Tops & Flops

Tops & Flops / 4Q.2019

Ich weiß, ich habe es schon vor drei Monaten das letzte Mal geschrieben, aber wenn ich ehrlich bin, passt “Kinder, die Zeit vergeht” auch auf diesen quartalsmäßigen Rückblick. Den ich gleichzeitig dazu nutzen werde, die nächste – dieses Mal geplante – Blogpause zu verkünden. Kunststück halt, wenn es ab nächster Woche wieder mit den Semesterabschlussprüfungen losgeht …

Schätze, es überrascht deswegen auch net, weshalb es im Herbst so lange hier ruhig war. Ich habe zwar schon ein bisschen was gelesen, aber viel war es nicht. Und da wir jede Menge Übungen, Abgaben, Tests und sonstiges auf der FH zu erledigen hatten, hatte ich einfach nicht die Energie, mich dann über die Arbeitszeit hinaus noch weiter an den Computer zu setzen.

Wie sehen Oktober bis Dezember also lesetechnisch aus? Auf meiner Liste habe ich 22 Titel stehen, davon sind allerdings die Hälfte Hörspiele aus der “Sherlock Holmes Chronicles”-Reihe. Von den 11 übrig gebliebenen Büchern entfallen noch einmal 6 Titel auf Hörbücher, man sieht, ich habe also wirklich nicht viel (klassisch) gelesen.

Wie schon öfters erwähnt, lassen sich Hörbücher aktuell eben leichter mal dazwischen quetschen, denn die kann ich auch am Weg zur FH hören. E-Books und Prints müssen da zwangsläufig etwas zurückstehen.

Top des Quartals

Nachdem ich mittlerweile in meinem Bookjournal am Ende eines jeden Monats notiere, was mir am besten und was am schlechtesten gefallen hat, fällt es jetzt leichter, mich zu entscheiden, was im letzten Quartal am besten abgeschnitten hat.

Gewonnen hat dieses Mal ein Hörspiel (Überrascht das jemanden bei meinem Hörspielkonsum der letzten Zeit?), und zwar die Hörspielfassung von “Verachtung” von Jussi Adler-Olsen.

Offensichtlich verkaufen sich die Hörspiele bei Audible gut genug, dass von der Mørck-Reihe nach und nach alle Bücher als Hörspiele herausgebracht werden.

Ursprünglich wollte ich eigentlich nach Band 3 zu den normalen Hörbüchern wechseln (Ab Band 3 sind sie nämlich ungekürzt), aber mittlerweile habe ich mich an die Hörspiele gewöhnt – und möchte auch die weiteren Bücher als Hörspiele weiterhören :).

Flop des Quartals

Den Flop des Quartals stellt ein Buch, das ich im Sommer aus dem Kurzurlaub mitgebracht, sozusagen ein Urlaubssouvenir. Wobei ich die Idee zu der Story eigentlich gar nicht mal so schlecht fand, jedoch haperte es schon etwas an der Umsetzung …

Der Schreibstil war nämlich sehr einfach und flach, das Lektorat hat wohl einige Mal geschlafen (Sie in der Anrede schreibt man immer noch groß, sorry, auch nach zig Rechtschreibreformen, die wir mittlerweile hinter uns haben).

Soweit ich das mitbekommen habe, ist der Autor eine lokale Größe in Enns an der Donau (wo auch die Bücher spielen), entsprechend dürfte er auch Kontakte zu jemandem vor Ort haben, der seine Bücher verlegt. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass man die Story mit entsprechender Unterstützung durchaus auf ein Level bringen könnte, die es dem Autor ermöglichen würden, etwas bekannter (und besser) zu werden.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.