Der Leseratz

Lesen oder fressen - das ist hier die Frage!

REZENSION • JUGEND, ABENTEUER, THRILLER

Andreas Gruber - Last Line of Defense. Der Angriff

17. März 2024

2024 wird auf jeden Fall für Fans von Andreas Gruber ein echtes Fest, denn es erscheinen insgesamt drei Bücher des Autors :). Den Auftakt macht jetzt das Buch "Der Angriff", das der erste Band aus der "Last Line of Defense"-Trilogie ist. Nach "Code Genesis" ist dies nun schon der zweite Ausflug des Autors in den Jugend-Bereich, wobei die Helden dieses Mal aber etwas älter und in einem wesentlich action-lastigeren Umfeld unterwegs sind.

Und obwohl die Idee, jugendliche Spione einzusetzen, nicht gerade neu ist, gelingt es Andreas Gruber durchaus, diesem speziellen Bereich seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Young Bond und Alex Rider müssen sich daher warm anziehen, denn jetzt kommen Jayden, Erik und Lenny vom Team Omega und heizen den Bösewichten gewaltig ein :).

Der Klappentext

Wir sind die gefährlichste Waffe der Welt. Wir sind die letzte Hoffnung, wenn alle anderen versagen. Wir sind die Last Line of Defense.

So explosiv hat sich Jayden seinen ersten Einsatz als Agent der Last Line of Defense nicht vorgestellt: Als eine junge Journalistin in der britischen Botschaft in Buenos Aires Schutz sucht, wird das Gebäude von Raketenangriffen erschüttert. Sofia hat einem High-Tech-Konzern brisante Daten gestohlen - und wird nun gnadenlos gejagt. Eine atemlose Verfolgungsjagd quer durch Buenos Aires entbrennt. Schnell wird Jayden klar: Es geht um mehr als die Daten. Um viel mehr ...

Nur eine Handvoll Eingeweihter weiß über das geheime Ausbildungsprogramm Last Line of Defense Bescheid. Dort werden Jugendliche zu Geheimagenten ausgebildet - sie werden eingesetzt, wenn MI5, MI6 oder andere Spezialeinheiten nicht mehr weiterkommen. Die neusten Rekruten: Jayden D. Knoxville, Leonarda "Lenny" Zarakis und Erik Tuomi. Sie sind Team Omega, das letzte und jüngste Team der Organisation - und landen früher als gedacht mitten in ihrem ersten Einsatz!

Meine Meinung

Schon die ersten Sätze vermitteln recht gut, was einen hier erwartet: Gefahr, Tempo und sehr viel Action! Denn Sofia ist auf der Flucht. Vor wem? Das weiß man nicht, aber man ist sofort gefesselt und will dran bleiben. Denn was hat Sofia gestohlen, dass sie von sehr schießfreudigen Männern verfolgt wird? Die britische Botschaft wird zu ihrem Zufluchtsort - und Jayden unfreiwillig ihr Partner, um ihr aus der Patsche zu helfen.

Parallel dazu blendet Gruber in jedem zweiten Kapitel in die Vergangenheit, um den "Werdegang" von Jayden zu beschreiben. Ohne genau zu wissen, was mit seinen Eltern passiert ist, wächst er bei seiner Tante auf und tut alles, um sie und seine Schwester finanziell über Wasser zu halten. Bevorzugte Methode: Illegale Straßenkämpfe. Erst der Kontakt zu einem geheimnisvollen Mann, der ihm anbietet, doch etwas mehr aus seinem Leben zu machen, lässt ihn komplett neue Wege gehen ...

Gruber schafft es auf diese Weise, gleichzeitig ein Abenteuer in der Gegenwart zu erzählen und die Vergangenheit zu beleuchten, wie es überhaupt zum Kennenlernen der drei Jugendlichen und zur Entstehung des Teams Omega bei der Last Line of Defense kommt. Streckenweise habe ich mich sogar dabei ertappt, dass ich fast lieber den Erzählstrang in der Vergangenheit verfolgt habe als den in der Gegenwart. Besonders Erik ist mir mit seiner schlagfertigen und frechen Art gleich zu Beginn ans Herz gewachsen - von ihm möchte ich definitiv noch mehr in den kommenden zwei Büchern sehen!

Es sind vor allem die vielen kleinen Details, die mir in dieser Geschichte sehr gut gefallen haben. Ich werfe jetzt nur ein Stichwort in den Raum: Katzen-Café :D. Das hat die vielen Action-Szenen immer wieder schön aufgelockert, genauso wie die vielen Tricks, mit den sich Jayden und Sofia durchschlagen müssen, um ihren Gegnern immer einen Schritt voraus zu sein.

Wie bereits erwähnt erfindet der Autor das Genre nicht neu, über das eine oder andere Klischee sollte man also großzügig hinweglesen, genauso wie man auch bestimmte Details nicht weiter hinterfragen sollte, wie plausibel sie wirklich sind. Wenn man aber darüber hinwegschauen kann, wird man mit einer tempo-reichen und spannenden Geschichte belohnt, die definitiv Lust auf den zweiten Band macht.

Mein Fazit

"Last Line of Defense. Der Angriff" ist der Auftakt zu einer Trilogie, die nach "Code Genesis" das zweite Mal an junge und junggebliebene Leser:innen gerichtet ist. Wer auf Thriller- und Abenteuer-Geschichten im Stil von Young Bond und Alex Rider steht, ist hier definitiv richtig. Denn der Autor erzählt ein action-lastiges und rasantes Abenteuer, das sich trotz einiger Klischees nicht hinter seinen Vorgängern verstecken muss.

  • ★★★★☆
  • Paperback
  • 416 Seiten
  • Ravensburger
  • 978-3473586363