SuBventur / 15.04.2018

Monatsmitte im April! Und das heißt, es gibt wieder eine SuBventur bei mir 🙂 . Ihr erinnert euch, jetzt gibt es die SuBventur ja nur noch vierteljährlich, das haben Janna und Kerstin von KeJas-BlogBuch vor einer Weile geändert. Was hat sich also in den letzten drei Monaten auf meinem SuB getan?

Wenn ich so zurückblicke, ist es eigentlich verhältnismäßig unspektakulär gelaufen. Es haben in etwa gleich viele Bücher Einzug gehalten, wie auch “ausgezogen” sind … Ich habe in der Zwischenzeit ein Buch aussortiert, das ich geschenkt bekommen habe (Hätte ich mir den Schreibstil doch früher angeschaut, dann wäre es wohl gar nicht auf den SuB gewandert), ein weiteres nach einem Drittel ca. abgebrochen (auch hier konnte ich mich nicht mit der Erzählweise anfreunden).

Warum es wenig Schwankungen gegeben hat, hängt aber auch damit zusammen, dass ich mir einiges aus der Bücherei ausgeliehen – und damit natürlich gleich gelesen – habe. Diese Bücher zähle ich eigentlich nur dann zum SuB, wenn ich nicht gleich dazu komme und sie doch ein bisschen “liegen” müssen.

Kommen wir zur aktuellen Zahl, die keine große Veränderung zum Jänner bietet:

SuBventur Stand 15.04.2018

Insgesamt: 11 (eines mehr seit der letzten SuBventur)

Nicht vergessen: Das “NEU” bezieht sich auf die Bücher, die seit der letzten SuBventur neu eingezogen sind 😉 . Die Durchläufer (Bücher, die in den letzten drei Monaten zum SuB gekommen sind, ihn aber auch schon wieder verlassen haben) habe ich dieses Mal kursiv markiert.


SuB / Stapel ungelesener Bücher

01. J.J. Abrams & Doug Dorst – S “Das Schiff des Theseus”
02. Daniel Wolf – Das Gold des Meeres
03. Karen Chance – Blutrot
04. Peer Martin – Feuerfrühling
05. Eleanor Patton – Die Gestirne (NEU)
06. Valentin Senger – Kaiserhofstraße 12 (NEU)
07. David Mack – Star Trek Discovery: Gegen die Zeit (NEU)
08. Christine Feehan – Shadows “Ricco” (NEU)
09. Naomi Alderman – Die Gabe (NEU)


SuE / Stapel ungelesener E-Books

10. Jasmin Jülicher – Stadt der Tiefe
11. Mona Kasten – Save me (NEU)


Abgänge

Vom SuB: Sophie Hannah – Der offene Sarg ⭐⭐⭐
Vom SuB: Heather Petty – My dear Sherlock “Weil es enden muss” ⭐⭐
Vom SuB: Ruth Kaufmann – Die lange Nacht der gelben Sterne (zur Rezension)
Vom SuB: Melanie Lahmer – Knochenfinder ⭐⭐⭐⭐
Vom SuB: Sebastian Fitzek – Seelenbrecher (abgebrochen)
Vom SuB: Anthony O’Neill – Dark Side (aussortiert)
Vom SuB: Andreas Gruber – Ghost Writer ⭐⭐⭐⭐
Vom SuB: Sarah J. Maas – Empire of Storms ⭐⭐⭐
Vom SuB: Michaela Grünig & Marc Girardelli – Mordsschnee ⭐⭐⭐⭐

Vom SuE: Dieter David Seuthe  – Frankfurt verboten ⭐⭐⭐⭐
Vom SuE: Romy Fölck – Totenweg ⭐⭐⭐


Ich höre / lese gerade

Luca D’Andrea – Das Böse, es bleibt (HB)


Fazit / Erkenntnis

In den letzten drei Monaten habe ich ganz gezielt einiges von meinem älteren SuB weggelesen, weil diese Bücher ja zur SuB-Challenge #dasSuBabc von Janna und Kerstin dazuzählen. Dies wird sich wohl auch in den nächsten Wochen nicht ändern, weil die beiden die Challenge bis Juli verlängert haben.

