erschienen ist. Da ich das aber nur selten geschafft habe, war meine Teilnahme eher unregelmäßig …

Nachdem sich mein Leserleben in Zukunft allerdings auf gänzlich anderen (weil viel kleineren) Bahnen bewegen wird, habe ich beschlossen, ein Revival dieser Aktion bei mir anzustreben. Im Gegensatz zu früher wird der Literaturplausch bei mir aber nur einmal im Monat erscheinen, eine wöchentliche Erscheinungsweise werde ich nicht schaffen (und werde da kaum Interessantes zu erzählen haben).

Warum gerade jetzt die Neuauflage? Ich möchte eigentlich mit dieser Aktion ein paar Dinge zusammenführen, über die ich früher einzeln gebloggt habe. Die SuBventur beispielsweise wird hier ihr neues Zuhause finden oder auch das Handlettering der Buchblogger, wenn ich Zeit dafür finde. Gemischt wird das Ganze mit einem kleinen Rückblick auf meine Lesezeit bzw. die Bücher, die ich in den letzten Wochen gelesen habe. Mal sehen, ob das so klappen wird, wie ich mir das vorstelle – die Zeit wird es zeigen :).

#Gelesenes / #Gehörtes

Dass der Beginn des Studiums mir viel meiner Lesezeit wegnehmen wird, war mir von Anfang an klar. Allerdings nicht, wie viel es wirklich sein würde … Das Pendeln, der unregelmäßige Stundenplan und die Hausaufgaben, die wir bekommen, sorgen dafür, dass es spannend bleibt, wie viel Lesezeit mir unter der Woche wirklich zur Verfügung steht. Und: Ich kann auch schon auf die ersten Wochenenden zurückblicken, die gänzlich für die FH draufgegangen sind …

Der Oktober war aus diesem Grund ziemlich mager, aber gut, so wird es in Zukunft noch häufig sein. Zwei Bücher und ein Hörbuch – mehr ist es nicht geworden.

Beendet habe ich immerhin den ersten Teil von Neal Shustermans “Scythe”-Trilogie, “Die Hüter des Todes”. Ich habe dafür zwar gute vierzehn Tage gebraucht, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist 🙂 . Wie es mir gefallen hat, könnt ihr in der entsprechenden Rezension nachlesen.

Bei der #HorrorGruselLesenacht an Halloween auf Twitter habe ich schlussendlich zu J. Sheridan Le Fanus “Carmilla, der weibliche Vampir” gegriffen. Die Novelle ist sogar noch älter als Bram Stokers “Dracula”, spielt aber – *grins* – in der Steiermark und soll Stoker bis zu einem gewissen Maß als Vorlage für seinen Vampirklassiker gedient haben. Dracula hätte also fast ein Steirer werden können :D.

Außerdem ist Ryder Carrolls “The Bullet Journal Method” auf meinem E-Book-Reader gelandet. Auch wenn ich jetzt schon mehrere Bücher zum Thema “Bullet Journal” gelesen habe, war ich doch neugierig, was der Erfinder des Systems selbst zu dem Thema zu sagen hat. Und das ist so einiges, denn es gelingt Ryder, immerhin mehr als 300 Seiten in seinem Buch zu füllen … Die Rezi dazu folgt in den nächsten Tagen, ein klein bisschen Geduld noch.

#Geschautes

Verständlicherweise ist auch mein Serienkonsum in den letzten Wochen recht deutlich zusammengeschrumpft. Neben der dritten Staffel von “The Man in the High Castle” (wo mir aber nur noch drei Folgen fehlen) habe ich angefangen, “Chilling Adventures of Sabrina” anzuschauen (den Trailer dazu gibt’s hier). Hier bin ich in Folge 8 von 10. Beide Serien haben zwar pro Staffel nur 10 Folgen, was recht leicht zu schaffen wäre, aber mir ist im Moment nicht jeden Tag danach, Serienfolgen zu schauen …

Ob ich bei “Sabrina” dranbleiben werde, weiß ich nicht genau. Die ersten Folgen haben mir eigentlich ganz gut gefallen (auch wenn die neue Serie mit der alten nicht mehr viel gemein hat), es gab jetzt aber auch zwei Folgen (die mit dem Schlafdämon und die mit dem Exorzismus), die mich nicht so begeistern konnten. Egal, mal sehen, was noch kommt und ob sich Sabrina gegen den dunklen Lord behaupten kann.

