• Rezension

    Rezension Nancy Springer – Der Fall des geheimnisvollen Fächers

    Mit “Der Fall des geheimnisvollen Fächers” erleben wir bereits den vierten Fall um die sympathische, unabhängige und quirlige Enola Holmes. Und auch in diesem Abenteuer darf sie wieder zeigen, was in ihr steckt. Gleichzeitig begegnen wir auch einer Figur, die wir schon in Band 2 kennenlernen durften und der sich Enola sehr verbunden fühlt: Lady Cecily. Im englischen Original trägt das Buch den Namen “The Case of the Peculiar Pink Fan” (Hier enthält jeder Titel eine Alliteration, worauf im Deutschen leider verzichtet wurde). Dieser pinkfarbene Fächer ist es auch, der in der Geschichte eine tragende Rolle spielt … Der Klappentext:...

  • Rezension

    Rezension Nancy Springer – Der Fall der verhängnisvollen Blumen

    Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber mit Band 2 ist erst einmal Schluss mit den Hörbuch-Ausgaben (Was ich ganz nebenbei gesagt sehr schade finde). Deswegen habe ich mir Band 3 aus der Bücherei geholt, um herauszufinden, wie es mit Enolas Leben weitergeht. Auch wenn Band 3 wieder einen eigenständigen Fall erzählt, gibt es kleine Rückblenden auf das, was in den beiden früheren Teilen passiert ist, es ist also empfehlenswert, die Reihe von Anfang an zu lesen. Der Klappentext: Dr. Watson, Sherlock Holmes’ Rechte Hand, ist verschwunden. Der Meisterdetektiv ist ratlos. Enola, die den freundlichen Dr. Watson...

  • Rezension

    Rezension Nancy Springer – Der Fall der linkshändigen Lady

    Mit dem “Fall der linkshändigen Lady” erzählt Nancy Springer die Geschichte von Enola Holmes, der kleinen Schwester des bekannten Detektivs Sherlock Holmes, weiter. Diente Teil 1 eher dazu, um eigentlich alle Figuren an den richtigen Platz zu bringen, konzentriert sich dieser zweite Teil zum ersten Mal mehr auf den Fall selbst – und Enola kann endlich zeigen, was wirklich in ihr steckt. Wer die klassischen Geschichten kennt, wird sich unweigerlich an eine gewisse Irene Adler erinnert fühlen, der es bekanntlich ja ebenfalls gelungen ist, Holmes immer wieder auszutricksen … Aber gut, ich greife vor 😀 . Der Klappentext: Mycroft und...

  • Rezension

    Rezension Jasmin Jülicher – Castle Rose. Das schlafende Schloss

    Jasmin Jülicher ist mir schon seit dem Erscheinen ihrer “Hüter”-Geschichten ein Begriff. Ich gebe allerdings auch zu, dass ich nach dem zweiten Band erst einmal das Interesse an der Reihe verloren habe, da ich mich mit dem Fortgang der Geschichte nicht so recht anfreunden konnte. Deswegen war ich erst einmal skeptisch, ob mich eine andere Geschichte derselben Autorin begeistern würde können. Aber: Ich mag Märchenadaptionen ab und zu ganz gern, deswegen dachte ich mir, liest du halt mal rein und entscheidest dann. Und wie heißt es so schön? Dann bin ich irgendwo doch “kleben geblieben” :). Vom Stil her spricht...

  • Rezension

    Rezension Nancy Springer – Der Fall des verschwundenen Lords

    Diese insgesamt sechsteilige Reihe um Enola Holmes, die kleine Schwester des bekannten Detektivs, ist mir ehrlich gestanden schon früher begegnet. Bisher hat es aber einfach nicht gepasst, die Bücher genauer unter die Lupe zu nehmen. Der Trailer von Netflix für die Verfilmung des ersten Buchs hat mich aber erinnert, da war ja noch was … Denn der machte mich nun doch neugierig. Ein junges Mädchen, das bei seiner Mutter fern von gesellschaftlichen Zwängen aufgewachsen ist und das sich nicht so ohne weiteres anpassen will – das klingt eben einfach nur sympathisch :). Der Klappentext: Als Enola, die jüngere Schwester von...

  • Rezension

    Rezension Ursula Poznanski – Cryptos

    Wenn man sich seit einiger Zeit auf etwas verlassen kann, dann das, dass es im Sommer wieder etwas Neues für Jugendliche von Ursula Poznanski zu lesen gibt. Wobei ich ja sicher nicht die einzige bin, die mittlerweile ihre Jugendbücher fast lieber liest als ihre Bücher für Erwachsene. Denn: Die Autorin beherrscht es meistens wie kaum jemand sonst, einen schon nach den ersten Seiten so in ihre Geschichte zu ziehen, dass es schwerfällt, das Buch zur Seite zu legen. Wobei ich schon sagen muss, dass bei mir bei "Cryptos" dieses Mal nicht ganz so eine starke Sogwirkung eingesetzt hat, wie ich es von früheren Büchern kenne.