Die nächsten Wochen werde ich allerdings eher weniger Zeit haben, Lesezeit wird sich immer nur am Wochenende oder eben mal zwischendurch ausgehen. Mal sehen, wie viel ich da dem SuB zu Leibe rücken kann, nächstes Wochenende startet dann ja auch die neue Leserunde zu Naomi Aldermans “Die Gabe” (Deswegen ist das Buch auch als letztes neu am SuB eingezogen).

Wer bei der Leserunde auf Twitter dabei sein will: Am 22. April geht es unter dem Hashtag #bbfliest los! 🙂

Loading Likes...

(Kurz)Rezension Ruth Kaufmann – Die lange Nacht der gelben Sterne

“Die lange Nacht der gelben Sterne” ist ein Buch, das dank Selfpublishing das Licht der Welt erblicken durfte. Entdeckt habe ich es, als ich mir die Ausstellung “Bertl & Adele” angeschaut habe, die das Leben zweier jüdischer Kinder während der NS-Zeit in Graz nachzeichnet.

Der Klappentext:

Ruth Kaufmann zeichnet in diesem Buch den Lebensweg ihres Vaters nach – eines Überlebenden, der die gegen die Juden gerichteten Vernichtung, Verfolgung und Vertreibung während der NS-Zeit überlebte.

Meine Meinung:

Bertl bekommt zu seinem neunten Geburtstag von seiner Großmutter ein Tagebuch geschenkt. Nichts Außergewöhnliches, möchte man meinen. Aber Bertl ist Jude und lebt mit seiner Familie in Graz. 1933 ist die Welt noch verhältnismäßig in Ordnung und Bertl notiert beispielsweise, dass er seinen Hund sehr lieb hat. Die Schatten der Zeit werden jedoch länger, plötzlich darf er nicht mehr in sein geliebtes Augartenbad gehen, wird er wegen seines Judentums gehänselt. Und dann auf einmal heißt es, Österreich gehört nun zu Deutschland, und die Synagoge in der Stadt geht in Flammen auf …

Ich gebe zu, ich wurde auf dieses Tagebuch erst durch die Ausstellung aufmerksam. Auszüge davon werden nämlich in Plakatgröße präsentiert. Die Einträge mögen einfach und schlicht geschrieben sein (Schließlich ist der Verfasser anfangs ein Kind), aber gerade diese einfachen Worte üben einen ganz eigenen Zauber aus. Als Leser weiß man schließlich, wohin sich die Geschichte entwickeln wird – das Kind dagegen versteht nicht, warum ihm sein Umfeld immer feindseliger gegenüber steht …

Dann findet die Reichskristallnacht statt und für Bertls Familie beginnt eine Odyssee, während der Bertl erwachsen werden muss, für die typischen Gefühle der Pubertät ist (fast) keine Zeit.

Bertls Einträge werden zu diesem Zeitpunkt kürzer, die Pausen dazwischen länger, vieles bleibt ungesagt – und trotzdem hat man das Gefühl, dass zwischen den Zeilen jede Menge erzählt wird. Ein Schicksal, wie es wohl viele Flüchtlinge jener Zeit erlebt haben und dass gerade deswegen Parallelen zur Gegenwart aufweist.

Mein Fazit:

Kein NS-Schicksalsbuch im herkömmlichen Sinn, weil man im Nachwort außerdem einen Sachtext zu lesen bekommt, wie viele Juden vertrieben wurden – und wie wenige wieder in die alte Heimat zurückgekommen sind. Auf jeden Fall empfehlenswert, auch für den Schulunterricht für Jüngere!

  • ★★★★
  • Taschenbuch
  • 194 Seiten
  • CreateSpace
  • 978-1522820185
Loading Likes...

