Log

Currently Watching: Vienna Blood

Im Moment steht’s ehrlich gestanden um meine Begeisterung fürs Lesen ziemlich mau. Irgendwie zieht es mich mehr zu Dingen, die sich stückchenweise wegkonsumieren lassen, ohne ewig dafür zu brauchen. Aus dem Grund ist es wohl keine Überraschung, wenn ich wieder etwas vorstelle, auf das ich eher zufällig gestoßen bin und wo ich auch nicht wusste, dass es hier eine literarische Vorlage gibt. Zumindest bis der Vorspann der ersten Folge abgelaufen ist. 😁

1. Was schaue ich gerade?

Im Grunde passiert es echt selten, dass ich ein Fernsehprogramm in die Hände bekomme, aber jetzt war es wieder einmal so weit – und da war eine dicke, fette Werbung für die zweite Staffel von “Vienna Blood” drin. Das Poster hat mich dann neugierig gemacht, mal zu schauen, worum es da geht. Und da ich seit Alex Beers “Emmerich”-Reihe ein Faible für Geschichten im beginnenden 20. Jahrhundert habe, dachte ich mir, guckst du in der ZDF Mediathek mal in die Serie rein.

Aber kommen wir mal zum Inhalt:

In den goldenen Jahren der Stadt Wien wird in den Kaffeehäusern heftig über Philosophie, Wissenschaft und Kunst diskutiert. Die von Sigmund Freud initiierte Psychoanalyse steckt noch in den Kinderschuhen und wird aufgeregt und argwöhnisch zugleich absorbiert.

Max Liebermann, ein brillanter Schüler Freuds, kommt mit dem Kriminalbeamten Oskar Rheinhardt in Kontakt, der sich mit einem bizarren und verstörenden Mord auseinandersetzt. Liebermann wird von Rheinhardt um Unterstützung gebeten. Die beiden – ein von Zweifeln geplagter Feingeist und ein von privaten Dämonen getriebener Polizist, der die finstersten Winkel seiner Stadt so gut kennt wie Max die psychiatrische Abteilung der Universitätsklinik – werden zu einem widersprüchlichen, aber erfolgreichen Ermittlerteam.

Quelle: ZDF | Trailer auf YouTube (Englisch)

Bis jetzt gibt es zwei Staffeln, jede hat drei Episoden, die aber voneinander unabhängig geschaut werden können. Der rote Faden ergibt sich durch das Privatleben der beiden Figuren. Die erste Staffel habe ich mittlerweile schon geschaut, die zweite habe ich gerade angefangen, da man diese Episoden auf Flimmit, einem österreichischen Streaming-Portal, schon schauen kann. In der ZDF Mediathek sollten sie ab dieser Woche verfügbar sein.

2. Was möchte ich dazu loswerden?

Die Serie ist eine deutsch-englische Co-Produktion, das ist der Grund, warum die Folgen sowohl von der BBC als auch vom ZDF bzw. vom ORF beworben und ausgestrahlt werden. Gedreht wurde hauptsächlich in und um Wien, was gerade mir als Ösi viel Spaß macht, gilt es doch auch herauszufinden, was ich wiedererkenne und was nicht. Und an manchen Orten bedarf es glaub ich nicht vieler Änderungen, um Häuser und Straßen in eine Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts zu verwandeln.

“Vienna Blood” basiert außerdem auf den Liebermann-Krimis des Autors Frank Tallis. Ich gebe zu, ich habe vor der Serie noch nie von dem Autor gehört, die Buchreihe scheint aber recht erfolgreich zu sein, denn es gibt mittlerweile sieben Bände, der letzte erschien 2019 unter dem Namen “Teuflischer Walzer”. Wenn es passt, werde ich doch einmal in eines davon reinlesen müssen, denn jetzt bin ich einfach neugierig, wo die Unterschiede zum Buch liegen.

Was ich darüber hinaus sehr nett finde, ist die Riege an deutschen und österreichischen Schauspielern, die in der Serie Nebenrollen übernehmen, da habe ich schon das eine oder andere Gesicht von anderen Eigenproduktionen erkannt 😁. Vom Stil her hat die Serie allerdings viel Ähnlichkeit mit “Sherlock”, das Intro, die Musik, die beiden unterschiedlichen Hauptfiguren (Wobei der Inspektor hier deutlich schlauer ist als Watson, Gott sei Dank), was das Ganze noch einmal unterhaltsamer macht. Manchmal muss ich auch an die bereits eingangs erwähnten Bücher von Alex Beer denken – das wäre ja mal was, wenn man die so verfilmen würde!

Loading Likes...

5 Kommentare

  • Andrea

    Huhu Ascari 🙂

    Schade, dass dich das Lesen gerade nicht so packen kann. Aber manchmal ist das so und wenn man beim Serien schauen passenden Ersatz findet, umso besser 😉
    Die Serie kenne ich bisher nicht, fällt aber auch nicht unbedingt in mein Beuteschema. Viel Spaß auf jeden Fall noch bei den restlichen Folgen 🙂

    Ich hab gestern tatsächlich auch mal wieder eine Serienverfilmung eines Buches angefangen: Das Rad der Zeit. Frisch bei Amazon, das Buch kenne ich aber nicht. 2 Folgen hab ich bisher geschaut und yoar, ich schau dann mal weiter. Auch wenn es mich noch nicht ganz vom Hocker gehauen hat, aber neugierig bin ich doch ein wenig geworden.

    Lieben Gruß
    Andrea

    • Ascari

      Hallo Andrea!

      Ich fürchte, im Moment kämpfe ich ganz generell mit der Motivation – nicht nur fürs Lesen, sondern auch für anderes. Wir sitzen seit ein paar Tagen ja wieder mal in einem Lockdown und das Schmuddelwetter draußen macht auch nicht unbedingt Lust drauf, sich irgendwie in einer Form sinnvoll zu betätigen. Daher auch sorry, dass meine Antwort so spät kommt, aber ich war nicht mal motiviert, hier am Blog aktiv zu werden. 🙈

      Verrate mir mal beizeiten, wie das “Rad der Zeit” geworden ist! Im Moment halte ich mich noch zurück, weil ich keine Lust drauf habe, Woche für Woche zu gucken, außerdem suche ich gezielt nach leichteren und unterhaltsamen Sachen, wo ich ein bisschen lachen kann (und ich hab jetzt net so das Gefühl, dass das da reinpasst 😅).

      Liebe Grüße
      Ascari

  • Moni2506

    Hey Ascari,

    Manchmal ist das so. Ich habe meinen Blog für historische Romane angefangen und dieses Jahr wird dieses Genre deutlich von Science-Fiction bei den gelesenen Büchern abgelöst. Mal sehen, ab wann es bei den historischen Romanen wieder mehr wird oder ob irgendwann noch ein neues Genre dazukommt.
    So kann es eben auch mal sein, dass man lieber was schaut anstatt zu lesen. Es klingt gut, was du zur Serie schreibst. Schön, dass sie dich unterhalten kann.

    LG, Moni

    • Ascari

      Hallo Moni,

      ich erinnere mich, dass du das schon mal erwähnt hast. Aber warum auch nicht? Zeitreisen kann man schließlich in beide Richtungen unternehmen, sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft 😊👍. Ich habe ja für mich von Anfang an beschlossen, mich nicht festzulegen, es tummeln sich bei mir zwar ziemlich viele Krimis und Thriller, aber nicht nur. Abwechslung ist mir einfach wichtig, ich denke, deswegen mag ich auch Genre-Mischungen so gerne, weil da oft etwas sehr Individuelles rauskommt 😊.

      Liebe Grüße
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.