Der Literaturplausch / 07.2019

Ihr Lieben, ich gebe zu, ich habe ein bisschen herumüberlegt, wie ich meinen ersten Beitrag nach der langen, ungewollten Blogpause gestalten soll. Eigentlich muss ich mich ja bei euch entschuldigen, denn normalerweise kündige ich diese Pausen an, aber das Sommersemester an der FH war bereits im März ein einziges, riesengroßes Tohuwabohu an Tests und Abgaben … Aus diesem Grund sind zu dem Zeitpunkt nur noch die vorbereiteten Beiträge online gegangen – und dann war’s das einfach.

Ich hatte zwar noch einen Funken Hoffnung, im April wieder aktiv werden zu können, nur ging es mir damals (sicher auch stressbedingt) net übermäßig gut, die Osterferien hab ich mehr krank als gesund verbracht. Und Ende April / Anfang Mai hat’s mich dann richtig vier Tage niedergeworfen.

Die #bbfliest Leserunde zu “The Mister” war wohl in der Zeit meine einzige buchige Aktion, aber nachdem wir Mitte Mai bereits die ersten Prüfungen geschrieben haben, hat mir dann auch hier leider die Energie gefehlt, mich aufzuraffen, dem Blog wieder etwas Leben einzuhauchen … Und vom Juni will ich erst gar nicht reden (Land unter – wieder einmal).

Man könnte also meinen, dass ich in der Zeit mehr gelernt als gelesen oder Serien geschaut habe, aber ein kleines bisschen ist doch zusammengekommen 🙂 …

#Gelesenes / #Gehörtes

Im März habe ich es gerade mal auf zwei Bücher gebracht, ein Drittes habe ich abgebrochen. Der April dagegen wurde – bis auf ein E-Book – ein reiner Audiomonat. Zu dieser Zeit habe ich nämlich die “Sherlock Holmes Chronicles” für mich entdeckt, eine Serie, die großteils Pastiches, zum Teil aber auch Originalstorys von Arthur Conan Doyle, vertont. Der Sprecher von Sherlock ist dabei beileibe kein Unbekannter, es ist die Synchronstimme von Kevin Spacey. Krankenstand und Ferien haben das dann tatsächlich ein bisschen eskalieren lassen, am Ende kam ich in dem Monat alleine auf 10 Hörspiele.

Der Mai verlief dann wieder ein wenig ausgeglichener, sowohl was die Medien als auch die gelesenen Genres anging. Eines meiner Ziele in diesem Jahr habe ich in dem Monat ebenfalls erfolgreich in Angriff genommen, nämlich die Percy Jackson-Reihe endlich zu beenden und wieder etwas für mein Englisch-Lesen zu tun. Im Juni habe ich ein bisschen was von meinem SuB weggelesen, da war eigentlich nur ein neues Buch dabei, nämlich “Der dunkle Bote” von Alex Beer, aber das konnte ich mir als Hörbuch einfach nicht entgehen lassen.

Zum Juli will ich erst mal nicht so viel sagen, außer dass ich bisher viel weniger gelesen habe, als ich eigentlich gedacht habe. Ferien haben heißt irgendwie noch immer nicht, automatisch mehr Lesezeit zu haben, weil ich mich nun um all die Dinge kümmern darf, die bisher liegengeblieben sind …

#Geschautes

In den Frühling ist ja immerhin die achte Staffel von “Game of Thrones” gefallen, die mir zwei Monate SkyTicket beschert hat, die ich natürlich auch dazu genutzt habe, dort in einige Serien hineinzuschnuppern …

Das Boot

Bis jetzt existiert nur eine einzige Staffel, aber die war für mich eine ausgemachte Überraschung. Ich kannte nur den Film, der auch schon einige Jahre zurückliegt. Die Serie geht Gott sei Dank neue Wege, erzählt nicht dieselbe Geschichte, spielt aber mit denselben Motiven (Das Leben der U-Boot-Fahrer im Zweiten Weltkrieg kann wirklich kein Zuckerschlecken gewesen sein). Darüber hinaus erfahren wir auch, was zur selben Zeit an Land in Frankreich während der Resistance passiert. Wie gesagt: Meine ganz persönliche Überraschung, ich hatte nämlich nicht damit gerechnet, dass ich die Serie wirklich mögen würde.

