Tobi fragt: Warum liest du?

Tobi von lesestunden.de will es wieder einmal wissen: Nachdem es schon einen ganzen Fragenkatalog zu “Wie wir bloggen” gab, möchte er nun ganz allgemein etwas über unsere Lesegewohnheiten erfahren. Dieser Einladung konnte ich nicht widerstehen, weil hier viele interessante Fragen dabei sind. Ich wollte mich eigentlich auch schon früher dransetzen, aber gut, die liebe Zeit hat gefehlt …

Warum liest du?

Eine einfache Frage, sollte man annehmen … Meiner Meinung nach gibt es aber viele Gründe, abhängig von dem, was ich lese. Sachbücher und Biografien lese ich, wenn ich etwas lernen möchte. Belletristik lese ich, wenn ich mich unterhalten lassen und etwas Zeit in einer anderen Welt verbringen möchte.

Manchmal ergibt sich auch eine Kombination, denn ich finde, man kann auch dank gut geschriebener historischer Romane sowohl etwas lernen als auch sich unterhalten lassen :). Und manchmal lese ich auch einfach, weil ich danach darüber nachdenken möchte, was in der Geschichte passiert ist.

Seit etwa einem Jahr ist noch etwas anderes dazugekommen: Ich habe eine reale Leserunde, wo wir uns etwa alle acht Wochen treffen, um uns über ein Buch auszutauschen, über das wir vorher abgestimmt haben.

Was liest du? Welche Genres bevorzugst du? Liest du auch Klassiker?

Ich habe mich nicht zu 100 Prozent festgelegt. Ich bin eigentlich allem gegenüber offen, wo ich das Gefühl habe, dass mich das Buch irgendwie anspricht. Dabei spielt das Genre eine eher untergeordnete Rolle.

Klassiker habe ich vor allem während meiner Schulzeit sehr viel lesen “dürfen”, weswegen ich sehr lange danach erst mal Abstand davon genommen habe. In der Zwischenzeit erobere ich mir diesen Bereich aber langsam zurück, taste mich heran :).

Welche Autoren favorisierst du? Oder hast du keine bevorzugten Autoren?

Ich habe ein paar Lieblingsautoren, ja, aber es sind nur eine Hand voll. Ich mag Ursula Poznanskis Bücher wirklich gern. Ich liebe auch Dan Brown, da habe ich im Lauf der Zeit alle Bücher verschlungen :D. Weniger bekannt sind Oliver Henkel (schreibt leider viel zu wenige Alternate History-Romane in letzter Zeit) und Nikola Hahn, aber auch diese beiden habe ich ins Herz geschlossen.

Wo liest du überall? Nur Zuhause, nur in der S-Bahn, überall, …?

Ich sehe mich da als Frau ein wenig im Vorteil, denn der E-Reader oder das gerade aktuelle Buch passt immer in meine Tasche :). Eigentlich gibt es nur wenige Orte, wo ich nicht lesen kann … An lauten Orten zum Beispiel. Das ist auch das Schöne an Buchhandlungen, da ist es meistens angenehm ruhig :D.

Liest du viel oder wenig? Wie viel Zeit verbringst du in der Woche mit Lesen? Wie viele Bücher liest du im Schnitt pro Monat/Jahr? Machst du auch längere Lesepausen?

Was ist viel? Was ist wenig? Ich hatte schon den Fall, dass mich Leute groß angestarrt haben, als ich gesagt habe, ich lese etwa 4 bis 5 Bücher im Monat. Das kam ihnen sehr viel vor. Wenn ich mich in Buchbloggerszene umsehe, komme ich mir mit einem Schnitt von 8 Büchern im Monat (heruntergerechnet von meiner Statistik aus dem Vorjahr) schon wenig vor …

Es ist auch sehr unterschiedlich, wie viel Zeit ich mit dem Lesen verbringe. Unter der Woche ist es manchmal nur eine halbe Stunde, manchmal zwei Stunden – und am Wochenende ist es noch unterschiedlicher. Das reicht von nichts bis zu 5 Stunden :D. Lesepausen hab ich vergangenes Jahr zweimal gemacht, aber eher unfreiwillig … Dieses Jahr lief es gut, ich hatte noch keine wirkliche Leseflaute.

Liest du schnell oder langsam? Wie viele Seiten liest du ungefähr in einer Stunde?

Auch hier: Was ist denn schnell? Was ist langsam? Deutsche Bücher lese ich im Schnitt mit etwa 60 Seiten pro Stunde, bei englischen liege ich deutlich darunter, da sind es zwischen 30 und 40, weil es immer ein wenig Zeit braucht, bis ich mich auf die Sprache eingestellt habe.

