Rezension Kristina Günak – Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Wer mich kennt, weiß, dass ich mit vielen Liebesgeschichten oft auf Kriegsfuß stehe, weil ich sie oft für übertrieben und unrealistisch halte.

Die liebe Nise von Kitsunebooks hat diesen Roman allerdings schon vor einer Weile empfohlen, weswegen ich jetzt beschlossen habe, dieser Geschichte eine Chance zu geben, mich von sich zu überzeugen.

Der Klappentext:

Bea Weidemann kann es nicht fassen: schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin.

Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält.

Meine Meinung:

Der Klappentext gibt in meinen Augen eigentlich nur unzulänglich wieder, was den Leser (oder in meinem Fall den Hörer) bei diesem Roman erwartet. Denn er lässt darauf schließen, doch nur einen der vielen Chicklit-Romane zu bekommen, die den Markt schon so lange dominieren. Die Wirklichkeit sieht Gott sei Dank ganz anders aus.

“Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt” ist meiner Meinung nach endlich mal eine Liebesgeschichte, die so in dieser Form wirklich passieren könnte. Eine Geschichte, die nicht schon nach den ersten Seiten in Instalove und Gefühlsschmalz ertrinkt.

Eine Geschichte von zwei Menschen, die beide aufgrund ihrer Erfahrungen ihr Päckchen zu tragen haben, die auf ihre Weise aber das Beste aus der Situation gemacht haben. Zwei Menschen, die sich unter normalen Umständen nie und nimmer begegnet wären und die sich anfangs auch nicht leiden können, sich dann aber aneinander gewöhnen und schließlich lieben lernen.

Wer hier die ganz großen Gefühle erwartet, wird enttäuscht werden. Wer aber auf die leisen Töne der Liebe steht und gerne verfolgt, wie die Liebe zwischen zwei Menschen langsam entsteht, wird hier seine Freude haben. Gewürzt wird das Ganze durch eine wunderbare Prise Humor, ein ganz klein bisschen Chicklit (Ganz ohne Klischees kommt der Roman nicht aus, aber es hält sich in meinen Augen in Grenzen) und die zum Teil etwas schrulligen, aber sympathischen Nebenfiguren.

Einzig und allein ein bisschen mehr Länge hätte ich mir bei der einen oder anderen Szene gewünscht. So manches kam dabei etwas kurz, was mehr Tiefe verdient hätte. Gerade über Beas Familie hätte ich gerne ein bisschen mehr erfahren, genauso kam mir auch Tims Hintergrund ein bisschen zu kurz. Aber die Chemie zwischen den beiden Protagonisten machte das durchaus wett und es war mir wirklich eine Freude, Beas und Tims Dialoge zu verfolgen (vor allem am Anfang musste ich sehr, sehr viel grinsen :D).

Das Hörbuch ist bei Audible als ungekürzte Fassung erhältlich. Die Sprecherin macht eine gute Arbeit und ihre Stimme passt zur Hauptfigur, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird. Beas Art unterstützt sie dabei sehr gekonnt, besonders die Gefühle in den Dialogen fand ich überzeugend vorgetragen.

Mein Fazit:

“Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt” ist meiner Meinung nach eine wohltuende Abwechslung in dem unendlichen Meer der Liebesromane. Wer sich wie ich einen Roman wünscht, in dem das Entstehen der Liebe realistisch beschrieben wird, kann mit diesem Buch nichts falsch machen.

  • ★★★★
  • Hörbuch
  • 439 Minuten
  • Audible Studios
  • B0783Q89RZ
Loading Likes...

10 Gedanken zu „Rezension Kristina Günak – Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

    1. Liebe Mona,

      ging es da um dasselbe Buch oder ein anderes? Denn ansonsten weiß ich jetzt grad nicht so genau, was du mit dem Kommentar meinst …

      Liebe Grüße
      Ascari

      1. Es war ein anderes, ich erinnere mich leider nur an eine Szene mit Gänsen. Daher hätte ich jetzt bei ihr immer so etwas erwartet und nicht mit einer Rezension wie deiner gerechnet.

        LG,
        Mona

        1. Ah, okay, jetzt verstehe ich :). Stimmt, Nise hatte ja schon mal drauf hingewiesen, dass die Autorin schon mehrere Bücher, auch unter anderen Namen, geschrieben hat. Die kenne ich allerdings nicht, muss ich auch zugegeben, kann also nur dieses hier beurteilen :D. Und es ist ja auch nicht so, dass man in ihrem aktuellen Buch nicht auch was zum Schmunzeln hat (Vor allem am Anfang, als der Herr Autor den ersten größeren Auftritt hat, hab ich sehr gegrinst!).

          Liebe Grüße
          Ascari

  1. Kristina Günak kenne ich bislang nur dem Namen nach, bzw. habe ich auch schon von diesem Buch gelesen, weil ich den Titel so faszinierend fand.

    Grundsätzlich mag ich kitschige Liebesromane, weil ich dann einfach abtauchen kann ohne nachzudenken. Aber ich mag auch die ernsthafteren Geschichten.

    Ich behalte den Titel auf jeden Fall im Hinterkopf.

    1. Liebe Daggi,

      ich lese normalerweise reine Liebesromane eher selten, weil ich sie oft viel zu vorhersehbar finde … Aber in diesem Fall hat mich auch das Setting neugierig gemacht (Welcher Buchmensch würde sich hier nicht wiederfinden? :D). Und in gewisser Weise wurde ich dann positiv überrascht, denn ja, natürlich weiß man, dass sie sich kriegen, aber die Autorin hat sich Zeit genommen für ihre Geschichte, für das Entwickeln der Gefühle – und das fand ich einfach wunderbar :).

      Liebe Grüße
      Ascari

  2. Hey,
    mir geht es bei Liebesromanen immer ganz genauso. Ich mag es nicht, wenn es unrealistisch und übertrieben ist.
    Danke für deine Rezension. Ich werde mir dieses Buch mal genauer anschauen. Einen leichten Liebesroman lese ich auch mal ganz gerne.
    Hab einen tollen Tag.
    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    1. Liebe Steffi,

      bei dem Buch kannst du nix falsch machen, ganz bestimmt nicht! 😉
      Wünsch dir viel Spaß beim Lesen (oder hören).

      Liebe Grüße
      Ascari

  3. Hey!
    Du machst mir Lust auf das Buch. Ich habe es als Taschenbuch in meinem Regal stehen, weil ich unbedingt mal ein Buch dieser Autorn lesen wollte. Irgendwie habe ich es dann aber doch nie zur hand genommen. Ich sollte das wohl schleunigst mal ändern, wenn ich das hier so lese.
    DANKE
    Hab eine schöne Woche
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerk

    1. Liebe Yvonne,

      wenn du etwas Leichtes, Lustiges, aber auch ein bisschen Ernsthaftes lesen möchtest, dann ab mit dem Buch auf den Nachttisch! 😉
      Ich lese ja normalerweise eher selten Liebesromane (dann und wann noch YA), aber dieses Buch mochte ich wirklich. Gerade weil es eine Geschichte ist, wie sie jedem von uns vielleicht passieren könnte.

      Dir auch eine schöne Woche und hoffentlich nicht zu viel Hitze!

      Liebe Grüße
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.