Rückblick

Tops & Flops / 3Q.2021

Wo bitte ist dieser Sommer geblieben? Irgendwie habe ich das Gefühl, er ist irgendwie verschwunden. Da war doch gerade noch Juli, der August ist irgendwie verschwommen und der September schon wieder vom Lernen für die Bachelor-Prüfung und den Vorbereitungen für den berufsbegleitenden Master geprägt …

Aus diesem Grund konnte ich vor allem im Juli und August einiges weglesen, auch im Rahmen des Sommerlochbingos, das sehr viel Spaß gemacht hat und das ich trotz Zeitmangels auch gerne im Oktober und November als Gruselbingo weiterspielen will 😀 . Ja, ja, ich weiß, die Hoffnung stirbt immer zuletzt, aber wenigstens versuchen möchte ich es.

Bei der Wahl von Top- und Floptitel habe ich mich vor allem beim Flop nicht schwer getan, beim Toptitel haben sich doch ein paar Kandidaten zur Wahl eingeschlichen.

Top des Quartals

Ich habe mich hier für “Kalte Asche” von Simon Beckett entschieden. Genau derselbe Simon Beckett, dessen neues Buch “Die Verlorenen” ja bei mir in meiner Rezension nicht ganz so gut weggekommen ist (Über dieses Plot-Hole kann ich mich immer noch ärgern). “Kalte Asche” war dagegen aber fast so, als ob ein anderer Autor dieses Buch geschrieben hätte. Genau wie “Die Verlorenen” habe ich auch diese Geschichte gehört – und hier konnte Johannes Steck dann eine wirklich großartige Geschichte daraus machen, auch wenn manche Elemente der Handlun nun nicht gerade neu waren.

In sich stimmig erzählt und mit einem Plot-Twist am Ende, den ich so nicht kommen sehen habe, hatte “Kalte Asche” für mich alles, was “Die Verlorenen” hätte haben sollen. Und der Unterschied ist mir schon deswegen so deutlich aufgefallen, weil ich die beiden Bücher unmittelbar hintereinander gehört habe. Gewöhnlich tue ich so etwas nur dann, wenn ich eine Reihe vor mir habe und die Geschichte über mehrere Bände verteilt ist. Ansonsten wechsle ich lieber die Autor:innen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.

Kalte Asche Cover

Für diejenigen, die sich fragen, warum ich den zweiten Band aus der Hunter-Reihe gehört habe: Ich habe den ersten Teil tatsächlich schon mal vor Jahren gelesen, war deswegen also neugierig darauf, wie der Autor die Reihe fortgeführt hat. Und da ich von allen Seiten gesagt bzw. geschrieben bekam, dass die Hunter-Reihe auch besser ist als Becketts Einzelbände, dachte ich mir, ich mache mir selbst ein Bild.

Mittlerweile ist übrigens Band 3 – Leichenblässe – auch gehört, dann habe ich aber erst einmal eine Pause gemacht, weil hier das Ende ein wenig ruhiger ist. “Kalte Asche” endete nämlich mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, wo ich echt das Gefühl hatte, das halte ich nicht aus, wenn ich nicht bald den dritten Band in die Finger bzw. auf die Ohren bekomme. Band 4 – “Verwesung” – soll ja bis jetzt der schwächste Band aus der Reihe sein, deswegen lasse ich mir da noch etwas Zeit, aber die Reihe wird definitiv weiter verfolgt!

Flop des Quartals

Der Floptitel ist – und das ist jetzt ganz sicher das letzte Mal, dass ich darauf hinweise, keine Sorge – “365 Tage”. Überrascht vermutlich eh niemanden. Ich habe im Erotik-Bereich in den letzten Jahren ja schon viel Mist in den Händen gehabt, aber mein lieber Scholli, so ein Machwerk ist mir auf Verlagsebene auch noch nie untergekommen.

Nicht dass ich nicht vorher schon geahnt habe, was da kommen wird, aber der Satz “Es ist schlecht” greift da noch viel zu kurz. Ich traue mich sogar zu behaupten, dass diese Trilogie nie auf den Markt gekommen wäre, wenn die Verfilmung des ersten Buchs letztes Jahr nicht so ein durchschlagender Erfolg auf Netflix gewesen wäre.

Ich habe am Ende diesem Buch ein “Nagt an” gewidmet (findet ihr hier) – und das will etwas heißen, weil ich das bisher noch nicht sehr oft getan habe. Vor ein paar Jahren dachte ich noch, es geht nicht tiefer als die Bücher von Audrey Carlan, aber man sollte wohl nie von solchen Dingen ausgehen. Es geht immer noch schlechter, wenn Verlage nur einen Funken Hoffnung haben, der Masse an Leser:innen dieses Genres damit Geld aus der Tasche zu ziehen …

Loading Likes...

13 Kommentare

  • Gabi

    Hallo Ascari,
    ich bin ein Fan der Hunter-Reihe, aber die Einzelbände von Simon Beckett konnten mich auch nicht vom Hocker reißen. Trotzdem werde ich mich irgendwann auch an “Die Verlorenen” heranwagen, auch wenn ich es nicht eililg habe. Lieber soll Beckett einen weiteren Hunter-Band schreiben, auf den stürze ich mich dann sofort.
    Zu 365 Tage muss ich wohl nichts weiter sagen, wir waren ja zusammen in diesen Niederungen und ich fühle mich jetzt noch traumatisiert ….
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Ascari

      Hallo Gabi!

