Rezension Dieter David Seuthe – Frankfurt verboten

Das erste Mal wurde ich auf dieses Buch bereits letztes Jahr im Herbst aufmerksam, als Verlegerin Anya Schutzbach die Geschichte auf der Frankfurter Buchmesse vorstellte. Bereits damals dachte ich mir, das ist eine Geschichte, die ich lesen muss. Das Thema hörte ich zwar nicht unbedingt nach leichter Unterhaltung an, aber ich bin der Meinung, dass wir solche Geschichten brauchen, um nicht zu vergessen, was Hass und Rassismus anrichten können.

Zum Inhalt:

Elise Herrmann ist ein junges Mädchen, das schon in jungen Jahren als aufstrebende Pianistin auf sich aufmerksam macht. Mit Hilfe eines Stipendiums gelingt es ihr, einen Ausbildungsplatz am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt zu bekommen. Gleichzeitig erlebt sie mit Max von Hochem das erste Mal, was es bedeutet, verliebt zu sein. Das Leben könnte so schön sein, wenn es nicht 1929 wäre – und Elise nicht Jüdin …

Meine Meinung:

Wie findet man für etwas Worte, was man sich heute nur noch schwer vorstellen kann, wenn man nicht im Deutschland der 30er und 40er gelebt hat? Dieter David Seuthe ist es mit seinem Buch “Frankfurt verboten” jedenfalls gelungen. Seine schlichte Sprache zieht einen sehr schnell in das Buch, in das Leben der jungen Leute in Frankfurt.

Die Geschichte startet 1929 in Bad Ems, einem Ort in der Nähe von Frankfurt: Elise ist jung und unerfahren, aber leidenschaftliche Pianistin, mit einem Talent, mit dem sie die Gefühle ihrer Mitmenschen erreichen kann. Gleichzeitig ist sie Jüdin, lebt allerdings nicht wirklich nach jüdischen Traditionen …

Ihr Jugendfreund Arno hilft ihr, ein Konzert für ihre erblindende Großmutter Louise zu organisieren. Alles läuft gut, wären da nicht die Nationalsozialisten, die sich nicht zu schade sind, das Konzert zu mit Pfiffen und Buhrufen zu stören. Elise ist verstört, denn sie kann nicht verstehen, was sie diesen Leuten getan hat. Dieses Unverständnis stellt Seuthe meiner Meinung nach sehr gut dar, Elise ist nicht unbedingt ein politischer Mensch, ist bis jetzt sehr behütet aufgewachsen.

Dies ändert sich mit ihrem Umzug nach Frankfurt, wo sie auch ihre erste Liebe Max kennenlernt. Der junge Mann ist Arier, hat glänzende Aussichten, als Jurist Karriere zu machen. Es ist mehr oder weniger Liebe auf den ersten Blick. Gleichzeitig gewinnt Elise neue Freunde, die von überall her gekommen sind, um in Frankfurt Musik zu studieren. Das Frankfurt dieser Zeit ist liberal, Homosexuelle müssen sich nicht mehr verstecken, Jazz und Swing werden in eigenen Musikkellern gespielt, auch wenn Elise eher eine klassische Karriere anstrebt.

Aber die Schatten werden länger, denn Hitler ergreift die Macht – und Elise muss auf einmal feststellen, dass ihresgleichen nicht mehr in Deutschland, ihrem Deutschland, das sie als Heimat betrachtet, erwünscht ist. Max versucht alles, sie zu schützen, aber kurz bevor Elise ihr Debüt geben kann, wird es jüdischen Künstlern verboten, in Frankfurt aufzutreten. Frankfurt verboten, diese zwei Worte begleiten Elise von nun an – und die Maschen werden immer enger.

Seuthe beschreibt abwechselnd als auktorialer Erzähler als auch in Form von Briefen, wie Elise diese Zeit erlebt. Gerade diese Briefe sind es auch, die mich zeitweise zu Tränen gerührt haben. Eigentlich möchte sie ja nichts anderes machen, als Klavier zu spielen (und auch Schüler zu unterrichten), aber die Nazis boykottieren sie, wo sie nur können, bedrohen sie sowohl mit psychisch als auch physisch. Max versucht dabei alles, ihr zu helfen, tritt dafür sogar in die NSDAP ein, aber die Angst ist vor allem nach 1933 allgegenwärtig.