#SuBventur

Ich gestehe etwas ein: Ich habe wieder ungelesene und angefangene Bücher zum Bücherschrank gebracht. Aber es hat mich tatsächlich nervös gemacht, in zwei Reihen ungelesene Bücher vor mir zu haben (Ich höre hier schon das Gelächter derjenigen, deren SuB sich im dreistelligen Bereich bewegt, aber so ticke ich nun mal :D).

Vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass dieses Regal direkt in Blickhöhe neben meiner Couch ist, sodass ich da immer wieder draufschauen und mich daran erinnern lassen musste, dass ich es bei meiner aktuell verfügbaren Lesezeit nie schaffen werde, die alle in einer vernünftigen Lesezeit wegzulesen.

Deswegen habe ich einige Bücher angelesen, andere noch einmal genauer unter die Lupe genommen (Will ich die wirklich, wirklich, wirklich lesen?) – und dann wieder zwei Stapel gemacht, welche Bücher in den öffentlichen Bücherschrank kommen und welche bleiben dürfen.

Damit habe ich es tatsächlich geschafft, von 31 (So viele waren es jetzt vor dem Ausräumen noch) auf 22 runterzukommen. Davon sind drei Bücher E-Books, tauchen also nicht im Regal auf (Yayyyy!), die restlichen finden jetzt wieder in einer Reihe Platz, auch wenn ein paar obendrauf quer liegen …

#Challenges

Motto Challenge

Obwohl das Thema für den Oktober – Helden – eigentlich durchaus etwas vom SuB hergegeben hätte, habe ich es nicht geschafft, etwas Passendes vom SuB zu lesen … Da ich meine Bücher normalerweise eher nach Interesse aussuche und erst dann schaue, ob sie zu einer Challenge passen, gab es in diesem Monat keinen Treffer.

Wider das Vergessen Challenge

Besser ist es bei der “Wider das Vergessen Challenge” gelaufen, weil es mir doch gelungen ist, drei Filme zu gucken, die zu dem Thema passen. Wie mir “Der Stellvertreter”, “Der Bankier des Widerstands” und “Operation Finale” gefallen haben, könnt ihr hier nachlesen (und dann ein bisschen scrollen).

#zuguterLetzt

Ich hänge jetzt schon seit Ende September an Thomas Brezinas “Schatten der Zukunft” fest. Ich muss mir wohl einfach mal nen (geistigen) Tritt in meinen Allerwertesten verpassen, damit da etwas weitergeht.

Wobei das Buch eigentlich gar nichts dafür kann, aber ich war im Oktober an vielen Abenden einfach zu müde, um wirklich konzentriert zu lesen. Ein Vorleser für das Buch – das wär’s halt. Denn zumindest das Hören klappt in Etappen, weil ich dafür eben nicht auf irgendein Papier gucken muss 😀 …

Loading Likes...

Tops & Flops / 09.2018

Bevor es wie gewohnt an den monatlichen kurzen Rückblick geht, möchte ich die Gelegenheit nutzen, euch zu sagen, dass dies in diesem Jahr die letzten Tops & Flops sein werden. In Zukunft werden sie nämlich nur noch zu Beginn eines neuen Quartals erscheinen … Den Grund könnt ihr euch wahrscheinlich schon denken: Es ist das Studium. Denn morgen geht es los, ab morgen werde ich mich tatsächlich wieder für die nächsten drei Jahre Studentin nennen dürfen.