Wie viele Bücher liest du in der Regel gleichzeitig?

Am häufigsten findet sich bei mir ein E-Book oder ein Print in Kombination mit einem Hörbuch. Das geht aufgrund der unterschiedlichen Medien meistens ganz gut, zwischen den beiden Geschichten “umzuschalten”. Ich hatte aber auch schon den Fall, dass ich mich nicht entscheiden konnte, was ich als nächstes lesen sollte und auf einmal sechs angefangene Bücher vor mir liegen hatte :D.

Welche Formate bevorzugst du? Taschenbücher, gebundene Bücher, broschierte Bücher, Prunkausgaben?

Das hängt jetzt davon ab, was ich mit dem Buch tun will. Also nicht immer, aber meistens. Prunkausgaben, so richtig schöne Bücher, habe ich nicht viele, aber die haben natürlich ihren Ehrenplatz in meinem Regal. Zum Lesen bevorzuge ich meistens Taschenbücher, weil die nicht ganz so schwer sind wie Hardcover, aber Hardcover machen sich danach auch besser im Regal …

Wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass es ein Buch wird, was ich zwar lesen, aber nicht ins Regal stellen will, wird es meistens ein E-Book. Ich habe einfach nicht mehr den Platz, ewig und überall weitere Regale in meine kleine Wohnung zu stellen …

Legst du Wert auf eine hochwertige Verarbeitung deiner Bücher? Spielt die Optik des Buches eine Rolle für dich?

Wenn ich das Buch ins Regal stellen will – auf jeden Fall ja. Wenn ich es nur konsumieren und mich unterhalten lassen will, ist mir der Inhalt wichtiger.

Liest du auch Ebooks? Wenn ja wie oft und welche Bücher?

Ich glaube, die Frage habe ich schon beantwortet, denke ich. Okay, das “Wie oft” fehlt noch. Das sind pro Monat etwa ein bis zwei, schätze ich. Ich hatte Anfang des Jahres noch relativ viele am SuB liegen, jetzt aber fast keine mehr …

Wo versorgst du dich mit neuen Büchern? Beim Buchhändler ums Eck? In der Bibliothek? Aus dem Bücherbus?

Das ist eine bunte Mischung :). Buchhandlung, Flohmarkt, Bücherei, Onlineshop bzw. Onleihe – ich nutze eigentlich alle Quellen, die sich mir so bieten. Gut, mit dem Buchhändler ums Eck kann ich nicht dienen, es hat bei uns in der Innenstadt nur noch eine wirklich große Buchhandlung, ansonsten müsste ich eines unserer Einkaufszentren fahren …

Den Bücherbus hab ich übrigens als Kind sehr geliebt, weil wir im Sommer wenig in der Stadt waren, war der oft meine einzige Quelle, um an Lesestoff zu kommen.

Kaufst du auch gebrauchte Bücher?

Ja, aber ich bin da etwas heikel. Die Bücher sollten nicht zu viele Lesespuren haben, das mag ich gar nicht. Und wenn ich gebraucht kaufe, will ich es vorher in die Hand nehmen und anschauen, um zu sehen, wie das Buch beinander ist (Schon mal Bücher aus einem Raucherhaushalt in der Hand gehabt?). Deswegen hab ich auch noch nie bei Portalen wie Rebuy oder Medimops bestellt, weil ich einfach zu misstrauisch bin …

Wieviel bist du bereit für ein gutes Buch auszugeben?

Das hängt jetzt schon von dem Buch ab. Eine Prunkausgabe darf schon mal etwas mehr kosten als eine normale Ausgabe. Mein Durchschnitt bewegt sich allerdings zwischen 15 und 20 Euro, mit kleinen Ausreißern darüber (“Das Schiff des Theseus” musste beispielsweise trotz des Preises bei mir einziehen).

Verleihst du Bücher? Wenn ja an wen und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Das habe ich in der Vergangenheit gemacht – und daraus gelernt. Ich hasse es wirklich wie die Pest, wenn manche Menschen Bücher wie Gebrauchsgegenstände behandeln – und betone dabei das Wort “Gebrauch”. Es gab auch schon Fälle, wo ich das Buch gar nicht mehr zurückbekommen habe, daher lasse ich es mittlerweile. Ich verleihe nicht mal mehr meinem Freund Bücher, weil er sie nicht so sorgsam wie ich behandelt …

Wie viele Bücher hast du im Schnitt auf deinem Stapel ungelesener Bücher? (Alternativ: wie viele Regale ungelesener Bücher hast du?)