Gleichzeitig wird das Frankfurt der Vorkriegszeit wieder lebendig, Straßen, Plätze und Orte werden anschaulich beschrieben, wo Elise wohnt und arbeitet. Gerade wenn man die Stadt ein bisschen kennt, kann man gar nicht anders, als das Gefühl zu haben, Frankfurt von einer anderen – längst vergangenen – Seite kennenzulernen. Der Autor weist beispielsweise im Nachwort daraufhin, dass es das Hoch’sche Konservatorium in der von ihm beschriebenen Straße wirklich gegeben hat …

Ab einem gewissen Punkt wird zwar das Ende vorhersehbar, aber trotzdem ist es nicht weniger traurig. Daher kann ich nur sagen: Taschentücher bereitlegen, wer dieses Buch lesen will! Und vielleicht nebenher Grönemeyers “Mensch” hören – dieses Lied ging mir jedenfalls die ganze Zeit beim Lesen im Kopf herum …

Mein Fazit:

“Frankfurt verboten” ist in meinen Augen ein sehr schönes, trauriges, aber auch wichtiges Buch. Mit einfachen Worten gelingt es dem Autor eindringlich darzustellen, wie das Leben im Frankfurt der 30er Jahre für die Juden unter den Nazis gewesen sein muss … Taschentücheralarm!

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 370 Seiten
  • Weissbooks
  • 978-3863370237
Loading Likes...

Rezension Nadine Erdmann – CyberWorld 5.0: Burning London

Mittlerweile hat die Reihe um die CyberWorld von Nadine Erdmann auch schon Band 5 erreicht. Die Autorin hat sich ja von Band zu Band kontinuierlich gesteigert, deswegen war ich schon sehr neugierig, was sie uns mit “Burning London” nun Neues serviert.

Der Klappentext:

Nach den dramatischen Ereignissen in Yonderwood hoffen Jemma, Jamie, Zack und ihre Freunde eigentlich bloß auf Ruhe, die Rückkehr in den Alltag und einen coolen Ausflug nach CyberLondon, der neuen Simulationswelt in der CyberWorld.

Doch was als netter Abend in der CyberCity geplant war, wird schon bald zu einem tödlichen Wettlauf gegen die Zeit, denn Terroristen kapern die Stadt – und sie kennen kein Erbarmen …

Meine Meinung:

Es gibt Bücher, wo ich mittlerweile den Klappentext nicht mehr lese. Absichtlich nicht, um wirklich absolut jeden Spoiler zu vermeiden. Die “CyberWorld”-Reihe gehört da mittlerweile dazu. Jetzt im Nachhinein denke ich mir, dass ich es vielleicht doch hätte tun sollen, denn so wäre der Schock vielleicht nicht ganz so groß gewesen …

Zwar erinnert uns die Autorin mehr als einmal daran, dass hier nur das virtuelle London von Terroranschlägen betroffen ist, aber ihre plastischen Beschreibungen der Zerstörung, des Leids und des Schreckens werden wohl auch nach dem Lesen nach lange Zeit in mir nachhallen.

Trotzdem finde ich es gut, dass uns Nadine Erdmann uns dieses Mal wirklich nichts schenkt. Bereits nach den ersten Kapiteln ist man als Leser voll im neuen Abenteuer drin, ist gleichzeitig fasziniert, begeistert und abgestoßen in einem.

Zusammen mit unseren vier Helden Jemma, Jamie, Ned und Zack begibt man sich auf das Abenteuer quer durch das virtuelle London und kann gar nicht anders, als mitzufiebern und zu lesen und zu lesen und zu lesen … Ganz ehrlich: Pausen sind mir dieses Mal wirklich schwer gefallen!

