Rückblick

Tops & Flops / 4Q.2020

Jetzt ist es gerade mal ein paar Tage alt, das neue Jahr. Zeit, ein bisschen auf die letzten drei Monate zurückzuschauen … Wenn ich mir die Zahl meiner gelesenen Titel allerdings so anschaue, ist nur der Oktober noch relativ gut gelaufen, danach bin ich gleich aus mehreren Gründen in ein ausgemachtes Leseloch gefallen … Ich habe zwar meine alljährliche Lesechallenge auf Goodreads geschafft bzw. übertroffen, jedoch sind die Zahlen mit Hörspielen und Comic-Bänden ein kleines bisschen “geschönt”. Nicht dass ich im November und Dezember gar nichts gelesen hätte, aber so richtig fesseln konnte mich einfach nichts … außer Fanfiction.

Lest ihr sowas eigentlich? Ich habe vor ein paar Jahren damit angefangen, bin davon aber nach einiger Zeit wieder abgekommen. Jetzt hat es sich wieder ganz einfach ergeben, da die meisten Storys eher kurz sind und sich deutlich einfacher mal eben irgendwo am Abend vorm Schlafen gehen oder in der Früh vorm Aufstehen einschieben lassen.

Da das aber nicht zur Statistik beiträgt, sehen die beiden Monate in meiner Leseliste fürs Jahr 2020 eher mau aus. Aber gut, man kann nicht alles haben und es werden wieder Monate kommen, wo ich mehr Lust – und vor allem Zeit – auf mehr Buchseiten am Stück habe.

Top des Quartals

Aus dem Grund kommen sowohl Top als auch Flop dieses Mal aus dem Oktober, denn da hatte ich zumindest noch eine gewisse Auswahl an Buchtiteln.

“Unter Wölfen 2” war dabei sogar etwas wie ein Überraschungshit für mich, denn ich hatte nach dem etwas unglaubwürdigen Einstieg in diese neue Reihe von Alex Beer nicht allzu viel erwartet. Daher hat es mich umso mehr gefreut, dass dieses zweite Buch aus der Rubinstein-Reihe mich doch noch für sich einnehmen konnte. Mehr dazu in meiner Rezension :).

Unter Wölfen 2 Cover

Ein bisschen gemein ist allerdings das Ende, das will ich nicht verschweigen. Ich bin es zwar schon von den Emmerich-Büchern her gewöhnt, dass die Autorin gewisse kleine Cliffhanger einbaut, aber hier – nein – das würde ich nicht mehr “klein” nennen. Ich wollte jedenfalls fast aufheulen, von wegen “warum geht es nun nicht weiter” …

Bis jetzt kommt mir außerdem vor, dass die Rubinstein-Reihe noch ein wenig im Schatten der Emmerich-Bücher steht. Bin gespannt, ob und wann sich das ändern wird. Denn mehr Aufmerksamkeit haben die Bücher auf jeden Fall verdient.

Flop des Quartals

Der Quasi-Flop (Ja, ein richtiger Flop war es nicht) ist dieses Mal ein Hörbuch. Und zwar geht es um den Auftakt einer neuen Reihe, die Karl Olsberg exklusiv für Audible verfasst hat. Da ich seine Jugendbücher mochte und sich die Inhaltsangabe bzw. die Hörprobe für “Neopolis” interessant angehört hatte, beschloss ich, die Zeit zu investieren.

Die erste Enttäuschung kam allerdings schon relativ früh, denn man bekommt nicht unbedingt das, was man erwartet – ich will nicht unbedingt von einer Mogelpackung sprechen, aber es ist schon recht nahe dran. Und die Kritiken auf Audible weisen daraufhin, dass es wohl nicht nur mir so gegangen ist.

Darüber hinaus hatte ich außerdem das Gefühl, dass der Autor zwar eine durchaus interessante Handlung entworfen hat, sie konnte mich aber nicht durchgehend bei der Stange halten. Manches wirkte gar zu konstruiert, sodass ich mir irgendwann dachte, es geht einfach nur darum, bestimmte Dinge zu zeigen – auch auf Kosten der Motive und der Intelligenz der handelnden Hauptfiguren.

Edin Hasanovic ist als Sprecher durchaus angenehm zu hören, jedoch fehlte mir an manchen Stellen Emotion. Manche Szene hätte dadurch lebendiger werden können, hätte der Sprecher ein wenig mehr Begeisterung für die einzelnen Figuren an den Tag gelegt. Dass Hasanovic es aber auch anders kann, sieht man am Beispiel des Hörspiels “Die juten Sitten”. Am Sprecher selbst liegt es also nicht, dass mich diese Geschichte einfach nicht so richtig abholen konnte, sondern am Inhalt – ein anderer Schluss lässt sich daraus einfach nicht ziehen.

Loading Likes...

4 Kommentare

  • Gabi

    Liebe Ascari,

    Dein Top-Buch von Alex Beer fand ich auch sehr lesenswert, nicht nur, weil es in Nürnberg – also bei mir um die Ecke – spielt. Ich hoffe, dass neben der Emmerich-Reihe, die ja auch noch ein paar nicht beleuchtete Ecken in Emmerichs Vergangenheit hat, auch diese Reihe fleißig weitergeführt wird!
    Schade, dass Dich das Hörbuch von Karl Olsberg nicht überzeugen konnte. Es ist schon ne Weile her, dass ich ein Buch von Karl Olsberg gelesen habe, denn ich mag eher Thriller als Bücher, die Richtung Fantasy / Science Fiction gehen.

    Liebe Grüße
    Gabi

    • Ascari

      Hallo Gabi,

      hihi, was Alex Beer angeht, sind wir uns ja einig 😀 …
      Was Olsberg angeht: Vielleicht hatte ich nach seinen Jugendbüchern, die ich sehr mochte, einfach andere Erwartungen … Ganz sicher bin ich mir da selbst nicht. Fakt ist jedenfalls, dass ich irgendwann gemerkt hab, dass es einfach nicht meins war.

      Liebe Grüße
      Ascari

  • Janna | KeJasWortrausch

    Huhu meine Feine!

    Deinen Top-Titel kenne ich nicht, aber auch dein Flop lief mir bislang nicht über den Weg. Nun muss cih aber gestehen, das ich neugierig in Bezug auf die leichte Mogelpackung bin, was genau du damit meinst ging für mcih nciht aus deinem Text hervor – oder ich bin zu doof zum Lesen XD

    • Ascari

      Hi Janna,

      Mogelpackung war bezogen auf das, was einem die Hörprobe versprochen hat. Ich wollte da aber bewusst nicht näher drauf eingehen, weil das sonst doch ein bissl ein Spoiler gewesen wäre. Sagen wir einfach so, die Hörprobe vermittelt einem ein anderes Setting als das, was man dann tatsächlich präsentiert bekommt …

      Liebst,
      Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.