      Meiner Meinung nach ist das eine gute Prio-Liste, zuerst Hunter, dann irgendwo auf den hinteren Plätzen “Die Verlorenen” – da ist es gut aufgehoben.
      Ich werde bei “365 Tage” immer noch aggressiv, vor allem wenn ich sehen muss, dass von diesem Grusel der dritte Band auf der Spiegel Bestsellerliste eingestiegen ist. 🙈🙈

      Liebe Grüße
      Ascari

  • Aleshanee

    Huhu!

    Ich hab “Kalte Asche” auch gelesen, das ist aber schon eine ganze Weile her. Soweit ich mich erinnere fand ich es sehr spannend, als Highlight hätte ich es jetzt für mich aber nicht bezeichnet 🙂 Das schaffen Thriller bei mir tatsächlich echt selten. Es gibt natürlich sehr sehr gute Thriller, aber dass sie auch was in mir bewegen und zum “Herzensbuch” werden ist einfach kaum der Fall.

    365 Tage … davon hab ich gehört, aber solche Bücher sind schon von vornherein nichts für mich, alleine wegen dem Genre 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Ascari

      Hi Aleshanee!

      Ich weiß auch nicht, ob ich einen Thriller als “Herzensbuch” bezeichnen würde. Aber wenn ich im Verlauf einer Geschichte merke, dass ich nicht mehr abschalten kann und höre und höre, dann würde ich sagen, der Autor hat alles richtig gemacht. 😁

      Liebe Grüße
      Ascari

      • Aleshanee

        Ja, das ist natürlich richtig und sehe ich auch so.
        Ich merke nur, dass diese Art Bücher (Krimis undThriller) nicht so oft bei meinen Highlights auftauchen. Ich finde sie super, klar, aber da muss einfach noch mehr mitspielen – es gibt durchaus auch in dem Genre Bücher, wo das passiert. Ist jetzt grad irgendwie schwer zu beschreiben ^^

  • wasliestlisa

    Servus,

    ach wie schön, dass dir “Kalte Asche” so gut gefallen hat. Habs, wenn ich mich richtig erinnere, ebenso gehört und auch wirklich sehr gemocht.

    Irgendwie ist es im Allgemeinen schon sehr interessant, was ein Sprecher aus einer Geschichte alles herausholen kann. Einerseits hier Johannes Steck aber beispielsweise auch Achim Buch, der Sprecher der Andreas Gruber Hörbücher. Genial sag ich dir. Hast du mal in die Hörbücher reingehört?

    Dein Flopbuch kenn ich nur durch meine Besuche bei Thalia. Zum Glück nicht gelesen, aber aus diesem Genre zieht ganz ganz selten was ein.

    Wünsch dir ein schönes Wochenende,

    Liebe Grüße Lisa

    • Ascari

      Hallo Lisa!

      Danke für deinen lieben Kommentar! Mir ist schon aufgefallen, dass wir in einigen Dingen den Lesegeschmack teilen. 😊👍
      Achim Buch kenne ich auch, ja, “Todesurteil” habe ich sogar als CD hier bei mir im Regal stehen (mein einziges signiertes Hörbuch), ich ziehe Andreas’ Bücher aber fast in Papierform vor, weil er beim Signieren ja immer so nette kleine Zeichnungen in die Bücher macht. 😁
      Bei meinem Flop verpasst du absolut nichts!!

      Liebe Grüße, dir ebenfalls ein schönes Wochenende!
      Ascari

    • Ascari

      Liebe Janna!

      Wenn du dir “Die Verlorenen” geben willst, ist hören sicher die bessere Wahl! Nicht zuletzt dank Johannes Steck, fand ich wenigstens das Finale spannend gelesen – ich möchte nicht wissen, wie das bei mir angekommen wäre, hätte ich es selbst in Buchform vor mir gehabt …

      Liebe Grüße
      Ascari

  • Tanni

    Hallöchen Ascari – ich bin ehrlich. Es hätte mich überrascht, wenn du ein anderes Buch zum Flop gekürt hättest. Deine Begeisterung war ja “damals” schon regelrecht greifbar gewesen *lach

    Und dennoch werde ich zu deinem Top-Buch nicht greifen. Dafür fehlt mir die Synapse.

    Flauschige Grüße

    • Ascari

      Liebe Tanni,

      du kennst mich schon! *grins*
      Und ja, das kann ich mir vorstellen, dass der Beckett jetzt vielleicht nicht so ganz deinen Geschmack trifft … 😁

      Liebe Grüße
      Ascari

  • Leni von Meine Welt voller Welten

    Huhu Ascari,

    ich finde es irgendwie eine coole Idee Top- und Flop-Buch der einzelnen Quartale im Jahr vorzustellen. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich immer einen Flop Titel parat hätte. Dass 365 Tage als dein Flop ausgezeichnet wurde, hat mich tatsächlich gerade nicht überrascht. =D Nach deiner sehr gelungenen Rezension zu diesem Buch, habe ich die Nominierung fast vermutet.

    Dein Top-Buch sagt mir wiederum nichts. Es sieht aber auch nicht ganz nach meinem Genre aus. Wenn es dir so gut gefällt, merke ich es mir aber gerne als Geschenkidee vor. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    • Ascari

      Liebe Leni,

      echte Flops hab ich Gott sei Dank auch nicht jedes Quartal. Deswegen gibt es bei mir auch einen “Meh”-Daumen, also einen der in die Mitte zeigt und nicht nach unten. Das sind dann die Bücher, wo ich mir denke, sie waren ganz okay, aber es wäre mehr drin gewesen …

      Liebe Grüße
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.