Obwohl “Burning London” uns von Anfang an auf eine sehr action-reiche Achterbahnfahrt schickt, nimmt sich die Autorin auch hier wieder Zeit, gefühlvolle Szenen einzubauen. Ich will hier nicht näher darauf eingehen, welche ich meine (Spoiler-Alarm, ihr wisst schon). Aber da war einige dabei, die mich wirklich sehr gerührt haben, eine hat mir sogar kurz einige Tränchen in die Augen gedrückt.

Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass damit dieses Mal auch einige der Nebenfiguren etwas mehr Tiefe bekommen haben. Das macht jetzt schon neugierig, wie es mit ihnen in den zwei noch kommenden Bänden weitergehen wird.

Das Ende kam für meinen Geschmack zwar ein wenig abrupt, ich sehe das jetzt aber nicht als großen Schönheitsfehler an. Das lässt sich leicht verschmerzen und ich vergebe tatsächlich ein weiteres Mal mit gutem Gewissen fünf Sterne :).

Mein Fazit:

Mit “CyberWorld 5.0: Burning London” legt uns Nadine Erdmann jetzt schon den fünften Band ihrer Reihe vor. Auch wenn ich mir hier mehr als einmal dachte, recht starken Tobak für ein Jugendbuch serviert zu bekommen, spreche ich gern eine Empfehlung aus – auch für erwachsene Leser.

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 284 Seiten
  • Greenlight Press
  • 978-3958342835
Loading Likes...

Rezension Kerry Drewery – Marthas Widerstand

“Marthas Widerstand” entdeckte ich irgendwann dieses Jahr bei einer der Vorschauen, die ein anderer Buchblogger gepostet hatte. Und das Thema des Buchs sprang mich sofort an, da ich solche Geschichten einfach nur liebe.

Zum Inhalt:

Die 16jährige Martha wird mit der Waffe in der Hand vor der Leiche von Jackson Paige verhaftet. Sie legt ein umfassendes Geständis ab und wird – dem Rechtssystem entsprechend – eine Woche lang in eine Zelle gesteckt. Jeden Tag kommt sie in eine andere kleinere Zelle, bis sie am Ende in der letzten, der Zelle 7, hingerichtet werden soll.

Über ihren Tod entscheidet allerdings kein Richter und auch kein Geschworener, sondern ein Televoting! Wer es sich leisten kann, darf darüber abstimmen, ob Martha leben oder sterben soll. Doch Martha hat ein Geheimnis – und sind die Dinge tatsächlich immer so, wie sie zu sein scheinen?

Meine Meinung:

Grundsätzlich mag ich Dystopien sehr. Aus dem einfachen Grund, weil es mich immer wieder fasziniert, was ein Autor sich ausdenkt, wie sich eine Welt entwickeln könnte. Seit “Die Tribute von Panem” ist das Genre aber so klischeebeladen, dass man langsam, aber sicher das Gefühl bekommt, dass hier nichts mehr Neues drinsteckt. Dass es aber auch anders geht, beweist Kerry Drewery in “Marthas Widerstand” sehr eindrucksvoll.

Denn Martha ist nicht die einzige Heldin dieser Geschichte. Neben ihr werden andere Figuren wie beispielsweise die psychologische Betreuerin Eve Stanton eingeführt, die schon bald Verdacht schöpfen, dass bei diesem Mord nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Auf der anderen Seite steht die Öffentlichkeit, die durch eine show-ähnliche Sendung namens “Death of Justice” gezielt manipuliert wird, das Mädchen zum Tod auf dem elektrischen Stuhl zu verurteilen.

Der Schreibstil der Autorin wechselt immer wieder die Perspektive, denn mal wird aus der ersten, mal aus der dritten Person erzählt. Das führt dazu, dass sich die Blickwinkel immer wieder ändern. Am besten haben wir aber die Szenen bei der TV-Sendung gefallen, denn diese werden ähnlich einem Drehbuch erzählt. Die Dialoge der Moderatoren mit ihren Studiogästen werden nur durch Anweisungen und kurze Beschreibungen unterbrochen, damit bekommen diese Szenen fast den Charakter einer Live-Übertragung.

