Tops & Flops / 4Q 2018

Jetzt ist das neue Jahr gerade mal ein paar Tage alt – und ich kann bereits jetzt sagen, dass es drunter und drüber geht. Eigentlich war über Weihnachten und Silvester keine Blogpause geplant, aber irgendwie bin ich ein wenig versumpft, das kann man nicht anders sagen. Ursprünglich hätte am 29. ein neuer Literaturplausch erscheinen sollen, aber mehr als einen Entwurf habe ich nicht geschafft, naja …

Dafür werde ich jetzt aber ein anderes Versprechen einlösen und die Tops & Flops für das letzte Quartal präsentieren. Wie vermutet, ist das nun etwas, was sich eher für drei Monate auszahlt, auch wenn ich krankheitsbedingt im Dezember einige Hörbücher mehr gehört habe als erwartet.

Tops & Flops

Von Anfang Oktober bis Ende Dezember habe ich insgesamt zwölf Bücher und Hörbücher verschlungen, wobei lustigerweise sowohl der Top als auch der Flop aus dem Dezember kommen.

Top des Quartals

Der Toptitel fand eigentlich eher zufällig seinen Weg zu mir, da ich auf Audible gezielt nach Titeln gesucht hatte, wofür ich nur ein halbes Guthaben einlösen musste. Zwei Bücher statt einem – damit ließ sich einfach die Zeit während des Krankenstands besser totschlagen. Okay, welches Buch hat es nun auf den Stockerlplatz geschafft? Es ist “Unter blutrotem Himmel” von Mark Sullivan.

Das Buch erzählt die Geschichte des jungen Pino Lella, der in die Kriegswirren der letzten zwei Jahre des Zweiten Weltkriegs in Mailand hineingezogen wird und dabei einiges erlebt. Im Vorwort schreibt der Autor, dass das Buch autobiographische Züge besitzt (Pino Lella gibt es wirklich und er lebt heute wieder in Italien). Was allerdings auch dazu geführt hat, dass darüber Diskussionen geführt wurden, wie echt und authentisch das Erzählte ist.

Ich gebe zu, dass ich anfangs den Stil etwas hölzern fand, aber so nach und nach konnte mich der Sprecher immer mehr in die Geschichte hineinziehen – und es gab einige Szenen, die auf diese Weise sehr, sehr lebendig wurden, vor allem die, die an der italienisch-schweizerischen Grenze spielen, wo Pino mithilft, Flüchtlinge in die Schweiz zu schleusen.

4,5 Sterne, die ich bei Goodreads auf 5 aufgerundet habe, und Lese- und Hörempfehlung für all jene, die sowohl “Die Nachtigall” von Kristin Hannah als auch “Der Tätowierer von Auschwitz” von Heather Morris gemocht haben!

Flop des Quartals

Den Flop des Quartals hat tatsächlich das letzte Buch im Jahr 2018 abgeliefert,  nämlich Frank Goldammer mit “Der Angstmann”. Das Buch wollte ich ursprünglich hören, merkte aber schnell, dass ich mit der Art, wie das Buch geschrieben war, als Hörbuch überhaupt nicht klarkam. Viele Szenen hörten für meinen Geschmack einfach viel zu abrupt auf und gingen an anderer Stelle weiter, weswegen ich auf das E-Book aus der Onleihe wechselte.

Nun tat ich mir etwas leichter, auch wenn sich mein Eindruck im Lauf der Geschichte noch verstärkte, dass vieles einfach nur angerissen wurde. Die Idee zu der Geschichte – ein Serienmörder geht im November 1944 im vom Krieg gezeichneten Dresden um – finde ich noch immer großartig, aber an der Umsetzung haperte es meiner Meinung nach ganz gewaltig.

Die hastige Erzählweise führte dazu, dass für mich eigentlich alle Figuren, inklusive der Hauptfigur, eher blass blieben, da wäre einfach so viel mehr drin gewesen, was unendlich schade ist!

