Handlettering der Buchblogger / 07.2018

Aufgrund der SuBventur ist mein monatliches Handlettering der Buchblogger dieses Mal wieder ein bisschen später dran. Aber das passt schon, denn die Idee für das neue Lettering hatte ich zwar schon recht früh, aber nicht so recht Lust, sie unmittelbar danach auszuarbeiten. Was in gewisser Hinsicht ein Fehler war …

Warum? Weil ich mich die letzten Tage auf ein neues Thema konzentriert habe, was zwar in enger Verbindung mit dem Handlettering steht, mir aber recht viel Zeit auf YouTube gestohlen hat: Bullet Journaling.

Aus diesem Grund habe ich mich dieses Mal auch nur auf das eigentliche Thema von Tanja und Leni  konzentriert, die Fleißaufgabe außen vorgelassen (obwohl ich die Idee super finde, das können wir gern beibehalten!).

Das Thema lautete:
Lettere ein Wort, das dir beim Lesen deines aktuellen/letzten Buches ganz besonders gut gefallen hat.

Das Wort stammt zwar nicht aus meinem letzten Buch und das Buch selbst hat mir auch nicht gefallen, aber das Wort hat sich mir beim Lesen doch irgendwie eingebrannt: Superintelligenz.

Aufgetaucht ist es in Frank Schätzings “Die Tyrannei des Schmetterlings”. Und ich glaube, es ist hängengeblieben, weil ich es bisher eigentlich nur aus der SF-Serie “Perry Rhodan” kannte.

Okay, worum geht es in Schätzings Buch?

Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord?

Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley. Zusammen mit Deputy Sheriff Ruth Underwood gerät Luther bei den Ermittlungen in den Sog aberwitziger Ereignisse und beginnt schon bald an seinem Verstand zu zweifeln. Die Zeit selbst gerät aus den Fugen. Das Geheimnis im Berg führt ihn an die Grenzen des Vorstellbaren – und darüber hinaus.

Die Wikipedia geht sogar noch ein bisschen darüber hinaus: “Das Thema des 2018 erschienenen Science-Fiction-Thrillers sind die Möglichkeiten und Gefahren der Künstlichen Intelligenz.

Aus diesem Grund habe ich mich für mein Lettering dieses Mal wieder von etwas IT-lastigem inspirieren lassen, einer Platine:

(© by Blickpixel / Pixabay.com)

Die Umsetzung meines Letterings hat mir allerdings gezeigt, dass Idee und Umsetzung sich wieder einmal ganz gewaltig widersprechen. Und mir war auch nicht klar, dass sich Lineal bzw. Geodreieck und Signo Penroller nicht unbedingt mögen … Kleine Patzer und Schmierer sind das Resultat, die aber jetzt trotzdem drin bleiben. Perfektionist, du bist halt einfach mal ruhig! 😀

Für den dunkelgrünen Hintergrund habe ich mir einen Tonpapierblock mit verschiedenfarbigen Blättern gekauft. Es ist zwar nicht unbedingt fürs Handlettering mit Brush Pens geeignet (Dafür ist es zu rau), aber alle anderen Stifte (Buntstifte, Filzstifte, Fineliner) kann man getrost verwenden. Mit 130 g/m2 brauche ich mir auch keine Sorgen machen, dass es allzu rasch durchscheint …

Bei der Gestaltung habe ich eine Weile überlegt, wie ich es halten will. Am Ende entschied ich mich das “Super” von Superintelligenz über die “Intelligenz” zu stellen. Das fand ich einfach passend, weil “super” ursprünglich aus dem Lateinischen kommt und dort schlicht und einfach “über” bedeutet.

Wer es übrigens ganz stimmig haben will, sollte sich folgenden Song anhören (oder zumindest im Kopf haben), während er sich das Lettering anschaut: Den Main Title aus dem Soundtrack zu dem (zugegebenermaßen schon recht alten) Film “Nummer 5 lebt”. Frei nach dem Motto: Bild und Ton als künstlerische Symbiose 😀 .