Das bedeutet aber auch, dass ich erst einmal davon ausgehe, dass ich in einem Monat einfach nicht mehr genügend (private) Bücher lesen werde, um monatlich eine Auswahl für den besten und schlechtesten Buchtitel treffen zu können. Daher wird es die Tops & Flops nur noch alle drei Monate geben. Nur damit ihr Bescheid wisst :).

Aber blicken wir jetzt erst einmal auf den September zurück. Wie bereits erwartet, fällt er im Vergleich zum August wieder etwas schwächer aus, aber ich bin trotzdem sehr zufrieden, denn ich durfte endlich wieder einmal ein Buch in die Finger bekommen, das sich bei mir das Prädikat “Highlight” verdient hat.

Tops & Flops

Wer mich kennt, weiß, dass ich schon bei fünf Sternen sehr heikel bin, aber das Prädikat “Highlight” habe ich, seit ich blogge, erst ein einziges Mal ganz bewusst vergeben … Für diejenigen, die jetzt wissen wollen, welches Buch das war: Kristin Hannah hat mit “Die Nachtigall” ein sehr eindringliches Buch geschrieben, das mich auch lange nach dem Lesen nicht losgelassen hat, so plastisch war es geschrieben …

Genauso eindringlich und lebendig habe ich auch meinen absoluten Toptitel in diesem Monat empfunden. Ich wage sogar, folgendes zu sagen: Lest dieses Buch! Selbst wenn ihr nicht mehr als ein Buch im Jahr lest – dieses eine sollte es sein.

Top des Monats

So, um euch nun nicht länger auf die Folter zu spannen, von welchem Buch ich rede: Es ist “NSA” von Andreas Eschbach. Mit 800 Seiten kein Buch, was man mal eben so nebenher liest, aber irgendwann merkt man die Seitenzahl einfach nicht mehr, man liest und liest und liest … Und denkt sich irgendwann, warum ist das Ende jetzt schon da?

Denn Eschbach versteht es mit diesem Buch wirklich, den Leser in seine (fiktive) Vergangenheit zu ziehen. Es ist wie ein Ritt in die Hölle und zurück, trotzdem kann man die Finger nicht von dem Buch lassen, trotzdem will man wissen, was als nächstes kommt, welche perfide Idee als nächstes umgesetzt wird.

Seid auf jeden Fall gewarnt: Das Buch ist alles andere als leichte Lektüre! Im Vergleich zu “Vox”, das in gewisser Weise ein ähnliches Thema hat, rudert Eschbach nicht zurück. Er geht konsequent den eingeschlagenen Weg weiter, schont den Leser nicht … “NSA” ist damit im Vergleich das, was “Vox” hätte sein können, hätte sich die Autorin nur etwas mehr mit ihrer Geschichte getraut.

Die Rezi zu NSA erscheint dann in den nächsten Tagen, aber eines sage ich jetzt schon bzw. wiederhole ich: Lasst euch dieses Buch nicht entgehen, es ist absolut genial!

Flop des Monats

Unter den deutschen Bullet Journal-Fans genießt Jasmin Arensmeier alias jasminar ja einen gewissen Kultstatus. Grund genug, dass ich mir dachte, mir das Buch zum Vergleichen zu holen. In der Zwischenzeit habe ich ja bereits zwei weitere Bücher zu dem Thema gelesen 🙂 …

Da Ratgeber bei mir etwas sind, was ich meistens tatsächlich nur einmal lese (manchmal noch zum Nachschlagen nutze), sind das Bücher, die ich mittlerweile fast ausschließlich digital kaufe (sie nehmen auf die Art und Weise ja auch weniger Platz in meiner kleinen Regalwand ein).

In der Regel lese ich solche Bücher gewöhnlich am Tablet, damit ich mir die Bilder in Farbe ansehen (und bei Bedarf zoomen) und mir auch die Schriftgröße so einstellen kann, dass ich ein angenehmes Leseerlebnis habe.

