Rezension Ursula Poznanski – Elanus

Nach “Layers” legt Ursula Poznanski mit ihrem neuen Buch “Elanus” ein weiteres Buch nach, das im Technik-Umfeld spielt. Ging es bei Layers aber um Augmented Reality (Spätestens seit Pokemon Go sollte dieser Begriff nun in aller Munde sein :)), widmet sie sich dieses Mal Drohnen. Und greift damit ein Thema auf, das immer wieder Diskussionen sorgt. Daher habe ich wirklich mit zunehmender Ungeduld auf das Erscheinen dieses Buches gewartet …

Zum Inhalt:

Jona ist 17 und so etwas wie ein technisches Wunderkind. Dies ermöglicht ihm, mit einem Stipendium auf der Victor-Franz-Hess-Universität in Rothenheim Technomathematik zu studieren. Da er sich mit sozialen Kontakten eher schwer tut, wohnt er auf Wunsch seiner Eltern bei einer Gastfamilie. Mit im Gepäck: Seine Drohne Elanus, die er schon bald nutzt, um eine Kommilitonin, in die er sich verschaut, ein wenig auszuspionieren …

Meine Meinung:

Schon als ich das Cover das erste Mal gesehen und den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dieses Buch wollte ich lesen :). Es passiert mir wirklich eher selten, dass ich auf das Erscheinen eines Buches derart hinfiebere, aber es versprach einfach alles, was ich an Büchern mag. Ich habe mir dieses Mal sogar die Leseprobe verkniffen, weil ich darauf vertraut habe, dass ich ein wirklich gutes Buch bekommen würde … Die ersten 150 Seiten habe ich dann auch mehr oder weniger gefressen, um dann etwas langsamer weiterzulesen, um die Geschichte richtig zu genießen.

Eines muss ich der Autorin wirklich zugute halten: Sie versteht es, die Spannung aufzubauen, mal hier, mal da einzelne Spannungsschnipsel einzuwerfen, die den Leser am Ball bleiben lassen. Schon bald will man einfach wissen, was da auf der Universität los ist, in welches Wespennest Jona mit seiner Drohne gestochen hat. Auf Details möchte ich jetzt gar nicht weiter eingehen, weil die meiner Meinung nach schon ein bisschen zu viel verraten. Wer sich übrigens viel technisches Know-How erwartet, sei gewarnt: Die Drohne ist mehr Mittel zum Zweck, um die Geschichte in Gang zu bringen. Theoretisch hätte Jona sicher auch andere Mittel finden können, um seine Umgebung zu beobachten und zu filmen …

Der Hauptcharakter Jona macht es mir allerdings nicht einfach. Fand ich seine Art auf den ersten Seiten noch ungewöhnlich und erfrischend, wurde seine “soziale Unverträglichkeit” mit der Zeit etwas anstrengend. Die Art und Weise, wie er über seine Gastfamilie und seine Studienkollegen immer wieder herzieht, machten ihn mit der Zeit immer weniger sympathisch. Sein unerschütterliches Vertrauen in seine überragende Intelligenz, seine mangelnde Geduld in die Unzulänglichkeiten anderer überzeugten mich nicht so ganz, dass er im Lauf der Geschichte doch zumindest zwei Personen findet, die er mag. Besonders in der zweiten Hälfte des Buches musste ich leider auch seine vielgepriesene Intelligenz in Zweifel ziehen, da verhielt er sich in meinen Augen doch einige Male relativ dumm.

Die zweite Hälfte des Buches ist es auch, mit der ich ingesamt weniger zufrieden war: Mit zunehmender Ungeduld vermisste ich erste echte Fakten, dagegen gab es weitere Fragen und Rätsel, die für noch mehr Verwirrung sorgten … Auch wenn ich mit der Zeit einen gewissen Verdacht hatte, lässt uns Ursula dieses Mal schon wirklich verdammt lang zappeln, was eigentlich los ist und warum sich alle Beteiligten so merkwürdig verhalten. Das Finale passiert eigentlich erst eher knapp vor dem Ende – und auch die Antworten auf die noch drängenden Fragen erhält der Leser erst auf den allerletzten Seiten. Das wirkte auf mich leider etwas hingeschustert, da wäre meiner Meinung nach definitiv mehr drin gewesen.

Ich will aber zum Schluss auch noch etwas Positives sagen: Einiges, was beispielsweise bei “Layers” wenig glaubwürdig rüberkam (Die Liebesgeschichte zum Beispiel), ist hier deutlich genauer und besser beschrieben. Hier kann der Leser deutlich besser nachvollziehen, wie und warum Jona das erste Mal echte Gefühle für jemanden entwickelt, weil sich die Handlung und damit das Kennenlernen der Charaktere langsamer aufbaut :). Kurz und gut: War “Layers” an manchen Stellen vielleicht zu rasant, war “Elanus” für mich das genaue Gegenteil :D.

Mein Fazit:

“Elanus” ist erfrischend anders als das, was derzeit auf dem Jugendbuch-Sektor so beliebt ist. Trotz Jonas schwierigem Charakter und der sich eher langsam aufbauenden Spannung habe ich den Roman wieder einmal verschlungen, weil ich Ursulas Schreibstil mag. Der Schluss schwächelt allerdings in meinen Augen, das hätte man besser lösen können, finde ich.

  • ★★★★
Loading Likes...

6 Gedanken zu „Rezension Ursula Poznanski – Elanus

  1. Hi Nicole!

    Am liebsten wäre mir eigentlich eine Mischung aus beiden Büchern gewesen :D. Ich hätte mir halt bei "Elanus" gerade gegen Ende wieder etwas mehr Tempo gewünscht …

    Liebe Grüße
    Ascari

  2. Huhu,

    ah ich bin fast schon etwas neidisch weil du es schon gelesen hast. 😉 Auch wenn du etwas hin und her gerissen klingst. Ich mag die Autorin selber sehr gerne – du musst sie mal bei einer Lesung erleben wenn du die Chance hast!!! 😀
    Nun das wird wohl schnell von der WuLi auf den SuB springen ^^

    Tintengrüße von der Ruby

  3. Hi!

    Ich hatte in der Zwischenzeit dreimal das Vergnügen, sie live zu erleben – und ich pflichte dir zu 100 Prozent bei :). Und ja, ich war tatsächlich etwas hin- und hergerissen, aber vermutlich habe ich wieder einmal den Fehler begangen, mich in meine Erwartungen reinzusteigern ^^.

    Liebe Grüße
    Ascari

  4. Hallöchen,
    ich kann dir nur zustimmen was den Vergleich zwischen Layers und Elanus angeht. Ich fand in Elanus einiges viel besser gemacht als in Layers. Ich muss sagen, dass ich von Layers die meiste zeit sogar ziemlich genervt war. Elanus fand ich gut durchdacht und clever umgesetzt.
    Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, dass das für dich in Ordnung ist. 😀

    Liebst, Lotta

  5. Hallo Lotta,

    kein Problem! Wie ich sehe, hat dir der Schluss ja besser gefallen als mir – aber gut, man wird es wohl nie allen recht machen können :D.

    Liebe Grüße und danke!
    Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.