Anfang des Jahres waren es noch ca. 40, jetzt vier. Und es ist wunderbar, mich wieder spontan für ein bestimmtes Buch entscheiden zu können … Dass es mit dem SuB überhaupt so nach oben gegangen ist, lag in der irrigen Annahme begraben, das man so etwas haben muss, um ein guter Buchblogger zu sein.

Wo bei dir Zuhause hast du überall Bücher?

Am Wohnzimmertisch, im Regal und am Nachtkästchen. Okay, und natürlich auch in der Tasche, wenn ich unterwegs lesen will.

Wie sortierst du deine Bücher im Regal?

Wenn jemand Fremdes sich das ansehen würde, würde er wahrscheinlich am ehesten aufs Genre tippen. Denn Sachbücher und Belletristik stehen schon getrennt. Ich habe zum Teil aber auch nach Größe sortiert, weil die Regale unterschiedlich hoch hängen, und nach Hardcover und Taschenbücher. Es gibt also bei mir keine einheitliche Sortierung :).

Was nutzt du als Lesezeichen? Oder knickst du die Seiten ein?

Seiten einknicken? Hallooooo? Geht’s noch? Das ist doch mutwillige Buchbeschädigung! Ich benutze normalerweise Lesezeichen, Rechnungen, Post-its und was mir sonst in die Finger kommt, wenn ich grad pausieren muss. Taschentücher waren auch schon dabei, wenn ich nichts anderes gefunden habe.

Wenn du mit dem Lesen pausierst, liest du dann das Kapitel immer zu Ende oder hörst du auch mal mittendrin auf?

Wenn ich es mir aussuchen kann, lese ich das Kapitel zu Ende und das neue noch an, um dann beim Weiterlesen einfacher hineinzufinden. Wenn das Kapitel zu lang und ich zu müde bin, höre ich aber auch mittendrin auf. Wozu gibt es Lesezeichen?

Worauf achtest du beim Kauf eines Buchs? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit du es dir kaufst? Spielt der Verlag eine Rolle?

Ach herrje, hier gibt es auch mehrere Antworten:

1) Ich kenne und liebe die Autorin oder den Autor schon und fiebere der Neuerscheinung entgegen, dann weiß ich schon im Vorhinein, dass ich es mir holen muss, ganz gleich worum es geht.

2) Ich lese irgendwo (Buchzeitschrift / Buchblog / Zeitung was auch immer) über das Buch und werde neugierig. Dann besorge ich mir gewöhnlich eine Leseprobe, ob mir der Schreibstil zusagt und dann wird es entweder auf die Wunschliste gesetzt, gekauft oder geliehen (letzteres meistens, wenn ich mir nicht sicher bin, ob es mir ins Regal einziehen darf nach dem Lesen).

3) Ich stöbere in der Buchhandlung oder am Flohmarkt. Dann schaue ich mir Cover, Titel und Klappentext an. Wenn es mich anspricht, wird es gekauft oder auf die Wunschliste für später gesetzt. Manchmal auch geliehen.

Wie man sieht, ist das zwar alles andere als einheitlich, aber es zeichnet sich schon dabei ab, dass der Verlag dabei keine große Rolle spielt. Ich halte da eher dem Autor die Treue als dem Verlag (und das schon deswegen, weil ja auch die Autoren ihre Verlage immer wieder wechseln).

Wirfst du Bücher in den Müll?

Nein, das kann ich nicht. Das ist, als ob ich Kätzchen ersäufen müsste!!! Wenn ich Bücher nicht mehr behalten möchte, bringe ich sie normalerweise zum Bücherschrank oder verkaufe sie gebraucht weiter.

Wie belesen ist dein Bekannten- und Freundeskreis? Kennst du Menschen, die kein Buch besitzen?

Außerhalb meiner Leserunde lesen die meisten Menschen aus meinem Bekanntenkreis tatsächlich eher wenig (glaube ich zumindest). Ich habe aber wenigstens meinen Freund zum Lesen wieder bekehrt, das ist auch schon was :). Dass ich Menschen kenne, die kein Buch besitzen, bin ich mir sogar sehr sicher. Gott sei Dank weiß ich es aber nicht, welche das sind, sonst wäre ich wahrscheinlich ziemlich traurig.

Was für eine Rolle spielen Bücher in deinem Berufsleben?

Früher eine große, mittlerweile nicht mehr so. Aber so ganz habe ich die Welt der Bücher nie verlassen – Gott sei Dank!

Brichst du Bücher ab, wenn dir der Inhalt nicht zusagt?