Es sind aber sowohl Gestaltung als auch Ausführung dieses Buchs für mich sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. Das E-Book weist einige Schnitzer beim Layout auf, die die Printausgabe in dieser Form nicht hat (Ich habe mich davon in der Buchhandlung meines Vertrauens davon selbst überzeugen können). Hier sollte der Verlag unbedingt nachbessern, denn zerschnittene (und schlecht zusammengefügte) Fotos sehen nicht schön aus! Genauso wenig wie Listenzeichen, die eine ganze Zeile oberhalb des Listeneintrags stehen oder ein Index am Ende, dessen Einträge nicht verlinkt sind …

Was mir auch nicht gefallen hat, ist der Schreibstil der Autorin. Sorry, wenn das vielleicht pingelig wirken mag, aber Wörter wie zum Beispiel “Aufschriebe” mag ich einfach nicht in einem Ratgeber lesen (und die Autorin verwendet es ziemlich oft in ihrem Buch, es ist also kein Zufall). Es gibt außerdem noch einiges mehr, was ich nicht gut fand, weswegen ich darüber nachdenke, dem Buch doch noch wenigstens eine Kurzrezension zu “widmen” – daher meine Frage an euch: Würde euch das interessieren?

Loading Likes...

Handlettering der Buchblogger / 09.2018

So wie es im Moment aussieht, ist das heute wohl auf absehbare Zeit das letzte Handlettering, das ich für die Aktion verlässlich beisteuern kann. Im Oktober beginnt schließlich mein FH-Studium und ich tue mich derzeit noch etwas schwer einzuschätzen, wie viel Zeit mir daneben zum Lettern bleiben wird …

Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, euch heute zum September-Thema etwas zu zeigen, was mir sehr viel Spaß gemacht hat beim Erstellen :). Tanja und Leni haben sich dieses Mal in die Welt der Fantasy begeben, es Gott sei Dank aber offengelassen, was man genau machen möchte.

Das Thema lautete:
Lettere ein Fantasywesen

In gewisser Weise wieder eine kleine Challenge, denn meine Freihand-Zeichenkünste sind einfach nicht so das Wahre … Zwerge, Orks, Einhörner oder sonstige Wesen sehen mir bei mir nur ordentlich aus, wenn ich sie irgendwo abzeichnen oder abpausen kann. Dementsprechend habe ich mir überlegt, was ich denn mit meinen Fähigkeiten anstellen kann, um trotzdem etwas Hübsches zu zaubern.

Am Ende habe ich beschlossen, mich wieder ein wenig der Mythen- und Sagenwelt zu bedienen. Dieses Mal aber der germanischen Sagenwelt, die neben den Göttern ja ebenfalls reich an Tieren ist, die bestimmte Fähigkeiten mitbringen. Nebenher auch ein wunderbarer Grund, mich ein klein bisschen mehr mit den geheimnisvollen Runen zu beschäftigen, die die Germanen als Schriftzeichen verwendet haben.

Entschieden habe ich am Ende für den Fenriswolf, der durch seine Größe und Stärke sogar den Göttern ein Dorn im Auge war. Am Ende war ihm allerdings ein eher trauriges Los beschieden. Nichts Neues, wenn sich irgendwo irgendwer von irgendwem bedroht fühlt … Falls ihr mehr über den Wolf wissen wollt: Die Wikipedia ist – wie meistens – unser bester Freund.

Das Lettering besteht dieses Mal aus drei Teilen, den Wörtern “Fenris” bzw. “Wolf” und einem kleinen Icon in Form eines Wolfskopfs, das ich verwenden wollte, um die Runen voneinander abzugrenzen. Da ich wie bereits erwähnt, kein wirkliches Zeichengenie bin, habe ich im Internet nach einer frei nutzbaren Vorlage gesucht und bin schließlich bei Icons8 fündig geworden.

Gearbeitet habe ich wieder einmal mit meinen Stabilo-Stiften und meinem Tonpapier. Für das Lettering der Buchstaben habe ich ein dunkles Grau verwendet, was allerdings jetzt auf dem Foto wohl eher wie ein Schwarz wirkt, aber ihr seht es ja an den Stiften :).