Loading Likes...

SuBventur / 15.07.2018

Und wieder sind drei Monate seit der letzten SuBventur (die von Janna und Kerstin von KeJas-BlogBuch ins Leben gerufen wurde) ins Land gegangen. Man kann ja sagen, was man will, aber irgendwie vergeht auch diese Zeit zwischen den einzelnen SuBventuren doch relativ schnell … Gut, dann wollen wir mal und schauen, was sich seit dem letzten Update getan hat.

Eigentlich lief es gut. Ich sage absichtlich “eigentlich”, denn bis Ende Juni habe ich zwar nicht viel vom SuB gelesen, es waren mehr Neuzugänge, aber immerhin hielten sich die und die gelesenen Bücher so halbwegs die Waage. Ein Buch habe ich ungelesen dem Bücherschrank gespendet, eines habe ich nach etwa 50 Seiten abgebrochen. So weit, so gut.

Dann ist allerdings die “SuBplosion” passiert, das kann man nicht anders sagen. Auch wenn ich mit der permanenten Versuchung im Großen und Ganzen um mich herum recht gut umgehen kann, konnte ich bei dem Angebot, mir aus einer Menge von gebrauchten Taschenbüchern welche gratis auszusuchen, einfach nicht nein sagen. Und erraten: Der SuB ist für meine Verhältnisse explodiert :D. Trotzdem lese ich aktuell eher wenig und eher Rezensionsexemplare, die ich nicht unbedingt auf dem SuB mitzählen kann …

In den letzten 14 Tagen ist der SuB sogar noch einmal angewachsen, aber zumindest wieder moderater, so wie ich es gewohnt bin. Wobei: Die Restbuchbörse in meiner Stadt, die ich bisher fast nur für gebrauchte Sachbücher kannte, hat in der Zwischenzeit ein ganzes Zimmer mit Belletristik Mängel-Exemplaren vollgestellt – preislich zwischen zwei und fünf Euro. Himmel hilf, denn damit ist die Versuchung wieder ein weiteres Stück angewachsen …

Kommen wir nun zur neuen Zahl, die sich doch ein bisschen vom April unterscheidet:

SuBventur Stand 15.07.2018

Insgesamt: 34 (23 mehr seit der letzten SuBventur)

Nicht vergessen: Das “NEU” bezieht sich auf die Bücher, die seit der letzten SuBventur neu eingezogen sind ;). Die Durchläufer (Bücher, die in den letzten drei Monaten zum SuB gekommen sind, ihn aber auch schon wieder verlassen haben) habe ich kursiv markiert.


SuB / Stapel ungelesener Bücher

01. J.J. Abrams & Doug Dorst – S “Das Schiff des Theseus”
02. Daniel Wolf – Das Gold des Meeres
03. Peer Martin – Feuerfrühling
04. Christine Feehan – Shadows “Ricco”
05. Jenny Milchman – Night Falls (NEU)
06. Johanna Holström – Asphaltengel (NEU)
07. Traci Chee – Ein Meer aus Tinte und Gold (NEU)
08. Hanni Münzer – Honigtot (NEU)
09. Wendy Walker – Dark Memories (NEU)
10. Yelena Black – Tanz der Dämonen (NEU)
11. Lisa Könne – Nichts als Erlösung (NEU)
12. Mario Reading – Der dritte Antichrist (NEU)
13. Rosamund Lupton – Liebste Tess (NEU)
14. Jan Seghers – Die Braut im Schnee (NEU)
15. Robert Wilson – Die Toten von Santa Clara (NEU)
16. Karen Sander – Ich sehe was, und das ist tot (NEU)
17. B.C. Schiller – Targa: Der Moment, bevor du stirbst (NEU)
18. Sabine Thiesler – Hexenkind (NEU)
19. Stephenie Meyer – Seelen (NEU)
20. Thomas Elbel – Asylon (NEU)
21. Arnaldur Indridason – Engelsstimme (NEU)
22. Camilla Grebe – Die Therapeutin (NEU)
23. Mo Hayder – Verderbnis (NEU)
24. Maria W. Peter – Fortunas Rache (NEU)
25. Clare Alys – Verstummen sollen alle Lügner (NEU)
26. Christian von Ditfurth – Das Luxemburg-Komplott (NEU)
27. John Katzenbach – Das Tribunal (NEU)
28. Brigitte Riebe – Die Pestmagd (NEU)


