• Rezension

    Rezension Sif Sigmarsdóttir – Das dunkle Flüstern der Schneeflocken

    Wenn ich es nicht von Anfang besser gewusst hätte, hätte ich bei diesem Titel vermutlich eher auf eine Art “Dark Fantasy”-Roman getippt und nicht das, was der Verlag vollmundig als Mischung aus Young Adult und Nordic Noir-Thriller verkauft. Wobei ich mich selbst jetzt nach dem Lesen des Buches frage, was “Nordic Noir” eigentlich sein soll, aber das ist eine andere Geschichte. Der Klappentext: Hannah Eiríksdottir freut sich überhaupt nicht, in den kalten Norden zu ziehen. Doch das Praktikum bei der Tageszeitung entpuppt sich als spannende Gelegenheit, die erfolgreiche Influencerin Imogen Collins kennenzulernen – und schnell ist Hannah sehr beeindruckt von...

  • Rezension

    Rezension Thomas Wheeler – Cursed. Die Auserwählte

    Als bei Netflix letztes Jahr im Juli die erste Staffel der Serie “Cursed” veröffentlicht wurde, wusste ich ehrlich gestanden gar nicht, dass es eine Buchvorlage dafür gibt. Die entdeckte ich dann erst etwas später, als ich wieder einmal in der Buchhandlung meines Vertrauens ein wenig gestöbert habe und mir das rote Cover ins Auge fiel. Am Ende hab ich mich dann aber doch gegen die gedruckte und für die gesprochene Version entschieden, da der Sprecher beim Probehören einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Zu dem Zeitpunkt wusste ich schon, dass das Buch bei einigen Leuten in der Community offensichtlich ziemlich...

  • Rezension

    Rezension Robert McCammon – Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal (Bd. 1)

    Die Reihe mit dem sympathischen jungen Mann Matthew Corbett begegnete mir in letzter Zeit immer wieder mal. Seit 2017 bringt der Luzifer Verlag kontinuierlich die Bücher heraus und ein Ende ist derzeit nicht absehbar. Aufgrund des zeitweise recht hohen Seitenumfangs sind einige der Geschichten allerdings in zwei Teile geteilt worden, so auch dieses erste Abenteuer, das Matthew Corbett nach Fount Royal – eine kleine aufstrebende Stadt in Carolina – führt. Diese Rezension beschäftigt sich mit dem ersten Band, also der ersten Hälfte der Original-Geschichte. Der Klappentext: Geht eine Hexe in Carolina um? Das zumindest glauben die Bewohner der kleinen Stadt...

  • Rezension

    Rezension Ralf Raabe – Adrian Blackwell. Im Reich der Schatten

    Bereits das Cover machte mich neugierig, ich gestehe es, auch wenn ich nun nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe des Buches gehöre. Allerdings weiß ich noch sehr genau, dass ich in dem Alter mit zwölf, dreizehn alles verschlungen habe, was nur irgendwie mit Märchen, Mythen und Sagen zu tun hatte. Und auch jetzt als Erwachsene mag ich solche Geschichten, die in der Art eines Percy Jackson geschrieben sind, immer noch sehr gerne. Gerade die griechische und die nordische Mythologie haben es mir da besonders angetan, deswegen hat es nicht viel gebraucht, um mich hier anzufixen :). Der Klappentext: Der 16-jährige Adrian...

  • Rezension

    Rezension Colleen Oakes – The Black Coats

    Wie ihr (vielleicht) wisst, lese ich ab und zu auch auf Englisch Bücher. Einerseits macht es mir Spaß und ich kann etwas für mein Englisch-Verständnis tun, andererseits sind die englischen E-Book-Ausgaben oft auch preislich leistbarer. Besonders häufig schleichen sich da die englischen Original-Ausgaben zu Jugendbüchern bei mir ein, die gerade in der deutschen Übersetzung auf den Markt gekommen sind. “The Black Coats” machte mich vor allem wegen seiner eher ungewöhnlichen Thematik neugierig. Frauen, die einen Geheimbund gründen, um Männer zu bestrafen, die ein Unrecht an Frauen begangen haben? Da konnte ich einfach nicht Nein sagen. Sollte euch doch die deutsche...

  • Rezension

    Rezension Margaret Atwood – Die Zeuginnen

    Ich gebe zu, ich habe den Hype und die Geheimhaltung, der rund um “Die Zeuginnen”, das “langerwartete Sequel” zu “Der Report der Magd” erst mitbekommen, als das Buch erschienen ist. Erst dann habe ich das erste Mal mir die Mühe gemacht, mir einen Überblick darüber zu verschaffen, was alles in den Medien zu diesem Buch geschrieben worden ist. Und das war eine ganze Menge, die letztlich wie immer nur einem einzigen Zweck gedient hat – nämlich die Erwartungen in die Höhe zu schrauben. Die Entstehung der Serie habe ich zugegebenermaßen mit einer gewissen Skepsis verfolgt, ich bin mittlerweile kein großer...