Charité

Nicht mehr ganz neu, aber ebenfalls wider Erwarten überraschend gut fand ich die deutsche Serie “Charité”. Gewöhnlich bin ich eigentlich kein Fan von Serien, die irgendwie mit Ärzten und Krankenhäusern zu tun haben, aber gerade die erste Staffel konnte mich wirklich einfangen. Mitzuerleben, wie im 19. Jahrhundert an diesem Krankenhaus Medizingeschichte geschrieben wurde, war schon irgendwie faszinierend …

#SuBventur

Nachdem ich ja keine richtigen SuBventur-Beiträge mehr schreibe, habe ich natürlich nicht mehr so genau im Blick, wie viele ungelesene Bücher sich bei mir so tummeln. Es ist aber im Großen und Ganzen ziemlich gleich geblieben. Ich habe zwar im letzten halben Jahr wenig vom SuB gelesen, in Stresszeiten sogar noch weniger, weil ich mich da eher aufs Hören verlegt habe. Trotzdem ist hier und da ein Buch wieder weggekommen, sodass ich zwischendurch mal bei 15 Büchern war. Jetzt – nach dem Ende der letzten Prüfungen – hab ich mir aber doch wieder ein paar Schätzchen gegönnt, sodass es wieder knapp 20 Bücher sind.

#Challenges

Motto Challenge 2019

Ich habe am Anfang gezögert, ob ich 2019 trotz FH noch einmal an der Challenge teilnehmen möchte, ich gebe es zu. Dann dachte ich mir, ist ja egal, probieren geht über studieren. Und bis jetzt habe ich es nicht bereut, ich habe zwar oft nur ein Buch zu einem Thema geschafft, aber das ist mehr, als ich generell erwartet habe :D.

Goodreads Reading Challenge 2019

Bei der Goodreads Jahreschallenge hatte ich mir eigentlich ein Ziel von 40 Büchern gesteckt. In der Zwischenzeit habe ich diese Zahl wieder verdoppelt. Warum? Weil ich, wie bereits früher einmal erwähnt, die Hörspiele (wieder) für mich entdeckt habe.

#zuguterLetzt

Ich freue mich, jetzt wieder etwas mehr Zeit zu haben für Dinge, die nicht irgendwie mit der FH zu tun haben. Leserunden zum Beispiel! Zeit fürs Blog! Zeit, ein paar Dinge socialmedia-mäßg umzukrempeln … Und Zeit, meine Handwriting Challenge wiederaufzunehmen!

Und: Neue Bücher von Ursula Poznanski und Andreas Gruber! Für jemanden wie mich, der ja wenig auf Erscheinungstermine schielt, ist das gleich ein doppelter Grund sich zu freuen, dass deren neue Bücher im August erscheinen – weil: Zeit zum Lesen! Und zwar mit gutem Gewissen.

Außerdem spiele ich (wieder einmal) mit dem Gedanken, ein Book Journal anzufangen. Nachdem ich nun ein Dreivierteljahr erfolgreich für die FH ein sehr simpel gehaltenes Bujo geführt habe, könnte es ja doch klappen, wieder auf Papier meine Bücher festzuhalten 🙂 .

Loading Likes...

7 Gedanken zu „Der Literaturplausch / 07.2019

  1. Schön, dass du wieder hier bist. Ich habe vorhin schon mal im Hundertmorgenwald geschaut, was eure Leserunde macht.
    Von Alex Beer muss ich auch endlich mal das Buch hier lesen. Liegt schon viel zu lange herum.
    Du bringst mich da übrigens gerade auf eine Idee!

    Liebe Grüße
    Mona

    1. Liebe Mona,

      danke! Ich freu mich auch, endlich wieder Zeit fürs Blog zu haben :).
      Die Leserunde ist ja jetzt endlich erfolgreich gestartet, wir diskutieren auch schon fleißig.
      Ich mag Alex Beers historische Krimis total gern! Wobei ich nach wie vor der Meinung bin, dass es sich auch lohnt, sie zu hören – die vielen verschiedenen Dialekte und Stimmen, die Obonya (der Sprecher) beherrscht, sind grandios.

      Liebe Grüße
      Ascari

  2. Hallo liebe Ascari,
    ohje, das mit dem Stress hört sich ja weniger schön an. Wobei ich das derzeit gut verstehen kann. Ich befinde mich momentan mitten in der Urlaubsvertretung. Leider habe ich auch noch mal das doppelte vor mir. Aber irgendwann gibt es ja – hoffentlich – auch immer wieder bessere Zeiten. Ich hoffe, dass es dir jetzt auch besser geht und du wieder Zeit für die Dinge hast, die dir Spaß machen.