(Kurz)Rezension Michaela Grünig & Marc Girardelli – Abfahrt in den Tod

“Abfahrt in den Tod” ist das Debüt eines neuen Autorenteams, bestehend aus Michaela Grünig und Marc Girardelli. Letzterer dürfte vor allem den älteren Semestern unter uns bestimmt noch als sehr erfolgreicher Skifahrer bekannt sein 🙂 .

Der Klappentext:

Der erfolgreiche Abfahrtsläufer Marc Gassmann erlebt nach einer Verletzung die letzte gute Saison seiner Karriere. In seinem “Paradelauf” am Lauberhorn liegt er in Führung, der Sieg ist greifbar nah – bis eine Drohne genau hinter ihm auf die Piste stürzt. Zufall oder Mordanschlag? Mit Kantonspolizistin Andrea wird ausgerechnet seine Ex-Freundin mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Harmonie? Fehlanzeige. Doch als sich ein weiterer Anschlag auf Marc ereignet, beginnt die gemeinsame Jagd nach einem mysteriösen Unbekannten …

Meine Meinung:

Das Buch startet unmittelbar mit einer sehr plastischen Beschreibung von Marc Gassmanns Rennen. Als Leser bekommt man damit ein sehr gutes Gefühl, wie es sein muss, im Starthäuschen zu stehen und sich in knapp fünf Minuten einen Berghang hinunterzuwerfen. Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h sind schließlich kein Pappenstiel, nicht einmal, wenn man im Auto eine solche Geschwindigkeit hat …

Abfahrtsläufer sind moderne Gladiatoren. Wie im alten Rom ergötzten sich die Massen vor Ort und an den Bildschirmen an ihrem Wagemut und Können.
2%

Ich gebe zu, ich hätte das wohl nie so formuliert, aber ich denke, es ist bestimmt etwas Wahres daran. Ich bin zwar persönlich absolut kein Fan davon, mir Skirennen im TV anzugucken, aber neben Fußball ist der Skisport sehr, sehr präsent in den österreichischen Medien, man kommt da eigentlich kaum drum herum, ob es einem nun gefällt oder nicht.

Der Kriminalfall ist in meinen Augen jetzt nicht so herausragend, vor allem die Ermittlerin stellte sich zeitweise schon etwas naiv an. Aber das ist meiner Meinung auch nach nicht das, was dieses Buch interessant macht: Das Besondere ist der Blick hinter die Kulissen, den man normalerweise nicht bekommt. Wetten beispielsweise, knallharte Sponsoring-Verträge und Doping sind Dinge, die wohl eher hinter vorgehaltener Hand Thema sind – und selten ihren Weg an die Öffentlichkeit finden.

Mein Fazit:

“Abfahrt in den Tod” ist ein Krimi, der in meinen Augen vor allem von seinem Setting und weniger von seiner Handlung lebt. Wer sich darauf einlassen kann, wird aber auf jeden Fall gut unterhalten.

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 256 Seiten
  • Emons Verlag
  • 978-3740800512
Loading Likes...

Tops & Flops / 03.2018

Frohe Ostern, ihr Lieben, und einen schönen ersten April! Einen Monat ist es nun schon her, dass ich umgezogen bin. Merkwürdig irgendwie, denn es kommt mir vor, als ob es schon länger her wäre. Nachdem mir WordPress aber schon sehr lange vertraut ist, war es für mich nicht schwer, mich umzugewöhnen.

Im März hatte ich daher wieder etwas mehr Zeit, mir neuen (und alten) Lesestoff einzuverleiben. Ohne dass ich es geplant hatte, wurde der Monat fast zur Hälfte von Krimis und Thrillern bestimmt, aber mir war einfach danach 🙂 .

Tops & Flops

Ganz ohne Basteln an der Seite ist es aber nicht abgegangen, ich habe beispielsweise meinen Rezi-Index umgebaut. Dieser sollte sich nun automatisch aktualisieren, ohne dass ich jedes Mal von Hand einen weiteren Link einfügen muss. Mein Dank dafür geht an Rike von rikerandom.de, die auf ihrer Seite gleich eine ganze Serie dazu gemacht hat.

