Tops & Flops / 06.2018

Der Juni ist Geschichte! Deswegen gibt es auch bei mir heute wie immer meinen kleinen, aber feinen Rückblick auf den Vormonat. Die Menge der gelesenen Bücher ist im Vergleich zum Mai ziemlich gleich geblieben, ich habe 10 Bücher verschlungen, vier davon waren Hörbücher (ja, endlich wieder etwas mehr Hörzeit, juhu!).

Tops & Flops

Das Ende des Monats hat dann allerdings den gesamten Schnitt gehörig durcheinander gewirbelt. Bis Freitag hätte ich es fast geschafft, die Anzahl der zu lesenden Bücher auf beinahe einstellig zu bringen. Tja, und was ist dann passiert? Ich durfte mich nach Lust und Laune aus einem Stapel von gebrauchten Büchern bedienen – und es sind gleich zwanzig neue Bücher bei mir eingezogen … Bei aller Disziplin gegen die Versuchung, die einem tagtäglich begegnet: Hier bin sogar ich mal schwach geworden :D.

Jetzt hoffe ich mal auf den Sommer, dass er mir genügend Zeit verschaffen wird, diese Menge an dazu gekommenen Büchern wieder wegzulesen. Leicht wird es bestimmt nicht werden, denn im August wird auch wieder ein neues Jugendbuch von Ursula Poznanski erscheinen, darüber hinaus warte ich ungeduldig darauf, bis ich meine Hände auf “Vox” von Christina Dalcher legen kann.

Top des Monats

Wenn ich mir meine Liste für den Juni so ansehe, waren dieses Mal neben meinem gewohnten bunten Mix auch einige Krimis zu verzeichnen, hauptsächlich historische Krimis. Genau aus diesem Bereich kommt auch dieses Mal wieder mein Toptitel, denn auch wenn “Die rote Frau” nicht ganz an “Der zweite Reiter” herankommt, bekommt das Hörbuch für mich sehr verdient seinen Stockerlplatz. Eine (Kurz)Rezension findet ihr hier.

Hoffen wir mal, dass dieses Buch nicht das letzte Buch aus der Reihe ist, denn langsam, aber sicher erschreibt sich Alex Beer mit August Emmerich und Ferdinand Winter auch einen Stockerlplatz in meinem Herzen, was ihre Figuren angeht. Meine Chancen stehen daher auch sehr gut, zu einem treuen Fan zu werden :).

Flop des Monats

Der Flop des Monats ist ein Buch, auf das ich eigentlich schon wegen seines Themas sehr gespannt war. Künstliche Intelligenz, Paralleluniversen, Silicon Valley und eine Geschichte, die wie ein Krimi beginnt? Kann ja eigentlich nicht viel schiefgehen … Denkste! Normalerweise bin ich ja kein Mensch, der sich von negativen Kritiken verunsichern lässt, aber diese Geschichte hat (fast) alles, um einem den Lesespaß zu verleiden.

Bis heute frage ich mich, für wen Schätzing eigentlich sein Buch geschrieben hat. Die durchschnittliche Leserschaft, die sich “nur” unterhalten lassen (und vielleicht nebenher noch etwas lernen) will, wird es jedenfalls nicht sein. Darüber hinaus sind auch die in dem Buch behandelten Themen ganz bestimmt nicht jedermanns Sache.

Auch wenn Schätzing in meinen Augen viele, sehr kluge Gedanken in seine Geschichte verwebt, ist dieses Buch einfach zäh. Ein guter Spannungsbogen sieht für mich anders aus, leider. Und das, obwohl die Idee zu der Geschichte eigentlich Potenzial hätte. So bleibt für mich nur die Frage, was Schätzing eigentlich schreiben wollte: Eine fast wissenschaftliche Abhandlung oder einen SF-Thriller? Rausgekommen ist jedenfalls keines von beiden …

Loading Likes...

15 Gedanken zu „Tops & Flops / 06.2018

  1. Hallöchen,
    im Grunde brauch ich ja eigentlich gar kein Kommentar schreiben, da wir ja eh ständig in Verbindung stehen und wie wild rumschreiben, aber eines muss ich bezüglich Deiner SuB-Bücher loswerden: HAAAA HAAAA, jetzt geht’s Dir fast so wie mir *g* Obwohl Dein Mini-SuB…pfff. Du liest das ja eh weg wie nix.

    Bezüglich Poznanski – selbst ich habe das Buch jetzt schon auf meiner WL und überlege es mir vorzubestellen. Diese Thematik ist nämlich genau meins, wie Du Dir sicher denken kannst.
    Auch “VOX” ist auf meiner WL.

    Aber erstmal warte ich meine Vorbestellungen ab auf die ich mich schon freue: “MEG” und “Der Horror der frühen Medizin”.