Gerade die Dialoge sind es auch, die meiner Meinung nach die ganz große Stärke dieses Buchs ausmachen. Denn gerade Martha stellt viele kluge Fragen, die es wert sind, dass man sich aus Leser Gedanken macht. Wie sieht es mit der Macht der Medien aus? Wie werden Menschen manipuliert? Warum hinterfragen so wenige dieses Rechtssystem? Denn dass auch dieses System Fehler hat, erschließt sich dem Leser schon ziemlich bald.

Dies ist meiner Meinung nach auch vielleicht das einzige, was man dieser Geschichte vielleicht negativ ankreiden kann. Denn ich hatte schon recht früh ein Gefühl dafür, was im Hintergrund abgelaufen ist. Da es allerdings ein Jugendbuch ist, denke ich nicht, dass man dies der Autorin wirklich zum Vorwurf machen kann.

Aber kommen wir zu den positiven Dingen zurück: Erfrischend anders ist auch die Liebesgeschichte, denn Martha hat bereits einen Freund zu dem Zeitpunkt, wo die Geschichte beginnt. In Rückblenden erfährt der Leser, wie es zum Kennenlernen kam und wer er ist. Wunderschön, aber auch traurig sind hier vor allem die Szenen im Gefängnis, wo sich Martha darüber Gedanken macht, ob sie ihn noch einmal sehen wird, noch einmal mit ihm reden wird, das trieb mir vor allem am Ende tatsächlich ein klein wenig die Tränen in die Augen …

Der Schluss selbst rief ein paar zwiespältige Gefühle in mir hervor, denn einerseits ist die Geschichte abgeschlossen, andererseits auch wieder nicht. Als Cliffhanger würde ich das Ende nicht sehen, aber es bleiben einige Fragen offen. Ursprünglich war wohl gedacht, das Buch als Einzelroman zu veröffentlichen, in der Zwischenzeit ist aber eine Fortsetzung angekündigt worden.

Mein Fazit:

“Marthas Widerstand” ist für mich eine Dystopie, die sich wohltuend aus der Menge der übrigen Bücher in diesem Genre abhebt. Im Gegensatz zu vielen Autorinnen verlässt die Autorin die gewohnten Bahnen und schafft es gekonnt, eine spannende Geschichte zu erzählen UND viele Fragen zu stellen, die den Leser nachdenklich werden lassen.

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 447 Seiten
  • Bastei Entertainment
  • 978-3732540327
Loading Likes...

Rezension Kristin Hannah – Die Nachtigall

Ich hatte dieses Buch schon auf dem Radar, als die ersten Fotos der Lovelybooks-Special Edition auf Instagram auftauchten. Selten habe ich so ein stilvoll gestaltetes Päckchen gesehen, daher habe ich mich umso mehr gefreut, als diese Box für die Leserunde auf LB verlost wurde und ich eine der glücklichen Gewinnerinnen sein durfte!

Zum Inhalt:

Vianne und Isabelle sind Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, ist Vianne bereits verheiratet und hat eine Tochter, während Isabelle wieder einmal aus einer Schule für wohlerzogene Mädchen geworfen wird. Während Vianne darauf hinarbeitet, ihre kleine Familie am Leben zu erhalten, schließt sich Isabelle dem Widerstand an, um für ein freies Frankreich zu kämpfen …

Meine Meinung:

Ich weiß nicht, wie es euch geht, wenn ihr schon wirklich lange Bücher lest. Ich habe jedenfalls sehr häufig das Problem, dass ich mir immer wieder denke, dass bestimmte Stoffe einfach schon mal da waren … Dieses Gefühl, quasi eine Nacherzählung eines Stoffes zu lesen, begleitet mich mittlerweile schon sehr lange in meinem (Leser)Leben. Umso wertvoller und teurer werden mir diese wenigen Bücher, die mich trotzdem immer noch abholen können. Die Bücher, Die mich mitreißen, die in mir emotionale Achterbahnfahrten auslösen, weil sie etwas ganz Besonderes sind. Bücher, über die ich noch nach dem Lesen nachdenke, auch wenn ich die letzte Seite schon vor einer ganzen Weile umgeblättert habe.