Top des Monats

Aber zurück zu den Büchern. Wenn ich so zurückblicke, nimmt ausgerechnet ein Comic dieses Mal den Stockerlplatz ein. Strenggenommen kein Buch, ich weiß, aber es hat immerhin dreihundert Seiten, für die ich relativ lange gebraucht habe. Einerseits wegen des Themas, andererseits auch wegen der Zeichnungen, die einfach Aufmerksamkeit verdient haben. Die Rede ist von dem Klassiker “Maus” von Art Spiegelman.

1992 wurde das Werk sogar mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, was ich nicht gewusst habe. Den Grund dafür kann ich mittlerweile aber gut verstehen. Selten habe ich ein Comic gelesen, das so eindringlich den Terror des Nazi-Regimes vermitteln kann wie dieses.

Ich glaube, ich habe mit “Maus” das erste Mal so richtig nachempfinden können, wie sich die Juden gefühlt haben, die nicht geflohen sind und sich deswegen verstecken mussten. Dieses Gefühl, nicht zu wissen, ob es ein Morgen gibt, von einem Tag in den anderen zu leben – das wünsche ich wirklich niemandem. Ein Grund mehr, dankbar dafür zu sein, dass wir in einer im Vergleich so friedlichen Welt aufwachsen durften …

Flop des Monats

Einen richtigen Flop hatte ich im März Gott sei Dank nicht. Gut so. Wenn ich aber überlegen müsste, welches Buch mir in diesem Monat am wenigstens zugesagt hat, dann ist das wohl “Empire of Storms” von Sarah J. Maas.

Eigentlich mag ich diese Reihe. Aber je mehr ich davon lese, desto mehr habe ich das Gefühl, dass sich die Autorin in ihrer eigenen Geschichte verlaufen hat. Das ursprüngliche Ziel ist zwar schon immer vorhanden, rückt aber immer weiter in den Hintergrund. Viele neue Figuren, neue Beziehungen, Kämpfe untereinander – aber das Gefühl nur noch Zwischenbände vorgesetzt zu bekommen, wird immer größer.

“Empire of Storms” ist in diesem Zusammenhang ein gutes Beispiel, denn obwohl das Buch knapp 700 Seiten hat, kann man die Handlung vermutlich mit ein paar wenigen Absätzen gut zusammenfassen. Dazwischen unheimlich viel Geplänkel, jede Menge Dialoge, die ich mehr oder weniger überflogen habe, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass sie wirklich etwas zur Handlung beitragen.

Loading Likes...

Rezension Ursula Poznanski & Arno Strobel – Invisible

Als 2016 “Anonym”, das zweite Buch aus der Feder von Ursula Poznanski und Arno Strobel, erschien, war ich Feuer und Flamme. Das Buch hatte ich am Stück innerhalb von sechs Stunden ausgelesen., so sehr fesselte es mich.

Dementsprechend war ich natürlich sehr gespannt auf die neue Geschichte, die eine Fortsetzung mit dem sehr genialen Ermittlerduo Nina Salomon und Daniel Buchholz versprach.

Zum Inhalt:

Innerhalb kurzer Zeit passieren in Hamburg eine ganze Menge an unterschiedlichen Morden. Einen gemeinsamen Nenner gibt es trotzdem, denn die Mörder stehen jedes Mal innerhalb kurzer Zeit fest.

