Rezension Charlotte Grimm – Rotes Verlangen

“Rotes Verlangen” ist der Auftakt zu einer Serie, wo Autorin Charlotte Grimm das Genre “Erotik & Romance” mit alten Märchen mischt. Das klingt jetzt wahrscheinlich auf den ersten Blick nicht unbedingt wie etwas, was thematisch zusammenpasst, machte mich aber neugierig :).

Zum Inhalt:

Elizabeth reist mit dem Zug zu ihrer Großmutter, die sie das letzte Mal als Kind gesehen hat. Aus unbekannten Gründen kam es seinerzeit zu einem Zerwürfnis … Auf der Zugfahrt lernt sie den verführerischen Logan kennen, als sie vor einem aufdringlichen Mitreisenden flüchtet. Sie fühlt sich von ihm angezogen, merkt aber bald, dass er – genauso wie ihre Großmutter – Geheimnisse vor ihr hat.

Meine Meinung:

Ich sage es gleich mal vorab: Ich hab den Mix als sehr gelungen empfunden! Verständlicherweise ist der Wolf hier nicht wirklich ein Tier, sondern ein sehr attraktiver Typ namens Logan (Hugh Jackman, wo bist du :D?), auf den Elizabeth (das Rotkäppchen) gleich bei ihrer ersten Begegnung abfährt (Ich gebe zu, hier würde ich mir schon mal wünschen, dass erotische Geschichten nicht immer demselben Klischee folgen – hat “Shades of Grey” hier irgendwelche Bedingungen vorgegeben?).

Ob Logan groß und böse ist, bleibt offen und Beth ist schon im ersten Kapitel von einigen Geheimnissen umgeben, die sie lüften möchte. Und weder der Jäger (der hört hier auf den schönen Namen Ben) noch die Großmutter sind, was sie zu sein scheinen …

Charlotte Grimm versteht es, die Motive des alten Märchens in eine moderne Geschichte zu übertragen. Je besser man das Märchen kennt, desto mehr Schmunzler wird einem dies wohl entlocken (und wer sagt denn, dass erotische Geschichten nicht auch Humor haben dürfen?). Am besten hat mir in diesem Zusammenhang übrigens der Schluss gefallen ;).

Das einzige, was ich persönlich als nicht so gelungen empfunden habe, war die doch recht rasche Auflösung am Schluss. Während die Geschichte nämlich am Anfang sicher eher gemählich aufbaute, steigerte sich das Tempo in den letzten zwei Kapiteln auf einmal recht schnell – und das Ende wirkte ein wenig hektisch.

Nichts desto trotz hat es mir sehr viel Vergnügen bereitet, diese Geschichte zu lesen! Und ich werde auch gerne zur Fortsetzung “Weißes Verlangen”, von der wir am Ende im Buch eine Kostprobe bekommen, greifen – sie macht Lust auf mehr. Im wahrsten Sinn des Wortes ;)!

Mein Fazit:

Der Erstling “Rotes Verlangen” braucht sich hinter bekannten Erotik-Romanen nicht zu verstecken! Autorin Charlotte Grimm schafft meiner Meinung nach den Spagat zwischen einer spannenden und geheimnisvollen Geschichte und den Sex-Szenen sehr gut. Sie hat außerdem entschieden, auf unser Feedback bezüglich des Schlusses einzugehen, ich bin gespannt, wie sie diese Änderungen umsetzen wird.

  • ★★★★
Loading Likes...

3 Gedanken zu „Rezension Charlotte Grimm – Rotes Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.