Ich gebe zu, dass ich nicht mitbekommen habe, dass “The Nightingale” (So heißt das Buch im englischsprachigen Raum) bereits 2015 einen wahren Begeisterungssturm ausgelöst hat, aber in der Zwischenzeit kann ich es nachvollziehen. Die Autorin versteht es, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Frankreich anhand der Schicksale dieser beiden Frauen zu erzählen, ohne den moralischen Finger zu erheben. Sowohl Vianne als auch Isabelle versuchen auf ihre Art und Weise, etwas für ihr Land, ihre Freunde und Familien zu tun – und haben damit mal mehr, mal weniger Erfolg. Aber auch die Deutschen werden nicht über den Kamm geschoren, wie überall gab es auch hier gute und schlechte Menschen, wie die Nebenfiguren Beck und von Richter sehr schön zeigen.

Nichtsdestotrotz stellt jeder Krieg ein unverstellbares Grauen dar, ich musste schon zu Beginn mehrmals schlucken, als um das Schicksal der Flüchtlinge ging. Parallelen zur Gegenwart sind hier wohl durchaus beabsichtigt – und wir dürfen wirklich froh sein, dass wir in einem friedlichen Land leben, in dem es uns gut geht und wir nicht Hunger leiden müssen …

Dieses Buch hat mich beim Lesen zum Teil sehr aufgewühlt, hat mich nicht schlafen lassen, und trotzdem sage ich: Es ist eines der besten, das in den letzten Jahren bei uns auf den Markt gekommen ist! Wenn ihr nur ein Buch im Jahr lest (Was ich natürlich nicht hoffe), dann nehmt dieses und lasst euch mitnehmen in eine Zeit, die gleichzeitig wohl eine der dunkelsten, aber auch eine der hellsten der Menschheitsgeschichte ist …

Ob Vianne und Isabelle wirklich gelebt haben, weiß ich übrigens bis heute nicht. Aber das Nachwort lässt darauf schließen, dass sich die Autorin zumindest von echten Personen inspirieren hat lassen. Beide Figuren hätten also auf jeden Fall existieren können – und das ist das einzige, was zählt, denn es bedeutet, dass wir Menschen auch heute noch dieses Potenzial haben, über uns hinauszuwachsen und Gutes unter Einsatz des eigenen Lebens zu tun.

Also, ganz gleich, was ihr sonst noch in diesem Jahr auf eurem SuB habt: LEST DIESES BUCH!

Mein Fazit:

Ich lasse mich selten wirklich so sehr mitreißen, aber dieses Buch hat auch bei uns das Zeug zu einem echten Bestseller – fünf Sterne sind noch zu wenig!

  • ★★★★★
  • Gebunden
  • 608 Seiten
  • Rütten & Loening
  • 978-3352008856
Loading Likes...

Rezension Jessica Winter – Bis du wieder atmen kannst

Manchmal geht das Leseleben eigenartige Wege – mehr oder weniger der Zufall hat mich zu diesem Buch geführt, da ich normalerweise eigentlich fast nie an Gewinnspielen auf anderen Blogs teilnehme 😀 …Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, als “Bis du wieder atmen kannst” schlussendlich mit persönlicher Widmung, einigen Leckerlis und Autogrammkarte der sympathischen Autorin bei mir eintrudelte!

Ich war zwar anfangs aufgrund des Covers relativ skeptisch, was mich erwarten würde, da ich gewöhnlich Liebesromane eher selten lese (Die meisten Bücher dieses Genres sind ja irgendwie vorhersehbar), habe mich aber schon bald ganz und gar von der Geschichte einfangen lassen :).