SuE / Stapel ungelesener E-Books

29. Jasmin Jülicher – Stadt der Tiefe
30. Katharina Peters – Toteneis (NEU)
31. Jennifer Wellen – Sternschnuppenwünsche (NEU)
32. Mona Kasten – Save you (NEU)
33. Robert C. Marley – Inspector Swanson und das schwarze Museum (NEU)
34. I. Reen Bow – Königreich der Träume – Sequenz 1: Die schlafende Prinzessin (NEU)


Abgänge

Vom SuB: Naomi Alderman – Die Gabe (zur Rezension)
Vom SuB: Karen Chance – Blutrot (abgebrochen)
Vom SuB: Eleanor Catton – Die Gestirne (aussortiert)
Vom SuB: Max Rhode – Die Blutschule ⭐⭐
Vom SuB: David Mack – Star Trek Discovery: Gegen die Zeit ⭐⭐⭐
Vom SuB: Valentin Senger – Kaiserhofstraße 12 (zur Rezension)
Vom SuB: Frank Schätzing – Die Tyrannei des Schmetterlings ⭐⭐

Vom SuE: Sebastian Fitzek – Das Joshua-Profil (zur Rezension)
Vom SuE: Mona Kasten – Save me ⭐⭐⭐
Vom SuE: Katharina Peters  – Abrechnung ⭐⭐⭐
Vom SuE: Anthony Horowitz – Die Morde von Pye Hall ⭐⭐⭐⭐

Vom SuH: Robert C. Marley – Inspector Swanson und der magische Zirkel (HB) ⭐⭐⭐⭐


Ich höre / lese gerade

Diana Meier-Soriat – Bullet Journal: Das Praxisbuch


Fazit / Erkenntnis

Fällt euch etwas bei den Abgängen auf? Ich hatte ganz kurz tatsächlich wieder einmal ein Hörbuch am Stapel :). Aus dem einfachen Grund, weil ich mich ein bisschen in diese historischen Krimis von Robert C. Marley verliebt habe und daher unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, ehe das neue Guthaben von Audible da war … Als Hörbuch liegen übrigens nur die ersten drei Teile dieser historischen Krimi-Reihe vor, Band vier gibt es bis jetzt nur als E-Book oder Print.

Tja, wie sieht es sonst aus? Aktuell traue ich mich nicht einmal eine Prognose abgeben, wie lange es dauern wird, bis ich diese Menge an Neuzugängen wieder weggelesen habe. Dafür erscheinen sowohl im August als auch im September noch einige Bücher, auf die ich sehr neugierig bin. Und wie es im Oktober aussieht, wage ich nicht einmal zu spekulieren, weil ich dann mein Studium an der FH beginnen und mehr oder weniger eine neue, spannende Welt betreten werde …

Aus dem Grund liegt im Moment tatsächlich mal wieder ein Ratgeber bei mir, weil ich herausfinden möchte, ob ein Bullet Journal für mich eine gute Wahl zum Organisieren sein könnte. Ganz gleich, ob am Ende etwas draus wird oder nicht: Ich bin der Autorin auf jeden Fall dankbar, dass es das Buch gibt, denn damit habe ich zum ersten Mal die Idee, die hinter dem Journaling steckt, wirklich verstanden. Wer mag, kann so ein Journal nämlich ohne den (grafischen) Aufwand betreiben, der in den sozialen Medien so gern gefeiert wird.