Zu den Runen möchte ich auch noch gerne etwas loswerden: Dass es verschiedene Formen des sogenannten Futhark (So nennt man die Gesamtheit der Runen nach den ersten Buchstaben des Alphabets) gegeben hat, war mir am Rande gerade noch bewusst. Was ich allerdings nicht gewusst habe, ist, dass dieses Alphabet in seiner jüngsten Form in den nordischen Ländern noch bis ins 15. Jahrhundert hinein existiert hat.

Für mein Lettering habe ich mich allerdings der Runen des älteren Futhark bedient, wie sie im sechsten Jahrhundert geschrieben wurden. Dieses Alphabet bestand aus 24 Zeichen und jeder Buchstabe hatte neben dem Laut auch noch einen Namen. In diesem Zusammenhang erlangten viele Runen eine recht traurige Berühmtheit, da sie für die verdrehten Ariervorstellungen der Nazis herhalten mussten.

Interessant finde ich auch, dass das Runenalphabet Teil der Unicode-Zeichen geworden ist. Kennt man die entsprechenden Kodierungen, kann man Runen also auch ohne das Installieren einer entsprechenden Schrift auf seinem Computer schreiben :).

Loading Likes...

Tops & Flops / 08.2018

Der August war im Vergleich zum Juli wieder ein etwas stärkerer Lesemonat. Es wird allerdings wahrscheinlich auch der letzte Monat in diesem Jahr gewesen sein, vermute ich, bei dem ich sagen kann, dass ich mehr als zehn Bücher in vier Wochen gelesen habe. Denn: Ich habe da so meine Vermutung, wie es in naher Zukunft mit meiner privaten Lesezeit aussehen wird – und die ist nicht so rosig …

Aber gut, lassen wir die Schwarzmalerei und schauen wir mal, was der August mir so gebracht hat. Ein Stichwort, was ich mit diesem Monat auf jeden Fall verbinde, ist “Neuerscheinungen”. Der SuB ist zwar ein klein bisschen geschrumpft, aber noch nicht nennenswert. Aber gut, wenn von den Lieblingsautoren etwas Neues erscheint, dann muss der SuB eben warten, stimmt’s?

Tops & Flops

Und etwas weiteres Gutes hat das auch: Ich habe mich aus meiner beginnenden Leseunlust befreien können. Nachdem der Juli eher mau war, habe ich mich zu Beginn des Monats nämlich bei einigen Büchern doch etwas treten müssen, sie zu lesen …

Deswegen hat es mich umso mehr gefreut, dass neben “Vox”, worauf ich schon länger neugierig war, auch endlich “Thalamus”, der neue Jugendthriller von Ursula Poznanski, zur Monatsmitte erschienen ist.

Top des Monats

Das Hörbuch zu “Thalamus” hat sich bei mir auch den in meinen Augen sehr verdienten Stockerlplatz im August geholt. Eine spannende Geschichte und eine tolle Lesung ließen mich tatsächlich seit langem wieder einmal an einem Hörbuch mehr oder weniger festkleben.

Das passiert mir mittlerweile nicht mehr oft, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Ursula es einfach draufhat, Geheimnisse und Rätsel so sehr mit einer unheimlichen Atmosphäre zu verweben, dass ich einfach nicht anders kann, als – in diesem Fall – zu hören, zu hören und nochmal zu hören …

Nach dem etwas untypischen “Aquila” ist die Autorin außerdem wieder zu dem zurückgekehrt, was sie am besten kann: Ein technisches Thema aufzugreifen und das mit viel Phantasie in ihren Roman einzubringen. Welches das ist, verrate ich natürlich nicht (Spoilergefahr), aber als altem Phantastik-Fan war es mir nicht fremd ;).

Flop des Monats

Einen echten Flop hat es im August Gott sei Dank nicht gegeben. Ich musste sogar eine Weile nachdenken, welchen Buchtitel ich wählen sollte. Am Ende habe ich mich wegen des eher enttäuschenden Endes doch für “Vox” entschieden.