Zum Inhalt:

Julia und Jeremy stehen kurz dem Schulabschluss. Während Jeremy als Quarterback zu den beliebten Jungs an der Highschool zählt, ist Julia eher zurückhaltend und unscheinbar. Eines Tages jedoch entdeckt Jeremy zufällig ein Geheimnis von Julia, was ihn dazubringt, sie näher kennenzulernen und ihr helfen zu wollen. Aus anfänglicher Neckerei wird von seiner Seite her bald mehr, während Julia damit kämpft, ob sie gerade Jeremy wirklich vertrauen soll …

Meine Meinung:

Die Autorin hat einen einfachen, aber berührenden Schreibstil, der es mir leicht machte, den Erlebnissen der beiden Protagonisten zu folgen. Sie erzählt in der Ich-Form, abwechselnd aus Julias und aus Jeremys Perspektive, wir lernen also beide im Lauf der Geschichte sehr gut kennen. Auch wenn der Roman an einigen Stellen für meinen Geschmack zu sehr ins Detail ging (Vor allem mit den Football-Beschreibungen konnte ich nicht so viel anfangen), lasen sich die Zeilen im Nu und ich konnte fast nicht mehr aufhören …

Obwohl das Buch eigentlich im Stil eines Tagebuchs geschrieben ist, okay, eigentlich zweier Tagebücher, gab es sehr viele Szenen, die für mich sehr berührend waren, ich konnte ohne Probleme nachempfinden, wie sich beide Protagonisten in den entsprechenden Situationen gefühlt haben. Litt ich mit Julia vor allem dann mit, wenn sie über ihren toten Bruder nachdachte oder mit ihrer Mutter sprach, konnte ich mich auch mit Jeremy immer wieder identifizieren, wenn er sich um Julia bemühte.

Manche Dinge waren in diesem Buch sehr, sehr schön, manche auch wieder unheimlich hässlich, vor allem die sehr ernsten Themen, die im Hintergrund standen. Auf diese möchte ich jetzt bewusst nicht weiter eingehen, da man als Leser selbst am Anfang nicht weiß, worauf man sich beim Lesen einlässt und vieles mit Jeremy erst nach und nach herausfindet. Trotzdem konnte ich oft nicht an mich halten und habe mir mehrmals gedacht, wie Menschen bloß so lieblos sein können …

Das Prädikat “Liebesroman” ist in meinen Augen eigentlich viel zu einseitig für diese Geschichte, natürlich geht es um Liebe, aber nicht ausschließlich. Man blickt hinter die Fassade von seinen Mitmenschen, sieht und lernt, dass Liebe auch aus Respekt, Vertrauen und Hilfe füreinander besteht. Darüber hinaus finden auch Familie, Freundschaft und der Glaube einen Platz in diesem Buch, und auch wenn ich nicht besonders gläubig bin, war für mich nachvollziehbar, warum Julia praktizierende Christin ist.

Ich habe dieses Buch in knapp zwei Tagen ausgelesen – und musste dann zumindest noch die ersten Seiten des zweiten Bandes “Solange du bleibst” lesen, um in Ruhe schlafen gehen zu können (Vorsicht: Ganz böser Cliffhanger am Ende des ersten Teils!). Das alleine sagt schon einiges aus, denn das passiert mir nicht sehr oft, dass mich ein Buch so sehr bei der Stange hält :D.

Trotzdem muss ich auch hier ein klein wenig Kritik anbringen: Ich finde das Cover nicht gut gewählt. Das Paar, das sich so innig hält, vermittelte mir anfangs leider ein ganz anderes Bild als das, worum es in diesem Buch tatsächlich geht. Anfangs dachte ich tatsächlich an einen 0815 Kitsch-Roman, das ist das Buch aber ganz und gar nicht! Viele ernste, fast schon erwachsene Themen werden hier angesprochen, die durch dieses Cover meiner Meinung nach nur unzureichnend vermittelt werden – gut, ich bin kein Coverdesigner, aber das Motiv steckt dieses Buch in eine Ecke, die es eigentlich nicht verdient hat …

Was ich auch nicht ganz plausibel fand, war, wie ernst vor allem Jeremy in dieser Geschichte rüberkam, eigentlich schon deutlich reifer als die 17 Jahre, mit denen er vorgestellt wird. Ich meine, ein Junge, der Football spielt, bei dem die Mädchen Schlange stehen und er hat nur Interesse an einer ernsthaften Beziehung? Das kann ich mir eigentlich so überhaupt nicht vorstellen :).

Mein Fazit:

Ein wunderbarer sensibler Roman, der deutlich mehr als einen einfachen Liebesroman darstellt. Und auch wenn ich mit einigen Details nicht so zufrieden war, hält mich das nicht davon ab, das erste Mal in diesem Jahr einem Buch 5 Sterne zu vergeben :).