Ganz zum Schluss natürlich die neugierigen Fragen: Und wie geht es eurem SuB? Wie sieht euer Leseplan im Sommer aus?

Loading Likes...

(Kurz)Rezension Petra Hartlieb – Ein Winter in Wien

Petra Hartlieb ist mir schon seit ihrem Buch “Meine wundervolle Buchhandlung” ein Begriff. Dass sie allerdings nun auch angefangen hat, Romane mit historischem Setting zu schreiben, ist irgendwie bis jetzt an mir vorbeigegangen. “Ein Winter in Wien” dürfte nämlich der Auftakt zu einer mehrbändigen Geschichte werden, die Fortsetzung “Wenn es Frühling wird in Wien” ist dieses Jahr im Februar erschienen.

Der Klappentext:

Um 1910. Marie arbeitet als Kindermädchen bei einer angesehen Familie im Wiener Cottage-Viertel. Eines Tages wird sie vom Herrn des Hauses zur nahegelegenen Buchhandlung geschickt, um ein Buch abzuholen. Doch sie kommt mit leeren Händen, völlig durchnässt vom Schnee, zurück. Der Band sei noch nicht eingetroffen, Buchhändler Oskar bringe ihn so bald wie möglich persönlich vorbei. Als Oskar am gleichen Nachmittag am Haus in der Sternwartestraße klingelt, hat er gleich zwei Bücher dabei: eines für den Herrn Schnitzler und das andere für Marie, mitsamt einer persönlichen Notiz an das Fräulein. Er möchte sie gerne wiedersehen…

Meine Meinung:

Petra Hartlieb hat einen einfachen und recht schnörkelosen Schreibstil, der es einem aber nicht schwer macht, sich in die Haut des jungen Mädchens Marie zu versetzen, das die freiwerdende Stelle als Kindermädchen bei den Schnitzlers ergattert.

Marie selbst ist auf einem Bauernhof großgeworden, daher erscheint ihr die neue Arbeit in Wien als echter Glücksgriff. Die zweijährige Lili und der neunjährige Heini freunden sich schnell mit ihr an und zusammen mit der Familie erlebt Marie, dass das Leben auch aus anderen Dingen als harter Arbeit, Schlägen und Schweigen besteht.

Maries Leben nimmt eine erneute Wendung, als sie den jungen Buchhändler Oskar kennenlernt, der sich von ihr sofort angezogen fühlt. Marie dagegen ist zurückhaltend, hat sie doch sehr wohl verstanden, dass es für sie nicht von Vorteil ist, in ihrer Situation sich auf eine Liebelei einzulassen …

Für sich gesehen gibt der Inhalt eigentlich nicht viel her, trotzdem ertappte ich mich irgendwann beim Lesen, dass sich die Geschichte langsam, aber sicher in mein Herz schlich, auch wenn ich mehrmals das Gefühl hatte, dass aufgrund der Kürze des Romans vieles auf der Strecke blieb. Hartlieb gelingt es trotzdem wunderbar, das Leben der Menschen jener Zeit einzufangen und darin das zarte Pflänzchen der Gefühle einzubetten, die sich hier langsam, aber sicher zwischen Marie und Oskar entwickeln.

Es kommt aber auch das Leben der Familie Schnitzler auf den 176 Seiten nicht zu kurz. Wir erfahren, dass Schnitzler vor seiner Ehe kaum etwas anbrennen hat lassen, Sohn Heinrich wurde sogar noch unehelich geboren. Die kleine Lili dagegen ist Schnitzlers Augenstern, der Vater kümmert sich trotz seiner Arbeit und seinen gesellschaftlichen Aktivitäten rührend um beide Kinder.

Warum ich keine vier Sterne vergebe, hängt aber leider mit dem Ende zusammen. Denn das Buch hat eigentlich keines, die Geschichte friert mehr oder weniger in der letzten Szene einfach ein. Und das ist etwas, was ich absolut nicht leiden kann und was ich für sehr ungeschickt halte, da ich mit einem ziemlich unzufriedenen Gefühl den Deckel vom Reader zuklappen musste.