Ich gebe zu, dass ich mir von diesem Buch alleine aufgrund seines Themas einiges erwartet habe, es wäre aber sicher besser gewesen, das nicht zu tun. Der Anfang war für mich ja auch sehr viel versprechend, da bin ich nur so durch die Seiten geflogen … Deswegen hat mich dieses Ende wohl umso mehr enttäuscht, schätze ich.

Den Fall “Starker Anfang, schwaches Ende” hatte ich jedenfalls schon länger nicht mehr bei einem Buch, das hat es mir auch nicht leicht gemacht, die richtigen Worte für meine Rezension zu finden …

Loading Likes...

Handlettering der Buchblogger / 08.2018

Dieses Mal bin ich wieder pünktlich mit meinem neuen Handlettering, da ich mir einfach die Zeit genommen habe, es in Ruhe auszuarbeiten. Wofür nicht zuletzt ein Wochenende, das nicht mit Durchschnittstemperaturen um die 30 Grad aufgewartet hat, verantwortlich ist :).

Die Idee zu diesem Lettering kam mir dieses Mal aber erst, als ich meine gelesenen Bücher in diesem Jahr durchforstet habe, muss ich gestehen. Ich bin ja nicht unbedingt im Genre Liebe & Beziehungen zuhause, deswegen sind diese Romane bei mir eher die Ausreißer als die Norm … Da Tanja und Leni allerdings mit ihrem Thema schon in die Richtung gehen, habe ich mir die Mühe gemacht, nachzuschauen, was ich dieses Jahr in diesem Bereich schon gelesen habe.

Das Thema lautete:
Lettere die zwei Namen eines Buchpärchens

Okay, Buchpärchen. Na gut, Challenge accepted. Nachdem ich mich nicht so recht entscheiden konnte, welche zwei Namen ich wählen sollte, habe ich mich schlussendlich eher spontan für die beiden Protagonisten aus Mona Kastens “Save”-Reihe entschieden: Ruby & James.

Ich kenne zwar  bisher nur Band 1, Band 2 liegt noch ungelesen hier, aber wenigstens kann ich die Bücher dann am Stück beenden, da Band 3 ja noch im August erscheinen wird …

Okay, aber zurück zum Thema. Ich habe mir dieses Mal einfach Gedanken gemacht, wie wohl die Unterschriften der beiden aussehen würden. Ruby habe ich aufgrund ihres Interesses fürs Bullet Journaling recht schnell mit einer etwas “klassischen” Handlettering-Schrift in Verbindung gebracht. Und ihr Name (Rubine haben bekanntlich eine wunderbare Farbe) war natürlich ein Aufleger für die Schriftfarbe.

Bei James habe ich etwas länger gebraucht, bis ich eine Vorstellung für seine Unterschrift hatte. Aufgrund seines zum Teil ungestümen und wilden Verhaltens wollte ich auch eine Schrift haben,  die das widerspiegelt. Etwas, wo man schon an den Buchstaben merkt, dass man hier einen Menschen vor sich hat, der im Grunde mit seinem Leben nicht zufrieden ist und aus ihm ausbrechen will … Bei der Farbe habe ich zu klassischem Schwarz gegriffen, das gefiel mir für seinen Charakter einfach am besten.

Dass diese beiden Gefühle für einander entwickeln, ist im echten Leben zwar ziemlich unwahrscheinlich, hat aber im Buch eigentlich sehr viel Spaß gemacht. Zumindest im ersten Band konnte man schön sehen, wie die zwei sich langsam aufeinander zu bewegen, deswegen habe ich auch zwei Herzen eingefügt, die quasi noch auf dem Weg zu einem Miteinander sind, eines für Ruby und eines für James.

Und wie beim letzten Mal habe ich wieder Tonpapier für den Hintergrund verwendet, dieses Mal aber mit anderen Stiften gearbeitet. Das Papier ist zwar relativ rau, kommt aber mit den Stabilo-Stiften sehr gut klar, lässt keine Farbe durch. Das Pink mag vielleicht etwas kitschig sein, ich fand es aber dem Anlass angemessen.