  • ★★★★★
  • Taschenbuch
  • 416 Seiten
  • CreateSpace
  • 978-1515340225
Loading Likes...

Rezension George R.R. Martin – Das Lied von Eis und Feuer “Das offizielle Malbuch”

Schon als ich es das erste Mal gesehen habe, war ich sofort Feuer und Flamme für dieses Malbuch :). Ich bin zwar erst seit kurzem unter die Ausmaler gegangen, aber es macht wirklich großen Spaß – und ich habe in der Zwischenzeit auch schon ein bisschen Geld in mehr Farben bzw. Buntstifte gesteckt … Daher konnte ich auch nicht anders, als dieses Buch beim Bloggerportal anzufordern, als ich es dort endeckt habe. Auf diesem Weg vielen Dank für die prompte Zusendung!

Der Klappentext:

Ein Königreich für mehr Farbe!
Die spannendsten Charaktere und die faszinierendsten Szenen aus Das Lied von Eis und Feuer warten in diesem Buch darauf, durch Farbe zum Leben erweckt zu werden. Dabei sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die detailreichen Zeichnungen ermöglichen einen ganz neuen Zugang zur Welt von Eis und Feuer und bieten für jeden etwas – opulente Festmahle, prächtige Gewänder, weite Landschaften und vieles mehr. Ein außergewöhnliches und beeindruckendes Malbuch für die Fans des erfolgreichsten Epos unserer Zeit.

Meine Meinung:

Dieses Malbuch ist wirklich sehr, sehr hochwertig, das kann ich nicht anders sagen! Insgesamt fünf Illustratoren haben mit ihren Motiven dazubeigetragen, dass es sehr viele unterschiedliche Schwarzweißzeichnungen zum Ausmalen gibt. Manche gefallen mir sogar schon im nicht-ausgemalten Zustand, da bin ich stark am Überlegen, ob ich diese Bilder überhaupt kolorieren möchte :D.

Die Motive selbst reichen von den Wappen der Häuser, über einzelne Hauptcharaktere und Bewohner von Martins Welt bis hin zu einzelnen Szenen, die in den Romanen vorkommen. Alle Zeichnungen sind jeweils auf der rechten Seite des Buches, während links kurze Texte bzw. Zitate aus den dazupassenden Romanen abgedruckt sind.

Das nachfolgende Motiv ist übrigens eines, wo ich mir noch nicht sicher bin, ob ich es wirklich ausmalen will – sieht es nicht toll aus in Schwarzweiß?

Da ich bereits am Anfang Probleme hatte, mich zu entscheiden, mit welchem Motiv ich anfangen sollte, habe ich am Ende einfach das erste genommen – das Wappen der Starks:

Da ich mich gerne beim Malen an die Vorlagen halte, so es welche gibt, habe ich mich bewusst dafür entschieden, den Hintergrund des Schilds weiß zu lassen. Das Originalwappen zeigt nämlich einen grauen Schattenwolf auf weißem Grund :). Hier natürlich noch das fertige Bild, das wollte ich euch nicht unterschlagen:

In der Zwischenzeit habe ich übrigens schon mit dem nächsten Wappen weitergemacht, dem der Baratheons … Man kann irgendwie ganz schön süchtig werden danach, kommt mir vor :). Trotzdem muss ich mich jetzt wohl oder übel ein wenig einbremsen, da ich auch noch andere Bücher bei mir liegen habe, die gelesen werden wollen.

Einen kleinen Kritikpunkt muss ich bei aller Begeisterung aber doch anbringen: Gerade die Motive der Personen und der Szenen (siehe Fotos oberhalb) reichen bis an den Rand. Dort schön auszumalen, stelle ich mir schon etwas schwierig vor – da kommt man doch mit den Stiften nur gut hin, wenn man das Buch mit aller Gewalt aufdrückt … Und ob das für den Rücken auf Dauer gut ist, wage ich ehrlich gestanden zu bezweifeln.