Mein Fazit:

“Ein Winter in Wien” ist eine zarte und sehr zurückhaltende Liebesgeschichte, eingebettet in das Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts. Den Wermutstropfen stellt für mich leider das ungeschickte Ende dar, das mir doch ein wenig die Freude an dem Buch verdorben hat …

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 176 Seiten
  • Rowohlt Digitalbuch
  • 978-3-644-31551-8
Loading Likes...

Deutschlandreise Blogtour: Das Buch “Deutsche Schreibschrift”

Mittlerweile geht es für mich schon in mein drittes Jahr bei der Blogtour von Silvia und Astrid von leckerekekse.de, Kinder, wie die Zeit vergeht … Im ersten Jahr sind wir zusammen nach New York gereist, voriges Jahr ins schöne Italien. Dieses Jahr reisen wir aber nicht in die Ferne, sondern bleiben in Deutschland, meiner zweiten Heimat (neben Österreich natürlich ;)).

Für dieses Thema habe ich mich dazu entschlossen, zwei Dinge, die ich sehr mag, miteinander zu verknüpfen: Handlettering und Bücher. Daher stelle ich euch ein Buch (okay, wenn man es genau nimmt, eigentlich zwei Bücher) vor, das sich mit einem Stück deutscher Kulturgeschichte beschäftigt: Die deutsche Schreibschrift.

Nach meinem letzten Handlettering, wo ich mich das erste Mal mit Sütterlin und Kurrent beschäftigt habe, wollte ich es genauer wissen und habe mir dieses Buch besorgt. Das gebundene Buch links auf dem Bild ist dabei das Lese- und Schreibbuch, das dünnere rechts ist ein Übungsheft, wo man selbst aktiv werden kann :).

Unterschied Kurrent Sütterlin

Links Kurrent, rechts Sütterlin (© Klaber / Pixabay)

Der Autor erklärt darin den Unterschied zwischen den beiden (bis Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland noch sehr verbreiteten) Schreibschriften.  Denn Sütterlin und Kurrent sind nicht dasselbe, nein, wie man an dem Foto oberhalb gut erkennen kann.

Darüber hinaus stellt Süß auch noch die sogenannte “Offenbacher” vor, eine Schrift, die als Schreibschrift allerdings kaum in Gebrauch war, heute aber in der Kalligraphie gern genutzt wird. Weiterlesen »

Loading Likes...

Tops & Flops / 06.2018

Der Juni ist Geschichte! Deswegen gibt es auch bei mir heute wie immer meinen kleinen, aber feinen Rückblick auf den Vormonat. Die Menge der gelesenen Bücher ist im Vergleich zum Mai ziemlich gleich geblieben, ich habe 10 Bücher verschlungen, vier davon waren Hörbücher (ja, endlich wieder etwas mehr Hörzeit, juhu!).

Tops & Flops

Das Ende des Monats hat dann allerdings den gesamten Schnitt gehörig durcheinander gewirbelt. Bis Freitag hätte ich es fast geschafft, die Anzahl der zu lesenden Bücher auf beinahe einstellig zu bringen. Tja, und was ist dann passiert? Ich durfte mich nach Lust und Laune aus einem Stapel von gebrauchten Büchern bedienen – und es sind gleich zwanzig neue Bücher bei mir eingezogen … Bei aller Disziplin gegen die Versuchung, die einem tagtäglich begegnet: Hier bin sogar ich mal schwach geworden :D.

Jetzt hoffe ich mal auf den Sommer, dass er mir genügend Zeit verschaffen wird, diese Menge an dazu gekommenen Büchern wieder wegzulesen. Leicht wird es bestimmt nicht werden, denn im August wird auch wieder ein neues Jugendbuch von Ursula Poznanski erscheinen, darüber hinaus warte ich ungeduldig darauf, bis ich meine Hände auf “Vox” von Christina Dalcher legen kann.