Wie ihr seht, ist das vom Thema her die totale Kehrtwendung vom letzten Mal, wo es ja eher technisch zuging, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mich wieder an etwas anderem zu versuchen, auch wenn ich mich im Bereich Liebe nicht so “heimisch” fühle :).

Loading Likes...

Tops & Flops / 07.2018

Wie bereits bei Instagram erwähnt, birgt der Juli einen ganz besonderen Witz in sich: Obwohl ich wirklich jede Menge Zeit zum Lesen hatte, ist der Monat nach dem April mein zweitschwächster Lesemonat geworden. Es war nicht mal Absicht, aber im Moment beschäftige ich mich mit so vielen anderen Dingen, dass das Lesen im Vergleich irgendwie etwas zu kurz gekommen ist.

Wenn ich so überlege, ist ein Großteil der Zeit wahrscheinlich bei YouTube, Prime und Netflix gelandet. So viele geniale Serien, für die ich bisher nie Zeit hatte (und für die es wohl auch den richtigen Zeitpunkt gebraucht hat, ich sag nur “Luzifer”, so einen sexy Teufel hatten wir ja noch nie *sabber*) …

Tops & Flops

Spaß gemacht haben mir allerdings auch die vielen Videos zum Bullet Journaling. Nach dem Lesen des Ratgebers war es doch einfacher herauszufinden, was ich für mich fürs Studium gerne hätte und was nicht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das, was mir vorschwebt, noch ein BuJo ist, aber darum geht es Gott sei Dank ja nicht. Jeder kann aus dem System das machen, womit er am besten klarkommt – das habe ich jetzt endlich verstanden.

Ganz ohne Bücher ist der Monat aber trotzdem nicht abgelaufen, was allerdings auch den Rezensionsexemplaren zu schulden ist, die darauf warten, gelesen zu werden. Einerseits schlecht, andererseits gut, weil ich darauf hoffe, dass ich damit dann wenigstens im August wieder in meinen früheren Leserhythmus hineinfinde …

Top des Monats

Weil ich im Juli so wenig gelesen habe, nimmt dieses Mal tatsächlich ein Sachbuch den Stockerlplatz ein, man sollte es nicht für möglich halten :D. Aber “Bullet Journal: Das Praxisbuch” hat mir wirklich gut gefallen, gerade wenn man mit dem Thema noch nie zu tun hatte, kommt man damit ziemlich schnell hinein. Die Rezension zu dem Buch findet ihr hier.

Ich habe mir in der Zwischenzeit aus demselben Verlag außerdem die Sketchnotes-Starthilfe besorgt, mal sehen, ob ich meine verborgenen Kritzel-Talente damit wecken kann. Doodles sind ja beim Bullet Journaling sehr beliebt (Daher bin ich auch darauf gekommen), mal sehen, ob mir das nicht auch beim Studieren helfen wird.

Flop des Monats

Der Flop des Monats kommt einmal mehr durch meine “Lieblingsautorin” Audrey Carlan. Seit kurzer Zeit gibt es jetzt einen Nachfolgeserie zu “Calendar Girl”, die allerdings dieses Mal aus der Sicht eines Mannes geschrieben ist. Klang ja eigentlich nach einer interessanten Idee … Und ja, ich gebe zu, ich war neugierig, ob die Autorin in irgendeiner Form lernfähig ist oder nicht.

Wenn ich das Buch allerdings als Flop bezeichne, könnt ihr euch eh vorstellen, wie ich darüber denke. Denn herausgekommen ist eine wirklich gruselige Kopie von “Calendar Girl”, die weder erotisch noch abwechslungsreich zu lesen ist. Das einzige, was ich dem Buch wohl unfreiwillig abgewinnen konnte, war der Humor. Wobei ich nicht glaube, das der beabsichtigt war, aber wer weiß das schon … Ein bisschen ausführlicher hab ich meiner Meinung dazu auf GR Luft gemacht.

Loading Likes...