Mein Fazit:

Dieses Malbuch ist einfach top! Und ich empfehle es allen, die “Game of Thrones” mögen UND gerne malen :). Das einzige, was ich nicht so gut gelöst finde, ist die Art der Herstellung des Buches. Hier wäre es sinnvoller gewesen, zu einer anderen Bindung zu greifen, damit man an den Rand der Motive besser herankommt.

  • ★★★★★
Loading Likes...

Rezension Ursula Poznanski – Layers

“Layers” ist ein Buch, auf das ich schon eine Weile gewartet habe, ich gebe es offen zu :). Seit ich Cover und Trailer das erste Mal gesehen habe, war ich schon neugierig – und der eher mysteriöse Text, mit dem der Loewe Verlag das Buch bewirbt, hat dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt.

Zum Inhalt:

Dorian ist 17, lebt auf der Straße und gerät eines Tages in einen Konflikt mit einem anderen Obdachlosen. Als er am nächsten Tag aufwacht, ist der Obdachlose tot und Dorians Taschenmesser wird bei der Leiche gefunden. Ehe Dorian entscheiden kann, was er tun soll, wird er von Nico angesprochen und zu Bornheims Villa gebracht, wo er etwas zu essen, neue Kleidung und Unterricht erhält. Was am Anfang alles relativ harmlos und freundlich klingt, verbirgt allerdings ein Geheimnis. Ein Geheimnis, auf das Dorian eher zufällig stößt und das für ihn schwerwiegende Konsequenzen hat …

Meine Meinung:

Das Buch hatte ich ja schon relativ lang auf meiner Vormerkliste, allerdings wollte ich es mir eigentlich als Hörbuch holen … Irgendwie machte mir allerdings unsere lokale Buchhandlung einen kleinen Strich durch die Rechnung, denn dort ist das Buch schon seit 30. Juli erhältlich – und schon alleine wegen des megagenialen Covers konnte ich einfach nicht anders, als zuzuschlagen, als ich es liegen sehen habe :D.

Poznanski ist bei ihren Jugendromanen eine echte Meisterin der kleinen und subtilen Andeutungen. Selbst am Anfang fragt man sich bereits einige Male, was es mit bestimmten Kleinigkeiten auf sich hat, die für sich gesehen relativ harmlos wirken. Nach und nach zieht sie die Handlung dann immer mehr an, bis man gar nicht mehr anders kann, als immer schneller Seite um Seite zu verschlingen.

Nachdem ich jetzt nicht verraten möchte, was es mit dem Buchtitel auf sich hat, muss ich mich absichtlich ein bisschen zurückhalten (Man erfährt es etwa nach einem guten Drittel des Buches). Eines kann ich allerdings sagen, denke ich, ohne allzu viel zu verraten: “Layers” hat mit “Erebos” ein paar Dinge gemeinsam – wer also Poznanskis Jugendbuch-Erstling geliebt hat, dem kann ich auch dieses Buch mit gutem Gewissen ans Herz legen!

Natürlich gab es auch einige Details, mit denen ich mich jetzt nicht so sehr anfreunden konnte, dies waren aber lediglich Details – und sie tragen Gott sei Dank nicht so viel zur Handlung bei, als dass man sie nicht mit gutem Gewissen ignorieren könnte.

Das einzige, womit ich nicht so 100%ig zufrieden war, war die rasche Auflösung am Schluss. Hier hätte Poznanski meiner Meinung nach durchaus noch ein bisschen mehr ins Detail gehen können – auch wenn man alles erfährt, was man wissen möchte, um das Gefühl zu haben, ein rundes Ende vor sich zu haben. Möglicherweise bin ich aber auch ein klein wenig voreingenommen, denn das Buch hätte für mich auch den doppelten Seitenumfang haben können – und ich hätte es verschlungen!

Mein Fazit:

Poznanski weiß einfach, wie man Spannung erzeugt! Besonders ihre Jugendromane überzeugen – so auch ihr jüngstes Buch “Layers”. Manchmal wünschte ich mir nur, dass auch ihre Erwachsenenromane sich auf einem ähnlich hohen Niveau bewegen würden …

  • ★★★★★
Loading Likes...