    SMS wird gleich folgen, also bis gleich *g*
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Conny

    1. Liebe Conny,

      ja, ja, lach nur, ich war halt einfach ein bisserl schockiert, bin’s einfach net gewöhnt, wenn so viele Bücher am Stück bei mir einziehen …

      Mal sehen, wenn es passt, veranstalte ich vielleicht wieder eine Leserunde zu “Vox”, es haben zwar einige das Buch schon vorab gelesen (die ich alle glühend beneide), aber das macht nichts.

      “Der Horror der frühen Medizin” – klingt nach Sachbuch, oder? Wobei mich das gerade lebhaft an “Ripper Street” erinnert …

      Liebe Grüße
      Ascari

  2. Guten Morgen!

    Ohhh, da ging es uns ja ähnlich *lach* Ich hatte im Juni zwar nicht sooo viele Neuzugänge aber doch immerhin 15 O.O Das war für mich auch ganz schön viel, da ich normalerweise versuche, nicht über 10 zu kommen ^^
    Aber dafür war der Juni auch der lesereichste bisher in diesem Jahr für mich, deshalb durfte das ruhig auch mal sein!

    “Vox” klingt total interessant und hab ich mir auf die Wunschliste gepackt, das hab ich jetzt schon öfters erwähnt gesehen und die Thematik klingt spannend! Genauso wie das neue Buch von U. Poznanski, da bin ich auch schon sehr gespannt drauf!

    Das neue Buch von Schätzing hätte ich auch gerne gelesen. Aber die bisherigen Meinungen sind ja wirklich nicht sehr berauschend und da ich weiß, bzw. es selber schon so empfunden habe, dass er sehr ausschweifend schreibt und es teilweise zäh empfinde, werd ich da wohl die Finger davon lassen … Schade eigentlich.

    Ich wünsch dir einen guten Wochenstart und einen wundervollen Juli!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    1. Liebe Aleshanee,

      normalerweise stellt es mir schon die Nackenhaare auf, wenn bei mir im Monat mehr als fünf Bücher dazukommen 😀 … Solche Mengen bin ich einfach nicht gewohnt, aber gut, der Billy nimmt Gott sei Dank auch zwei Reihen an Büchern auf ;).

      Ich hab “Vox” zufällig bei Netgalley gesehen (dort konnte man es sich wünschen), seither bin ich Feuer und Flamme!

      Was den Schätzing angeht, hab ich mir zwischendurch schon gedacht, dass das Buch vielleicht dazu gewonnen hätte, wenn man es einfach deutlich gekürzt hätte … Aber gut, da hat sich vielleicht das Lektorat nicht drüber getraut, weil Etikett “Bestsellerautor”, könnte ich mir vorstellen 😀 …

      Liebe Grüße
      Ascari

  3. “Hoffen wir mal, dass dieses Buch nicht das letzte Buch aus der Reihe ist” – kann ich mir nicht vorstellen, zwei Bücher sind ja keine Serie 🙂 Abgesehen davon wird am Ende des Buches ja schon angedeutet, welchen Fall Emmerich und Winter als nächstes bearbeiten.

    Die Frage, die ich mir stelle, ist, ob Beer sich wieder steigern kann, denn der Niveauabfall von “Der zweite Reiter” zu “Die rote Frau” ist für mich (leider) augenscheinlich.

    1. Servus!

      In gewisser Weise erwischt 😀 … Mir ist allerdings kein besseres Wort als “Reihe” eingefallen. Und ein bisschen Wunschdenken ist da auch dabei gewesen, ich geb’s zu. Dass es Parallelen zum ersten Teil gibt, ja, da gebe ich dir recht. Die sprachliche Durchmischen ist wohl auch ein Zugeständnis an die deutsche Leserschaft? Beim Hörbuch ist mir das allerdings auch nicht so aufgefallen, da Obonya ja, auch wenn er Hochdeutsch spricht, seine österreichische Färbung nicht leugnen kann.

      Ich freu mich jedenfalls trotzdem auf Teil 3, denn gerade die Geschichte um Luise, auch wenn sie nur Nebenhandlung ist, kam mir in diesem zweiten Band definitiv zu kurz.

      Liebe Grüße
      Ascari

      1. Bzgl. der sprachlichen Durchmischung: das sehe ich genau wie du, und dennoch werde ich es jedes mal kritisieren, wenn mir sowas unterkommt, weil es einfach der Authentizität schadet – und gerade diese hängt Beer ja sehr hoch.

        Dennoch werde ich auch den dritten Teil lesen und ich denke, dass in Sachsen Luise etwas Entscheidendes passieren wird.