Trotzdem ist nicht alles, wie es scheint, denn bald zeichnet sich ein Muster ab: Die Mörder fühlten sich von ihren Opfern in irgendeiner Form bedroht. Salomon und Buchholz beschließen, an der Sache dranzubleiben und nach den Hintergründen zu suchen – und bald zeigt sich, dass dies eine kluge Entscheidung war …

Meine Meinung:

Ich weiß, es ist eigentlich ein Fehler, an ein Buch hohe Erwartungen zu haben. Besonders wenn eine Lieblingsautorin mit im Spiel ist. Trotzdem freute ich mich darauf, dass es endlich wieder etwas Neues von den beiden Autoren geben würde und ließ mir das Buch zurücklegen. Kaum hatte ich es auch in Händen, begann ich auch schon …

Die Geschichte startet zügig und – wie man es schon von “Anonym” gewohnt ist – nicht zimperlich. Als ob die Mordserie aber nicht erschütternd genug wäre, kämpfen Salomon und Buchholz auch bald mit anderen Problemen, die Stimmung im Team ist schlecht, beim kleinsten Zwischenfall gibt es Streit.

Buchholz hat darüber hinaus auch noch privaten Stress, der ihn – den Pedanten – ein wenig aus dem Gleichgewicht bringt. Zumindest zwischen Nina und Daniel läuft es allerdings wie gewohnt: Als Leserin entlockten mir die kleinen Reibereien zwischen den beiden auch dieses Mal ein Lächeln, ich finde die beiden dadurch so richtig menschlich.

Im Vergleich zu “Anonym” brauchte ich dieses Mal etwas länger, um in die Geschichte hineinzufinden, sei es wegen der angespannten Stimmung im Ermittlerteam, sei es, weil ich nach etwa 100 Seiten den Eindruck hatte, dass die Geschichte ein wenig auf der Stelle trat, so ganz genau kann ich es gar nicht sagen.

Irgendwie begleitete mich einfach ein mulmiges Gefühl … Aus diesem Grund fiel es mir wohl dieses Mal auch nicht so schwer, nach 50, 60 Seiten das Buch wieder hinzulegen und mich anderen Dingen zu widmen.

Trotzdem habe ich natürlich weitergelesen, denn neugierig war ich schon. Und dies war eine gute Entscheidung, denn zu Beginn des letzten Drittels nimmt die Handlung an Fahrt auf und ich konnte endlich so in der Geschichte versinken, wie ich es von Anfang an wollte. Kurve erfolgreich gekratzt – das trifft es in diesem Fall für mich wohl am besten.

Besonders gut gefallen hat mir in diesem Buch auch die Idee, die dahinter steht. Ins Detail kann ich selbst verständlich jetzt nicht gehen (Das wäre ein böser Spoiler), aber wenn man sich damit auseinandersetzt, ergibt sich ein interessantes Gedankenspiel. Aufgrund der Thematik vermute ich, dass sie von Arno Strobel stammt.

Der Schreibstil ist flott und man kommt gut durch das Buch, auch wenn ich mich einige Male durch die Überlegung, wer von den beiden Ermittlern das neue Kapitel in der Ich-Form erzählt, kurz ausgebremst fühlte. Ob in diesem Fall das Hörbuch besser wäre, kann ich nur vermuten, aber zwei verschiedene Sprecher machen die Umstellung sicher einfacher.

Ein bisschen Kritik muss ich auch in Richtung des Antagonisten loswerden, dieser überzeugte mich dieses Mal nicht so ganz, obwohl ich hier ein kleine Überraschung erlebte, als ich herausfand, wer es war. Wie bereits bei “Anonym” gibt es auch hier einzelne Kapitel, die aus seiner Sicht geschrieben sind, die aber nicht unbedingt Aufschluss darüber geben, wer der Gegner sein könnte.

Das Finale lässt für mich keine Wünsche offen, ich konnte das Buch zufrieden zuklappen, obwohl einige kleine Handlungsfäden aus dem Privatleben der Ermittler offenbleiben. Es ist also zu vermuten, dass wir nicht das letzte Mal einen Fall zusammen mit den beiden Ermittlern lösen werden.