Ja. Warum soll ich mich mit etwas quälen, was mir keine Freude macht? Es warten noch so viele andere gute Bücher darauf, gelesen zu werden! Aber eine Chance bekommt jedes, mich zu überzeugen. Je nach Genre lese ich zwischen 50 und 100 Seiten dafür.

Bittet man dich im Freundes- und Bekanntenkreis um Buchtipps?

Mein Freund fragt mich mittlerweile recht oft, was er lesen soll :D. Wobei ich ihn auch ermuntere, selbst aktiv zu werden und sich Lesestoff zu suchen … In unserer Leserunde erzählen wir einander auch oft von gelesenen Büchern.

Wenn deine Bücher plötzlich alle verloren gehen (z.B. Feuer, Hochwasser, böse Fee, …), welche drei Bücher würdest du dir sofort neu bestellen?

Nur drei Bücher? Waaaah, das ist gemein … Auf diese viel zu kurze Liste würden dann wohl die gesammelten Werke von Arthur Conan Doyle wandern (Ich hab eine, da ist auf 1200 Seiten plus wirklich alles drin, was der Autor an Sherlock Holmes-Geschichten und Romanen geschrieben hat), dann wahrscheinlich “Das Phantom der Oper” von Gaston Leroux und zum Schluss “Säulen der Erde” von Ken Follett.

Gehören ein Heißgetränk und Kekse zum Leseabend?

Manchmal, aber nicht immer. Essen eigentlich eher selten, weil ich es nicht mag, Gefahr zu laufen, mein Buch mit dem Essen zu beschmutzen. Bei den Getränken dürfen es aber auch andere Dinge sein, angefangen beim verdünnten Fruchtsaft für den Durst bis zum Glas Wein ist alles dabei :).

Hörst du während dem Lesen Musik, oder muss bei dir völlige Stille herrschen?

Ich mag es lieber ruhig. Musik lenkt mich dabei nur ab. Als ich jünger war, konnte ich die Umgebungsgeräusche beim Lesen fast vollständig ausblenden, mittlerweile geht das leider nicht mehr so gut.

Liest du Bücher mehrmals? Wenn ja welche und warum?

Ja, das kommt schon mal vor. Vor allem wenn zwischen dem ersten Lesen und dem erneuten Lesen viel Zeit vergangen ist und ich die Erinnerungen auffrischen will. Bevorzugte Bücher habe ich dabei eigentlich keine, die Geschichte muss mir nur einfach so gut gefallen haben, dass ich wieder darin versinken will.

Markierst du dir Stellen in einem Buch? Wenn ja wie?

Das ist lustigerweise eine Sache, die ich erst mit dem Beginn meiner Buchblogger-Karriere angefangen habe. Früher habe ich das nicht sehr häufig gemacht. Bei Prints verwende ich Post-its (gerade bei Leihbüchern sehr praktisch), bei den E-Books kann man ja ohne Probleme digital Lesezeichen setzen.

Loading Likes...

4 Gedanken zu „Tobi fragt: Warum liest du?

  1. Nur 4 Bücher auf dem SUB? Wie kriegt man das denn bitteschön hin? Ich schaffe das nie …
    Der Vergleich mit dem Kätzchen, das ersäuft wird, trifft es ganz genau. Bücher wegwerfen geht gar nicht, da sind wir uns einig.
    Schöne Antworten auf einen schönen Fragebogen, ich glaube, den muss ich auch mal ausfüllen.

    LG Gabi

  2. Das war Arbeit, viel Lesearbeit :D. Nee, Scherz beiseite, ein bisschen Glück hatte ich auch, weil ich einiges aussortiert habe, einiges im Sommer weggelesen habe und nicht viel Nachschub hatte …

    Viel Spaß beim Beantworten! Die Aktion läuft ja unbegrenzt, da ist genug Zeit dafür :).

    Liebe Grüße
    Ascari

  3. Ja, so mache ich das auch mit dem SUB, lesen, aussortieren und möglichst nichts nachkaufen. Ergebnis: 68 ungelesene Bücher ,-)
    Da muss ich mich wohl härter bemühen.

    LG Gabi

  4. Meine "Falle" waren ja die E-Books, ehrlich gestanden. Ein Schnäppchen hier, ein Schnäppchen da, da hab ich mich tatsächlich zum Kaufen verführen lassen … Jetzt organisiere ich das etwas anders: Alles was mich interessiert, kommt erst mal auf eine Wunschliste bzw. einen Merkzettel. Wenn ich dann Lust habe, besorge oder leihe ich mir einen Titel davon. Damit stelle ich sicher, dass mich das Buch auch noch später interessiert und dass ich es nicht aus einer Laune heraus besorge :D.

    Liebe Grüße
    Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.