Rezension Jürgen Albers – Erased

Albers ErasedGut eineinhalb Jahre nach dem Erscheinen von seinem Debüt “Crossroads” legt Jürgen Albers mit “Erased” nun den Nachfolger vor. Zeitlich zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs angesiedelt, wechselt der Schauplatz nun von den Kanalinseln nach England, wo Norcott, in der Zwischenzeit zum Superintendent aufgestiegen, ein verhältnismäßig beschauliches Leben mit seiner Frau Vicky führt.

Der Klappentext:

März 1947: Nach einem der härtesten Winter in der britischen Geschichte, bahnt sich endlich ein warmer Frühling an. Sehnsüchtig erwartet von einem Land, das immer noch vom Krieg gezeichnet ist.

Superintendent Charles Norcott von New Scotland Yard hofft ebenfalls auf ein wenig Erholung vom Alltag: er wird als Dozent an die Universität Oxford ausgeliehen. Eigentlich soll Norcott dort Verwaltungsfachkräfte ausbilden, aber schon bald erreicht ihn ein zusätzlicher Auftrag. Im Physikalischen Institut der Universität reißt eine Serie von Zwischenfällen nicht ab. Will jemand die geheime Forschung sabotieren oder handelt es sich nur um eine Verkettung unglücklicher Umstände? Kaum hat der Superintendent die ersten vorsichtigen Ermittlungen angestellt, zerreißt eine Bombe die Stille der friedlichen Universitätsstadt.

Meine Meinung:

Eines möchte ich zu Beginn gleich einmal klarstellen: “Erased” spielt zwar zeitlich nach “Crossroads”, erzählt aber eine gänzlich andere Geschichte. Verständlicherweise enthält das Buch Anspielungen auf den ersten Band, die Handlung ist aber gänzlich unabhängig davon. Wer “Crossroads” also nicht kennt, kann trotzdem problemlos zu “Erased” greifen.

Wie bereits bei “Crossroads” merkt man auch diesem Buch an, dass der Autor sehr viel Zeit in die Recherche gesteckt hat. Ich bin zwar beileibe kein Experte für zeitgeschichtliche Details, aber die Namen einiger historischer Persönlichkeiten, die sehr geschickt in die Handlung eingeflochten wurden, haben selbst mir etwas gesagt. So lässt Albers Norcott in Oxford beispielsweise auf bekannte Schriftsteller wie C.S. Lewis oder Dorothy L. Sayers treffen und mit ihnen über Bücher sprechen.

Sehr gut gefallen hat mir auch die Atmosphäre in Oxford, hier spürt man beim Lesen richtig die Erhabenheit des Ortes, den die lange Geschichte der Universitätsstadt mit sich bringt. Das macht richtig Lust darauf, die Stadt zu besuchen und sich ein bisschen treiben zu lassen, den Flair dieses Ortes kennenzulernen …

Positiv hervorheben möchte ich auch das Nachwort bzw. das Glossar am Ende des Buches, in dem der Autor darauf eingeht, was Fakten und Fiktion sind, und einige der historischen Persönlicheiten kurz vorstellt. Das findet man eigentlich eher selten in historischen Romanen – und darf für meinen Geschmack auch gerne noch ein bisschen ausführlicher stattfinden, da ich gerne den historischen Eckdaten einer Geschichte nachrecherchiere.

Leider bringt “Erased” aber auch einiges mit, was mir nicht so gut gefallen hat. Vielleicht bin ich hier in den Augen mancher Leute etwas pingelig, aber ich konnte nicht erkennen, was und wie das eingangs im Buch erwähnte Korrektorat gearbeitet hat.

Die Groß/Kleinschreibung, die sehr großzügige Kommasetzung, die diversen Flüchtigkeitsfehler und vor allem die zeitweise unfreiwillig spaßige Silbentrennung (auszug-leichen statt auszu-gleichen beispielsweise) ließen mich beim Lesen gleich mehrmals innehalten und aus dem Lesefluss kommen. Ganz ehrlich: Hier sollte ziemlich bald noch einmal nachgebessert werden, denn wenn einem diese Fehler schon ab der ersten Seite begegnen, wirft das kein gutes Licht auf das Buch.

Womit ich dieses Mal ebenfalls meine Probleme hatte, war der Schreibstil. Denn ich hatte mehr als einmal den Eindruck, dass der Autor sich beim Schreiben nicht entscheiden konnte, ob er nun lieber der Zeit entsprechend mit heute veralteten Wörtern und Ausdrücken arbeiten oder eine moderne Sprache verwenden wollte. So bin ich immer wieder hängengeblieben, wenn mir zwischen den großteils sehr locker und flüssig geschriebenen Zeilen auf einmal Absätze entgegensprangen, die eher alten, poetisch angehauchten Werken entnommen worden sein könnten.

Bei einigen Szenen hätte ich mir außerdem etwas mehr Dramatik gewünscht. Vieles wurde einfach nur indirekt erzählt oder in einigen kurzen Sätzen abgehandelt, obwohl es genau diese Dinge gewesen wären, die dieser als Cosy Crime einzustufenden Geschichte noch etwas mehr Pfeffer verliehen hätten. Die beispielsweise im Klappentext als Spannungselement erwähnte Bombe verpufft nach ihrem Knall bereits leider nach wenigen Zeilen – und die Geschichte geht mit derselben Ruhe weiter wie bisher.

Aus diesen Gründen bleibt für mich am Ende ein etwas durchwachsener Eindruck dieses Buches und das schale Gefühl, dass diese Geschichte ihr durchaus vorhandenes Potenzial nicht ausreichend genutzt hat. Was ich zugegebenermaßen sehr, sehr schade finde, weil ich mich wirklich auf diese Geschichte gefreut habe.

Mein Fazit:

Es schmerzt mich wirklich, es zu sagen, aber “Erased” bleibt im Vergleich zu “Crossroads” hinter seinem Vorgänger zurück. Einiges in der Geschichte wirkte auf mich nicht ausgereift, obwohl das Buch alles hat, was es für gute Unterhaltung in dem speziellen Genre braucht.

  • ★★★★★
  • Taschenbuch
  • 388 Seiten
  • TWENTYSIX
  • 978-3740761790
Loading Likes...

Ein Gedanke zu „Rezension Jürgen Albers – Erased

  1. Liebe Ascari,
    durchwachsen ist genau der richtige Ausdruck für den Leseeindruck, den auch ich hatte. Den letzten Schliff herauszuholen und das Buch nochmal zu optimieren und ein weiteres Mal durchzugehen und dann nochmal eine zusätzliche Polier-Runde vornehmen, ist sicher für einen Autor keine besonders spaßige Sache. Aber genau die bringt ein Buch von “okay” zu “wunderbar” und macht den Unterschied.
    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.