Handlettering der Buchblogger / 07.2018

Aufgrund der SuBventur ist mein monatliches Handlettering der Buchblogger dieses Mal wieder ein bisschen später dran. Aber das passt schon, denn die Idee für das neue Lettering hatte ich zwar schon recht früh, aber nicht so recht Lust, sie unmittelbar danach auszuarbeiten. Was in gewisser Hinsicht ein Fehler war …

Warum? Weil ich mich die letzten Tage auf ein neues Thema konzentriert habe, was zwar in enger Verbindung mit dem Handlettering steht, mir aber recht viel Zeit auf YouTube gestohlen hat: Bullet Journaling.

Aus diesem Grund habe ich mich dieses Mal auch nur auf das eigentliche Thema von Tanja und Leni  konzentriert, die Fleißaufgabe außen vorgelassen (obwohl ich die Idee super finde, das können wir gern beibehalten!).

Das Thema lautete:
Lettere ein Wort, das dir beim Lesen deines aktuellen/letzten Buches ganz besonders gut gefallen hat.

Das Wort stammt zwar nicht aus meinem letzten Buch und das Buch selbst hat mir auch nicht gefallen, aber das Wort hat sich mir beim Lesen doch irgendwie eingebrannt: Superintelligenz.

Aufgetaucht ist es in Frank Schätzings “Die Tyrannei des Schmetterlings”. Und ich glaube, es ist hängengeblieben, weil ich es bisher eigentlich nur aus der SF-Serie “Perry Rhodan” kannte.

Okay, worum geht es in Schätzings Buch?

Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord?

Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley. Zusammen mit Deputy Sheriff Ruth Underwood gerät Luther bei den Ermittlungen in den Sog aberwitziger Ereignisse und beginnt schon bald an seinem Verstand zu zweifeln. Die Zeit selbst gerät aus den Fugen. Das Geheimnis im Berg führt ihn an die Grenzen des Vorstellbaren – und darüber hinaus.

Die Wikipedia geht sogar noch ein bisschen darüber hinaus: “Das Thema des 2018 erschienenen Science-Fiction-Thrillers sind die Möglichkeiten und Gefahren der Künstlichen Intelligenz.

Aus diesem Grund habe ich mich für mein Lettering dieses Mal wieder von etwas IT-lastigem inspirieren lassen, einer Platine:

(© by Blickpixel / Pixabay.com)

Die Umsetzung meines Letterings hat mir allerdings gezeigt, dass Idee und Umsetzung sich wieder einmal ganz gewaltig widersprechen. Und mir war auch nicht klar, dass sich Lineal bzw. Geodreieck und Signo Penroller nicht unbedingt mögen … Kleine Patzer und Schmierer sind das Resultat, die aber jetzt trotzdem drin bleiben. Perfektionist, du bist halt einfach mal ruhig! 😀

Für den dunkelgrünen Hintergrund habe ich mir einen Tonpapierblock mit verschiedenfarbigen Blättern gekauft. Es ist zwar nicht unbedingt fürs Handlettering mit Brush Pens geeignet (Dafür ist es zu rau), aber alle anderen Stifte (Buntstifte, Filzstifte, Fineliner) kann man getrost verwenden. Mit 130 g/m2 brauche ich mir auch keine Sorgen machen, dass es allzu rasch durchscheint …

Bei der Gestaltung habe ich eine Weile überlegt, wie ich es halten will. Am Ende entschied ich mich das “Super” von Superintelligenz über die “Intelligenz” zu stellen. Das fand ich einfach passend, weil “super” ursprünglich aus dem Lateinischen kommt und dort schlicht und einfach “über” bedeutet.

Wer es übrigens ganz stimmig haben will, sollte sich folgenden Song anhören (oder zumindest im Kopf haben), während er sich das Lettering anschaut: Den Main Title aus dem Soundtrack zu dem (zugegebenermaßen schon recht alten) Film “Nummer 5 lebt”. Frei nach dem Motto: Bild und Ton als künstlerische Symbiose 😀 .

Loading Likes...