Wirklich nahe ging mir eigentlich nur eine einzige Szene, nämlich die, als Goldammer seinen Protagonisten durch die am 13. Februar 1945 durch das Bombardement fast vollständig vernichtete Innenstadt Dresdens laufen lässt, ich habe dazu im Nachhinein noch einmal ein wenig recherchiert, man kann sich das heute nur noch schwer vorstellen, was die Bewohner der Stadt damals mitmachen mussten.

Aus diesem Grund habe ich die 2,5 Sterne doch noch auf 3 Sterne aufgerundet, aber 3 Sterne mit Bauchweh …

Loading Likes...

6 Gedanken zu „Tops & Flops / 4Q 2018

  1. Hallo Ascari,

    schade, dass dir der Angstmann nicht gefallen hat. Ich habe es bei Nicole von Zeit für neue Genres entdeckt und sie hat mich mit ihrer Begeisterung gleich angesteckt. Die Reihe gibt es bei uns in der Onleihe und ich werde es auf jeden Fall mal versuchen.

    Ich habe mir anfangs vor allem Sorgen darum gemacht, dass ich mit einem eher historischen Kriminalfall nichts anfangen kann. Aber nachdem ich Babylon Berlin gesehen habe, macht mir das keine Sorgen mehr 😀

    Ich bin gespannt, ob ich mir eher dir oder eher Nicole anschließen werde 🙂
    Liebe Grüße
    Julia

    1. Liebe Julia,

      naja, “nicht gefallen” ist ziemlich hart :D. So würde ich das eigentlich gar nicht sagen, denn ich hab ja auch keinen Daumen nach unten vergeben. Es ist nur so, dass ich das Gefühl hatte, dass man aus der Geschichte noch viel mehr hätte machen können. Gerade die Szene mit dem Bombardement – die hat sehr gut gezeigt, was hätte sein können … Ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird!

      Liebe Grüße
      Ascari

  2. Hallo Ascari,

    wie schade, dass dir “Der Angstmann” gar nicht gefällt. Ich fand das Hörbuch klasse und sehr stimmungsvoll umgesetzt. Ich habe auch die Figuren nicht als hölzern empfunden. Distanziert ja, aber blass, eher nicht. So empfindet man unterschiedlich.

    Dank dir habe ich “Unter blutrotem Himmel” entdeckt und bin derzeit in der Schlussphase beim Hörbuch. Es gefällt mir, aber als Highlight geht es bei mir nicht durch. Vom Stil her erinnert es mich etwas an Schreibkurse – ich habe das Gefühl, als ob der Autor keine eigene Stimme hat und frisch vom letzten Kurs heimgekommen ist – und die Geschichte selbst hat manchmal den Beigeschmack eines Rechtfertigungsversuch. Fesselnd und berührend ist es allemal!

    Ich lasse dir liebe Grüße hier! Mögen dich die Bücher im neuen Jahr begeistern können.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      ich denke mir immer “Gott sei Dank empfinden wir unterschiedlich”, sonst würden wohl manche Autoren nie Leser finden :D. Bei dem Stil von “Unter blutrotem Himmel” bin ich bei dir, letztendlich hätte ich deswegen einen halben Stern abgezogen, aber nachdem ich keine halben Sterne vergebe … Das Merkwürdige war nur, dass ich beim Hören den Stil irgendwann nicht mehr wahrgenommen habe, ich war auf einmal so in der Geschichte drin, dass er mir nicht mehr aufgefallen ist. Da hat dann wohl das Hörbuch doch einiges richtig gemacht :D. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es mir beim Lesen genauso ergangen wäre, durch das Hören wurde diese Geschichte für mich sehr, sehr lebendig!

      Liebe Grüße und dir nachträglich auch einen guten Start ins neue Lesejahr!
      Ascari

      1. Hallo Ascari,

        ja, zum Glück empfinden wir alle unterschiedlich. Sonst wäre das Leben wirklich sehr, sehr langweilig. 😀

        Ich habe ja auch das Hörbuch gehört und mochte die Geschichte sehr gern. Trotzdem – auch nach der Geschichte – ein Highlight ist es dann doch nicht für mich. Dennoch war es absolut hörenswert und ich bin froh, dass du den letzten Ausschlag gegeben hast, um mir das Hörbuch zu schnappen.

        Liebe Grüße,
        Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.