Mein Fazit:

Der neue Fall ist in meinen Augen nicht ganz so gut wie “Anonym” (Dieses Buch hat aber auch die Messlatte für mich sehr hoch gelegt), trotzdem hat es mir sehr viel Freude bereitet, Nina Salomon und Daniel Buchholz bei ihren neuen Ermittlungen zu begleiten. Sollte die Serie weitergehen, werde ich sicherlich wieder dabei sein.

  • ★★★★
  • Broschiert
  • 368 Seiten
  • Wunderlich
  • 978-3805200158
Loading Likes...

Leserunde Art Spiegelman – Maus

Es hat sich recht spontan ergeben, aber dieses Mal gibt es hier auf meinem Blog eine Leserunde zu einem Comic – oder soll ich sagen Graphic Novel? So ganz eindeutig ist das für mich ja nicht wirklich …

Und zwar geht es um etwas, was man wahrscheinlich mit gutem Gewissen einen Klassiker des Genres nennen kann: um “Maus” von Art Spiegelman. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mir schon gedacht habe, ja, das solltest du lesen – und trotzdem hat es nicht sollen sein.

Da es nun aber auch sehr gut zur “Wider das Vergessen” Challenge von Sabrina passt, lassen sich damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen 😀 .

Wie immer gilt: Wer das Comic ebenfalls zuhause liegen hat (oder kaufen bzw. leihen möchte), ist herzlich eingeladen, sich dem gemeinsamen Lesen anzuschließen!

Art Spiegelman – Maus

Klappentext:
Die Geschichte von Maus veränderte über Nacht die Geschichte des Comic Strips – aus Kult wurde Kunst.

Berichtet wird die authentische Lebensgeschichte des polnischen Juden Wladek Spiegelman. In Queens, New York, schildert er seinem Sohn die Stationen seines Lebens: Polen und Auschwitz, Stockholm und New York, er erzählt von der Rettung und vom Fluch des Überlebens.

Art Spiegelman hat diese Geschichte aufgezeichnet, indem er das Unaussprechliche Tieren in dem Mund legt: Die Juden sind Mäuse, die Deutschen Katzen.

Wie ich mir die Leserunde vorstelle

Das Buch ist in mehrere große Teile unterteilt, die ich als Orientierung verwendet habe, um das Buch in sechs Abschnitte aufzugliedern.

Abschnitt 1: Teil I Kapitel 1 bis 3
Abschnitt 2: Teil I Kapitel 4 bis 6
Abschnitt 3: Teil II Kapitel 1 bis 3
Abschnitt 4: Teil II Kapitel 4 bis Ende

Entsprechende Kommentare dazu sind unterhalb “angelegt”. Zu jedem Abschnitt kann nach Lust und Laune kommentiert werden :).

Loading Likes...

Rezension Ray Celestin – Höllenjazz in New Orleans

Nach “Der zweite Reiter” ist dies gleich das zweite Buch, wo ich mich in das Jahr 1919 begebe, aber nicht nach Europa, sondern in die USA, genauer gesagt nach New Orleans. Ray Celestin nimmt den Leser mit in eine Stadt, die vom Jazz und vom ersten Weltkrieg geprägt ist, die aber auch kurz vor dem Beginn der Prohibition steht (die immerhin doch bis 1933 Bestand hatte).

Rassismus, und Diskriminierung sind an der Tagesordnung. Mitten in diesen Hexenkessel hinein setzt der Autor seine Figuren und scheut sich dabei auch nicht, auf wahre Begebenheiten zurückzugreifen.

Der Klappentext:

New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und verzweifelt an der Wendigkeit des Killers. Der ehemalige Polizist Luca D’Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman – im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der sie und ihren besten Freund Louis Armstrong mitten in den Fall hineinzieht. Als Michael, Luca, Ida und Louis der Identität des Axeman immer näherkommen, fordert der Killer die Bewohner von New Orleans heraus: Spielt Jazz – sonst komme ich, um euch zu holen.

Ray Celestin ist ein brillanter Debütroman gelungen, der sich in einer Mischung aus Fakten und Fiktion um eine der spannendsten und geheimnisvollsten Mordfälle der nordamerikanischen Geschichte rankt.

