Tops & Flops / 02.2018

Diese Tops & Flops sind etwas ganz Besonderes für mich, stellen sie doch den ersten Beitrag dar, den ich auf WordPress schreibe. Ja, nach längerem Überlegen habe ich mich doch dafür entschieden, Blogger Lebewohl zu sagen und zu den gewohnten Pfaden zurückzukehren.

Aus diesem Grund habe ich im Februar auch nicht sehr viele Artikel geschrieben oder kommentiert, ich war und bin immer noch damit beschäftigt, mich um die vielen Details zu kümmern, die mit diesem Umzug verbunden sind.

Tops & Flops

Trotzdem habe ich im Februar einige Bücher gelesen und Hörbücher gehört, so ist es nicht. Es war wie immer eine recht bunte Mischung. Und ich kann auch mit gutem Gewissen, dass mich meine Titel in diesem vergangenen Monat wieder einmal quer durch den emotionalen Gemüsegarten gerissen haben 😀 …

Top des Monats

Der Toptitel im Februar ist in meinen Augen “Frankfurt verboten” von Dieter David Seuthe. Das Buch stach mir schon letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse ins Auge, jetzt konnte ich es endlich lesen – und ich habe viele, viele Taschentücher dabei verbraucht.

Frankfurt verboten

Natürlich wusste ich aufgrund des Klappentexts, was da thematisch auf mich zukommen würde, aber dass es mir so an die Nieren gehen würde, war mir dann doch nicht bewusst. Es ist schon ein recht merkwürdiges Gefühl, viele der darin beschriebenen Straßen und Plätze in Frankfurt zu kennen und sich dann vorzustellen, wie es zugegangen sein muss … Mehr könnt ihr wie immer in meiner Rezi zu dem Buch erfahren, es war in diesem Jahr mein erstes 5-Sterne-Buch 🙂 .

Flop des Monats

Der Flop des Monats geht dieses Mal an einen Titel, der in letzter Zeit ziemlich präsent auf diversen Buchblogs war. Es hat mir wieder einmal gezeigt, dass ich mit Hypebüchern nicht immer etwas anfangen kann. Die Idee zu der Geschichte hat mir schon gefallen, aber mit der Umsetzung konnte ich die meiste Zeit leider so gar nichts anfangen …

Berühre mich. Nicht

Mehr als einmal kam die Protagonistin in Situationen, wo es eigentlich schon auffällig war, wie sie sich verhalten hat – und absolut niemand, weder ihre Freunde noch ihr Love-Interest kommen mal auf die Idee zu fragen, was los ist? Dazu die vielen Wiederholungen, die dafür gesorgt haben, dass ich echtes Interesse an der Geschichte eigentlich erst gegen Ende entwickelt habe. Dies konnte mich aber nicht dafür entschädigen, dass ich mich mehr als einmal einfach beim Hören gelangweilt habe.

Loading Likes...

16 Gedanken zu „Tops & Flops / 02.2018

  1. Hallo 🙂
    mit Hype-Büchern bin ich auch immer sehr vorsichtig und war erst kürzlich wieder von einem solchen Exemplar etwas enttäuscht. Mir geht es da also wie dir und oft sind diese Titel einfach nichts für mich. Aber jetzt werde ich mir erst mal den Klappentext von “Frankfurt verboten” ansehen, denn dieses Buch ist mir bisher gänzlich unbekannt.

    Ich wünsch dir noch einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Elena

    1. Hallo Elena,
      tja, mit den Hype-Büchern ist das bei mir so eine Sache … Wenn so viele es gut finden, werde ich meistens neugierig und will wissen, was dran ist. Ich weiß, ich sollte die Lektion eigentlich gelernt haben, aber ein Teil von mir hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass da auch mal ein Buch dabei ist, was ich wirklich gut finde 😀 .
      “Frankfurt verboten” kann ich nur empfehlen!

      Liebe Grüße
      Ascari

  2. Hallo Ascari,

    tja, ich wäre auch schon fast auf “Berühre mich nicht” neugierig geworden. XD Zum Glück gibt es die Blogger & Leser meines Vertrauens, daher wird es mit mir und dem Buch nun doch nichts mehr werden. Danke!