    Die Idee mit dem Book Journal finde ich sehr genial. Hast du vor von deinen Fortschritten auf deinem Blog oder Instagram zu berichten?

    Ich bin ja sehr eisern, was GoT angeht. Ich möchte warten, bis es im Free-TV läuft. Bislang bin ich erfolgreich Spoilern aus dem Weg gegangen. Und ich habe auch die harte Phase überstanden, wo es wirklich jeder gesehen hat und alle so geschwärmt haben.

    Mal schauen, ob ich es tatsächlich bis zur Free-TV-Ausstrahlung durchhalten werde. Und hoffentlich verpasse ich sie dann nicht auch, wenn sie im Fernsehen läuft ;o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    1. Liebe Tanja,

      ich gebe zu, ich habe nicht damit gerechnet, dass die FH so viel meiner Zeit in Anspruch nehmen wird. Aber gut, jetzt ist es eben so und ich muss das Beste draus machen. Jetzt im Sommer wusste ich immerhin, was auf mich zukommt in der Prüfungszeit, also habe ich mich etwas besser drauf vorbereiten können.

      Ich hoffe, du schaffst es, deine Vertretungen hinter dich zu bringen, ohne dabei schlapp zu machen!

      Zum Bookjournal: Ich hab ehrlich gestanden noch gar nicht darüber nachgedacht, ob und wo ich das zeigen will. Der Plan ist nämlich, es eher einfach zu gestalten, damit ich damit auch “arbeiten” kann, wenn dann im Herbst die FH wieder angefangen hat. Und dafür muss es zwangsläufig so gestaltet sein, dass für das Aufsetzen der Spreads nicht zu viel Zeit draufgeht … Wie machst du das denn? Hab ja gesehen, dass du auf deiner Seite beim Handlettering auch einen Beitrag zum Thema hast :).

      Was Game of Thrones angeht: Meine Hochachtung, dass du es geschafft hast, den Spoilern aus dem Weg zu gehen. Ich hätte das nicht geschafft, dafür war ich viel zu neugierig :D.

      Liebe Grüße zurück!
      Ascari

  3. Hallo liebe Ascari,

    da bist Du ja wieder 🙂 Wie es scheint, hast Du eine anstrengende Zeit hinter Dir – wie gut, dass es im Augenblick etwas ruhiger ist und Deine Gesundheit auch wieder mitspielt!

    Hast Du nur die erste Staffel von Charite geschaut? Mir hat die zweite nämlich noch besser gefallen. Da geht’s um den 2. Weltkrieg, die Nazis und wie sich die verschiedenen Einstellungen auch durch die Klinik ziehen. Das war wirklich super packend.

    Auf den neuen Sneijder / Nemez freue ich mich auch schon sehr!

    Liebe Grüße
    Gabi

    1. Hallo Gabi,

      yep, jetzt bin ich wieder da, zumindest über den Sommer mal. Und der ist lang genug, dass ich mir jetzt dann auch was für das nächste Wintersemester überlegen kann :).

      Nein, ich hab die zweite Staffel auch geschaut, die kam jetzt im Frühjahr auch bei Netflix rein. Sie war definitiv anders als Teil zwei, aber nicht weniger interessant, wenn es auch anfangs etwas länger gedauert hat, bis ich wieder drin war. Und ich freu mich auch schon auf die dritte Staffel, die soll ja glaub ich im Herbst kommen und dann zu DDR-Zeiten spielen.

      Was Todesmal angeht, bin ich schon gespannt, was Andreas sich dieses Mal ausgedacht hat. Todesreigen fand ich ja doch etwas schwächer als die früheren Bücher, aber ich bin da nicht so, es kann nicht jedes Buch eines Autors gleich gut sein.

      Ganz liebe Grüße!
      Ascari

      1. Ah, ich wusste nicht, dass schon eine dritte Staffel für den Herbst angekündigt ist. Die Charite zu Zeiten der DDR ist sicher auch interessant! Das schaue ich auf jeden Fall.

        Todesreigen war definitiv anders als die ersten drei Snejider-Bücher und ich bin gespannt, wie es in Band 5 weiter geht!

        LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.