Meine Meinung:

Im Grunde verspricht der Klappentext eine Art Mischung aus Thriller und Krimi, denn Ermittler, Serienmörder, geheimnisvolle Hinweise – das sind alles Dinge, wie man aus einer solchen Geschichte kennt. Trotzdem hat Piper das nicht schlecht gelöst, indem der Verlag auf das Cover “Roman” geschrieben hat. Denn der Roman besitzt zwar alles, was man von einem Thriller kennt – und irgendwie ist es doch keiner. Warum? Weil Celestin trotz der Ermittlungen nicht unbedingt den Schwerpunkt der Geschichte auf das Herausfinden des Täters lenkt.

Im Gegenteil: Er beschreibt das Leben seiner drei Protagonisten sehr anschaulich, daher bekommt man als Leser sehr schnell ein Gefühl dafür, wie es gewesen sein muss, zu Beginn der Zwanziger Jahre in New Orleans zu leben. Die Konflikte zwischen den unterschiedlichen Ethnien sind allgegenwärtig und mitten in diesem Hexenkessel mischt auch noch Axeman mit. Er ist quasi der Katalysator, der dafür sorgt, dass Michael, Luca und Ida tun, was sie tun, aber er ist eigentlich eher eine Randfigur.

Was ich zu Beginn nicht wusste, war, dass Celestin hier auf wahre Tatsachen zurückgegriffen hat. Eine kurze Recherche bei Wikipedia zeigte mir allerdings recht schnell, dass der Autor einige Details sehr frei interpretiert hat, die Tarotkarten beispielsweise sind reine Erfindung, genauso auch wie die Beschreibung der Opfer. Trotzdem drängen sich recht schnell Parallelen zu Jack the Ripper und dem Zodiac-Killer auf, die ja ebenfalls Briefe geschrieben haben …

Der Brief des Axeman ist historisch, den der Autor gleich zu Beginn verwendet. Eine gute Entscheidung, denn das macht neugierig und auch die drei Hauptfiguren fand ich gut angelegt. Auch das bereits erwähnte Bild von New Orleans zeichnet der Autor sehr anschaulich, keine Frage. Nur darüber hinaus tritt das Krimi-Element irgendwie nach einer gewissen Zeit in den Hintergrund. Man begleitet zwar alle drei bei ihren Nachforschungen, trotzdem hat man nicht das Gefühl, sie wirklich aktiv beim Zusammentragen von Informationen zu begleiten.

Was sich mir beispielsweise gar nicht erschlossen hat, ist die Nebenfigur von Louis Armstrong. Die Eckdaten seines Lebens sind vermute ich richtig dargestellt (vorausgesetzt es stimmt, was ich gelesen habe), allerdings trägt er eigentlich nicht wirklich zu der Geschichte bei, ist nicht viel mehr als ein freundlicher und liebenswerter Begleiter von Ida. Hier konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Celestin ihn nur verwendet hat, um einige Leser mehr anzusprechen, weil bekannter Name. Gebraucht hätte es seine Figur eigentlich nicht.

Das Finale schließlich ist für meinen Geschmack fast etwas zu gewollt. Der Autor serviert uns einen Täter (der in Wirklichkeit genau wie der Ripper und der Zodiac auch nie gefunden wurde), vermutlich, um den Erwartungen der Leser zu entsprechen. Trotzdem war es durchaus spannend zu lesen und in gewisser Weise auch nachvollziehbar.

Mein Fazit:

“Höllenjazz in New Orleans” ist für mich irgendwie durchwachsen, anders kann ich es nicht ausdrücken. Es gab einiges, was mir gefallen hat, aber auch einiges, was ich nicht so gut gelöst fand. Potenzial ist in meinen Augen aber vorhanden, lassen wir uns daher überraschen, was der Autor in Zukunft abliefern wird.

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 512 Seiten
  • Piper
  • 978-3492990035
Loading Likes...