• Rezension

    Rezension Lundberg & Cavanagh – Unter weiten Adlerschwingen

    Anlässlich des diesjährigen #IndieAuthorDayDE habe ich mich zum ersten Mal an ein Genre gewagt, von dem ich tatsächlich noch nie etwas gelesen habe: Gay Romance. Aber der berühmte Tellerrand ist ja schließlich nicht dazu da, um ihn anzuschauen, sondern um über ihn hinweg zu blicken. Vor einiger Zeit wurde mir Svea Lundberg empfohlen, falls ich einmal etwas aus diesem Bereich lesen wollte. Gesagt, gestöbert, und mit Hilfe von Kindle Unlimited stieß ich auf dieses Buch, das sie zusammen mit Màili Cavanagh geschrieben hat. Beide Autorinnen sind wohl in diesem Genre keine Unbekannten, aber für mich war das im wahrsten Sinn...

  • Rezension

    Rezension Naomi Gibson – Seeing what you see, feeling what you feel

    “Seeing what you see, feeling what you feel” ist nicht der Original-Titel, wie man fälschlicherweise annehmen könnte, sondern eine Zeile Text aus der Geschichte, die meiner Meinung nach schon ein bisschen einen Hinweis gibt, was man als Leser:in von diesem Buch erwarten darf. Ich war mir zwar zu Beginn nicht sicher, ob mich hier nicht eine weitere Variante des mittlerweile schon etwas ausgelutschten “Böse KI”-Motivs erwarten würde, aber neugierig war ich trotzdem. Der Klappentext: Spannend und nervenaufreibend von der ersten bis zur letzten Seite. Seit Jahren programmiert Lydia ihre eigene KI: Henry – schon lange vor dem Tod ihres kleinen...

  • Rezension

    Der Leseratz nagt an: 365 Tage

    Ich habe tatsächlich nachschauen müssen, wann ich das letzte Mal ein Buch rezensiert habe, das ich so schlecht fand, dass ich aus meinem gewohnten Rezensionsschema ausgebrochen bin. Es war 2017 – und in beiden Fällen war es ein Buch von Audrey Carlan. Und damit wisst ihr auch schon, was euch heute erwartet, vorausgesetzt ihr habt “the very Best of” nicht sowieso schon auf Twitter verfolgt (Wer es nicht getan hat, die Suche nach #365Tage #YayOrNay hilft euch weiter 😁). Im Gegensatz zu den Carlan-Büchern war mir hier allerdings schon in etwa klar, worauf ich mich einlasse, weil mich schon im...

  • Rezension

    Rezension Jennifer Wellen – Traumtänzerküsse

    Ich gebe zu, als ich das Cover gesehen habe, musste ich sofort an eines der früheren Bücher von Jennifer Wellen denken: Sternschnuppenwünsche. Da lag die Vermutung nahe, dass es vielleicht eine Fortsetzung sein würde, aber nein, dem ist nicht so. Allerdings – und ich denke, das darf ich schon verraten – ist eine nette Anspielung auf “Sternschnuppenwünsche” in der Geschichte versteckt :). Treue Leser von Jennis Büchern dürfen sich freuen! Zum Inhalt: Mila ist eine junge, durchaus erfolgreiche Eiskunstläuferin, die mit ihrem Freund und Partner Roman auf Tournee gehen möchte. Ehe es losgeht, besucht sie allerdings noch einmal ihre Familie...

  • Rezension

    Rezension Jennifer Wellen – Drei Küsse für ein Cottage

    Was läge näher, als im Sommer lockerleichte und humorvolle Romane zu lesen? Egal, ob Urlaub oder nicht: Jennifer Wellen trägt dazu bei, mich gerade in der warmen Jahreszeit einfach mal geistig fallen lassen zu können … Seit ihrem Erstling “Katerfrühstück mit Aussicht” verfolge ich mittlerweile, was die Autorin veröffentlicht. Deswegen habe ich mich auch gefreut, als ich erfahren habe, dass es dieses Jahr wieder etwas Neues aus ihrer Feder geben würde. Der Klappentext: Milly kann ihr Glück kaum fassen: Endlich ist ihr Traum vom eigenen Cottage zum Greifen nahe! Doch die Sache hat einen Haken – den ebenso charmanten wie...

  • Rezension

    Rezension Jennifer Wellen – Wenn der Winter dich küsst

    Eine zauberhafte Geschichte, so herzerwärmend wie eine Tasse heiße Schokolade mit Schuss – so wirbt dp Digital Publishers für die neueste Geschichte aus der Feder von Jennifer Wellen. Ich weiß zwar nicht, ob ich diesen Vergleich so in der Form gezogen hätte, aber herzerwärmend war die Geschichte wirklich :). Der Klappentext: Alessa könnte ihr Leben verfluchen: Es gibt wirklich Schöneres, als bei Minusgraden in Minirock und High Heels an einer Bushaltestelle zu sitzen und zu frieren. Frisch verlassen, ohne Kreditkarte und ohne Plan, wie es weitergehen soll. Und das ausgerechnet an Heiligabend! Deshalb erscheint ihr der attraktive Soldat, der sie in seinem...