        1. Gut so! Ich mag es, wenn auf solche Dinge in Rezensionen eingegangen wird. Hast du eigentlich einmal eines ihrer anderen Bücher gelesen? Also, eines was sie unter ihrem richtigen Namen schreibt? Mich würde interessieren, ob es da einen Unterschied zwischen ihren “normalen” und ihren historischen Krimis gibt …

          Liebe Grüße
          Ascari

          1. Nein, kannte sie davor gar nicht. Bin erst bei der Recherche darauf gekommen, dass sie schon mal eine Serie hatte. Würde mich in der Tat auch interessieren, wie groß der Unterschied ist. Der Rechercheaufwand für die Emmerich-Serie dürfte aber nicht gering sein; im Interview hat sie mir verraten, dass es mehrere Monate gedauert hat, um in die Thematik hineinzukommen.

            Liebe Grüße
            Thomas

  4. Ein einstelliger SUB wäre ja auch eine ziemliche Unverschämtheit gewesen! Wie gut, dass der Stapel gebrauchter Bücher Dich gerettet hat. So eine winzige “Warteschlange” kann man ja nicht wirklich als SUB bezeichnen, jetzt sieht es schon wieder besser aus 🙂

    Dein Top-Hörbuch kenne ich nicht, auch den ersten Band dazu nicht, aber da ich im Augenblick wieder vermehrt nach historischen Krimis greife, ist das sicher ein Name, den ich im Auge behalten werde. Wiener Schmäh im Hörbuch … da kann ich ja fast nicht nein sagen.

    Wie schade, dass Dich der Schätzing nicht so ganz begeistern konnte. Wenn Du fragst, für wen er das Buch wohl geschrieben hat, kann ich voll Überzeugung sagen: für mich! So wie er die Geschichte erzählt, finde ich es klasse. Ich gebe Dir aber auch recht damit, dass diese spezielle fast schon wissenschaftliche (und dafür nicht genug vertiefende) Erzählweise nicht unbedingt mehrheitsfähig ist. Aber wenn er die Handlung so erzählt, wie er es für richtig hält und nicht auf gute Verkäuflichkeit und Mainstream-Tauglichkeit schielt, hat auch das meinen Respekt. Ich weiß, das hilft Dir nichts, wenn Dir das Buch an sich nicht gefallen hat.

    cWar das Dein erster Schätzing? Wirst Du irgendwann nochmal zu einem Buch des Autors greifen oder war’s das für Dich?

    LG Gabi

    1. Liebe Gabi,

      bei uns hat Alex Beer sich schon einen Namen gemacht, aber ich denke, das ist nur eine Frage der Zeit, bis sie sich auch in Deutschland eine treue Leserschaft erobern kann ;).

      Zum Schätzing: Nein, war es nicht, wie so viele hab ich vor einigen Jahren auch den “Schwarm” gelesen (und ich glaube, auch seinen Mittelalterroman). Den “Schwarm” habe ich danach sogar noch ein zweites Mal gehört, das war ein Buch, was mir damals wegen des Themas noch lange im Kopf geblieben ist.

      “Limit” und “Breaking News” dagegen kenne ich nicht, das eine war mir tatsächlich zu dick, das andere hat mich thematisch nicht begeistern können. Ob es mein letztes Buch von ihm war? Gute Frage. Hängt davon ab, ob das nächste Buch genauso geschrieben ist und worum es geht, denke ich …

      Liebe Grüße
      Ascari

  5. “Die rote Frau” starte ich diese Woche und bin schon tierich gespannt! Wollt eigtl schon längst das Buch verschlungen haben XD
    Mal schaun was ich danach so sagen werde :3

  6. Liebe Ascari,

    gibt es eigentlich wo zu lesen, welche Bücher eingezogen sind. ^^
    Die rote Frau – irgendwo habe ich das kürzlich gesehen. Bei Monerl? Hm.
    Ja, von Schätzing habe ich das schon gelesen. Schade.

    Auf Poznanski freu ich mich schon sehr. Habe gerade anonym gelesen und mir Band 2 schon bestellt (getauscht). Und Du hattest recht: Grandios!

    Liebe Grüße
    Petrissa

    1. Liebe Petrissa,

      aktuell nur auf Goodreads, aber beim nächsten SuBventur-Update (Mitte Juli) werde ich sie dann alle auflisten, denn aktuell sind noch drei andere Bücher dran, ehe ich mich wieder dem SuB widmen kann …

      “Die rote Frau” haben in letzter Zeit mehrere Blogs vorgestellt, deswegen tu ich mich da jetzt schwer, nen Tipp zu geben. Monerl war’s glaube ich aber nicht. Vielleicht bei einem anderen österreichischen Buchblogger? Bis jetzt sind Alex Beers Bücher ja nur bei uns der Renner, aber ich glaube, das wird nicht so bleiben ;).

      Deine Rezi zu “Anonym” hab ich grad vorher kommentiert :).

      Liebe Grüße
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.