    Manchmal sind Hypes durchaus berechtigt. Ich verstehe schon, dass da die Neugierde geweckt wird. Mir geht’s oft so! Und ich bereue es selten.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      vielen Dank für dein Vertrauen! Ich habe ja vor einiger Zeit einen Blogartikel geteilt, wo es darum ging, wie realistisch die Angststörung der Protagonistin dargestellt ist – und das Ergebnis war ziemlich vernichtend. Manchmal finde ich Hypes auch gerechtfertigt, aber mir kommt vor, gerade im Jugendbuch-Bereich kann ich sie nicht immer nachvollziehen …

      Liebe Grüße
      Ascari

  3. Hallo!

    Freut mich dich nun auch hier mit WordPress zu sehr 😊
    Die Rezension zu deinem Top Buch habe ich bereits genossen und es steht auf meiner WuLi.
    “Berühre mich. Nicht.“ war für mich seit langem endlich mal ein Hypebuch bei dem ich den Hype nachvollziehen kann.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Liebe Sabrina,

      ich habe deine Rezi schon gelesen, schön, dass dir das Buch gefallen hat 🙂 . Trotzdem sage ich immer: Gott sei Dank sind Geschmäcker verschieden 😉 . Bin schon gespannt, was du zu “Frankfurt verboten” sagen wirst! Ein ähnliches Buch (was auch in Frankfurt spielt) subbt ja bei mir noch …

      Liebe Grüße
      Ascari

  4. Liebe Ascari,

    wenn man den Schauplatz kennt, ist es wohl immer noch ein ganzes Stück realer und unfassbarer, was man über die Nazizeit zu lesen bekommt. Das geht mir mit Nürnberg auch so.

    Dass ich um den “Nicht”-Hype eine großen Bogen mache, scheint sich auszuzahlen. Inzwischen habb ich ein paar Rezensionen gelesen, die mir bestätigen, dass ich die Bücher oder Hörbücher nicht unbedingt brauche. Da passt Deine Meinung genau ins Bild.

    Und herzlich Willkommen in der WordPress-Familie 🙂

    LG Gabi

    1. Liebe Gabi,

      das stimmt auf jeden Fall! Ich habe zwar noch keinen Roman gelesen, der zur Nazi-Zeit in der Steiermark spielt, aber da wird es mir ganz sicher auch so gehen … Und so wie ich deinen Lesegeschmack einstufe, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass Kneidls Bücher etwas für dich sind … 😉

      Liebe Grüße
      Ascari

  5. Gratulation zum Umzug!! 😀
    Und fühlst dich wohl? Schon genug eingerichtet oder noch eifrig dabei 😛

    @Flop
    Nicht mein Genre, hab aber auf twitter gesehn, dass die Meinung da weeeeeeeit auseinander gehen! Ein Grund für mich, bei stark beworbenen Büchern, alles erstmal sacken lassen und dann selbst reinschnuppern.

    @Top
    Kenn ich gar nicht. Muss ich gleich mal zu deiner Kritik rüberhuschen 😀

    1. Liebe Christin,

      Es fühlt sich aktuell noch etwas ungewohnt an. Hab mich auch noch immer nicht um alles gekümmert – aber das wird schon :).

      Dass die Meinungen auseinander gehen, kann ich mir gut vorstellen, ich hab interessanterweise fast ausschließlich positive Meinungen gelesen, aber das nimmt wohl jeder anders wahr.

      Liebe Grüße
      Ascari

  6. So, jetzt habe ich zwar so einiges angefasst, aber hier muss ich doch mal was sagen und zwar: ICH LIEBE DIESE BEITRÄGE! Vor allem Deine Flops, keine Ahnung weshalb, aber ich lese kritische Negativ-Rezensionen immer liebend gerne *g*
    Busserl aufs Bauchal
    Conny

    1. Warste dann schon mal bei meinen “Der Leseratz nagt an”-Beiträgen? Da gibt’s mal was zum Anfassen 😉 !
      Meine Hochachtung sei übrigens mit dir wegen des Nachtdienstes, ich hatte mal ne Nachbarin, die hat auch sehr viele Nachtdienste gemacht. Hab sie immer dafür bewundert, dass sie das körperlich so gut wegsteckt, ich seh mich zwar schon ein bisschen als Nachteule, aber mittlerweile klappt das net mehr so, wirklich lang aufzubleiben …
      Viele Busserln zurück! :*

  7. Ich gehe mit dir konform. Ich hab mich mal wieder von dem Hype anstecken lassen und in “Berühre mich. Nicht” hineingelesen, aber nach der Hälfte – obwohl ich noch gehofft hab, dass das noch etwas ernsthafter wird – dann abgebrochen.
    Liebe Grüße, Kathrin

    1. Hallo Kathrin,

      ich hab auch überlegt, ob ich abbrechen soll, wirklich. Vor allem die zweite Hälfte war für mich echt … schwierig. Aber grundsätzlich bewerte ich Bücher nicht, wenn ich abbreche, weil ich das nicht fair finde. Daher habe ich mich eben so irgendwie bis zum Ende “durchgewurschtelt” 😀 . Du hast aber in meinen Augen wirklich nichts versäumt, wenn du es nicht beendet hast!

      Liebe Grüße
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.