Rezension Jennifer Wellen – Traumtänzerküsse

Traumtänzerküsse CoverIch gebe zu, als ich das Cover gesehen habe, musste ich sofort an eines der früheren Bücher von Jennifer Wellen denken: Sternschnuppenwünsche. Da lag die Vermutung nahe, dass es vielleicht eine Fortsetzung sein würde, aber nein, dem ist nicht so. Allerdings – und ich denke, das darf ich schon verraten – ist eine nette Anspielung auf “Sternschnuppenwünsche” in der Geschichte versteckt :). Treue Leser von Jennis Büchern dürfen sich freuen!

Zum Inhalt:

Mila ist eine junge, durchaus erfolgreiche Eiskunstläuferin, die mit ihrem Freund und Partner Roman auf Tournee gehen möchte. Ehe es losgeht, besucht sie allerdings noch einmal ihre Familie in Essen, die sie schon länger nicht gesehen hat. Vor Ort wird sie von Leon, ihrem früheren Partner auf dem Eis, gebeten, die Vertretung bei einer Eis-Show zu übernehmen. Dem Freund zuliebe sagt sie zu, nicht ahnend, welche Folgen diese Zusage mit sich bringen wird …

Meine Meinung:

Ich weiß, ich habe in letzter Zeit öfter den Klappentext gepostet, um zu beschreiben, worum es im Buch (oder Hörbuch) geht. Aber hier ist der Klappentext nicht besonders gut gelungen, da er in meinen Augen viel zu viel von der Handlung verrät. Daher lasst euch lieber überraschen, wenn ihr zu diesem Buch greift!

Wer Jennifer Wellens Bücher allerdings schon kennt, weiß, was er hier bekommt, nämlich eine lustig leichte Liebes- und Lebensgeschichte, also genau das Richtige für Urlaubstage, die man am liebsten mit Faulenzen, Nichtstun und ein bisschen Tagträumen verbringt.

Protagonistin dieser Geschichte ist Mila, die nach dem Ende ihrer Profi-Karriere ihren Traum vom Eislaufen bei einer Tournee fortsetzen möchte und dafür sehr vieles in ihrem Leben zurückgestellt hat. Wie viel das ist, erfährt man gleich zu Beginn, als klar wird, dass sie sich schon früh in ihrem Leben von ihrer Familie entfremdet hat. Dementsprechend frostig fällt die Begrüßung zuhause aus, vor allem der Vater lässt Mila deutlich spüren, was er von ihrer Entscheidung hält, dem Eis immer wieder den Vorzug zu geben.

Auch ihre neue Bekanntschaft Finn ist von ihrer Passion fürs Eislaufen wenig begeistert und zieht sie gnadenlos damit auf, was im Verlauf der Geschichte immer wieder zu sehr netten und lustigen Wortgefechten führt. Trotzdem merkt Mila bald, dass er ihr nicht gleichgültig ist – und es fällt ihr zunehmend schwerer, sich für ihr altes Leben – und damit ihre Karriere auf dem Eis – zu entscheiden.

Sehr gut gefallen haben mir auch die kleinen Informationshäppchen, die die Autorin dem Leser zu Beginn jeden Kapitels serviert. Ich weiß ehrlich gestanden nicht besonders viel übers Eislaufen, aber ich fand es beispielsweise durchaus spannend zu erfahren, wer denn nun eigentlich dafür verantwortlich ist, dass Eislaufschuhe heute Zacken an den Spitzen haben (was nicht immer so war!).

Einen kleinen Kritikpunkt sehe ich dieses Mal allerdings bei der verwendeten Sprache. Und damit meine ich nicht unbedingt den Dialekt aus dem Ruhrpott, sondern die flapsigen Ausdrücke, die die Autorin Mila in den Mund legt. “Yippie-Ya-Yeah, Schweinebacke” gehört für mich jetzt persönlich nicht unbedingt zu einem Vokabular, dass ich mit einer ehemaligen Olympia-Eiskunstläuferin verbinden würde. Aber davon abgesehen mochte ich Milas Charakter. Ihr Ehrgeiz und ihr Wille, sich nicht unterkriegen zu lassen, machen sie trotz ihrer anfänglich sehr ich-bezogenen Art zu einem doch sympathischen Menschen, mit dem man mitleben und -lieben kann.

Das Ende birgt dann tatsächlich noch einmal eine kleine Überraschung, die dem Ganzen noch zusätzlichen Charme verleiht. Aber lest einfach selbst!

Mein Fazit:

Wie gewohnt serviert Jennifer Wellen uns auch mit “Traumtänzerküsse” eine weitere humorvolle Geschichte, die gespickt mit Jennis unvergleichlichem Humor eine schöne Unterhaltung darstellt. Leseempfehlung für alle, die auf der Suche nach Urlaubslektüre sind!

  • ★★★★
  • E-Book
  • 356 Seiten
  • dotbooks Verlag
  • 978-3966550321
Loading Likes...

5 Gedanken zu „Rezension Jennifer Wellen – Traumtänzerküsse

  1. Hallo Ascari,
    von Jennier Wellen habe ich noch nichts gelesen (ich gebs zu, ich hab noch nicht mal den Namen gehört), aber leichte Lektüre, die trotzdem nicht zu seicht und klischeebeladen ist, lese ich durchaus auch mal gerne. Und wenn dann noch Humor dazu kommt – ich werde mir die Autorin mal merken.
    LG Gabi

    1. Ich hab die Autorin in etwa zur selben Zeit kennengelernt, als ich noch am Anfang meines Buchblogger-Lebens gestanden bin und sie für ihr Debüt damals Leser gesucht hat :). Man kann also ruhig sagen, dass mich mit ihren Büchern mittlerweile schon ein bisschen eine gemeinsame Geschichte verbindet :D. Normalerweise lese ich solche Geschichten ja auch nicht regelmäßig, du kennst meinen Geschmack ja, aber so ab und zu passt es schon ganz gut, um sich zu entspannen.

      Liebe Grüße
      Ascari

  2. Ahhh, hier ist sie ja schon, Jennifer Wellen 🙂

    Ich habe noch nie etwas der Autorin gelesen und wollte mich einmal bei dir umsehen. Das Cover sieht schon einmal wunderbar aus und das Buch klingt auch sehr unterhaltsam. Danke noch einmal für den Tipp.

    Alles Liebe
    Livia

    1. Bitte gerne 🙂

      Ich hab auch noch mehr von ihr gelesen und rezensiert, wenn dich das interessiert, in den “Rezensionen” unter W findest du ihre Bücher ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.