Top des Monats

Wenn ich mir meine Liste für den Juni so ansehe, waren dieses Mal neben meinem gewohnten bunten Mix auch einige Krimis zu verzeichnen, hauptsächlich historische Krimis. Genau aus diesem Bereich kommt auch dieses Mal wieder mein Toptitel, denn auch wenn “Die rote Frau” nicht ganz an “Der zweite Reiter” herankommt, bekommt das Hörbuch für mich sehr verdient seinen Stockerlplatz. Eine (Kurz)Rezension findet ihr hier.

Hoffen wir mal, dass dieses Buch nicht das letzte Buch aus der Reihe ist, denn langsam, aber sicher erschreibt sich Alex Beer mit August Emmerich und Ferdinand Winter auch einen Stockerlplatz in meinem Herzen, was ihre Figuren angeht. Meine Chancen stehen daher auch sehr gut, zu einem treuen Fan zu werden :).

Flop des Monats

Der Flop des Monats ist ein Buch, auf das ich eigentlich schon wegen seines Themas sehr gespannt war. Künstliche Intelligenz, Paralleluniversen, Silicon Valley und eine Geschichte, die wie ein Krimi beginnt? Kann ja eigentlich nicht viel schiefgehen … Denkste! Normalerweise bin ich ja kein Mensch, der sich von negativen Kritiken verunsichern lässt, aber diese Geschichte hat (fast) alles, um einem den Lesespaß zu verleiden.

Bis heute frage ich mich, für wen Schätzing eigentlich sein Buch geschrieben hat. Die durchschnittliche Leserschaft, die sich “nur” unterhalten lassen (und vielleicht nebenher noch etwas lernen) will, wird es jedenfalls nicht sein. Darüber hinaus sind auch die in dem Buch behandelten Themen ganz bestimmt nicht jedermanns Sache.

Auch wenn Schätzing in meinen Augen viele, sehr kluge Gedanken in seine Geschichte verwebt, ist dieses Buch einfach zäh. Ein guter Spannungsbogen sieht für mich anders aus, leider. Und das, obwohl die Idee zu der Geschichte eigentlich Potenzial hätte. So bleibt für mich nur die Frage, was Schätzing eigentlich schreiben wollte: Eine fast wissenschaftliche Abhandlung oder einen SF-Thriller? Rausgekommen ist jedenfalls keines von beiden …

Loading Likes...

(Kurz)Rezension Alex Beer – Die rote Frau

“Die rote Frau” ist nach “Der zweite Reiter” bereits das zweite Buch, das Alex Beer im historischen Wien kurz nach dem Ersten Weltkrieg ansiedelt. “Die rote Frau” baut dabei auf den Ereignissen aus dem ersten Buch auf, kann in meinen Augen aber auch noch ohne Vorwissen gelesen bzw. gehört werden.

Der Klappentext:

Wien, 1920: Während die Stadt immer noch mit den Folgen des Krieges zu kämpfen hat, wird August Emmerich endlich in die Abteilung “Leib und Leben” versetzt.

Doch während seine Kollegen dort den aufsehenerregenden Mordfall an dem beliebten Stadtrat Richard Fürst bearbeiten, müssen Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter den Babysitter für die berühmte Schauspielerin Rita Haidrich spielen, die um ihr Leben fürchtet. Dabei stoßen sie jedoch nicht nur auf eine ominöse Verbindung zu Fürst, sie kommen einem perfiden Mordkomplott auf die Spur, das bis in die höchsten Kreise reicht. Und Rita soll das nächste Opfer sein …

Vielstimmig und typisch wienerisch gelesen von Cornelius Obonya.

Meine Meinung:

Ich gestehe, ich habe eine Zeit lang gezögert, ob ich “Die rote Frau” wirklich hören wollte. Der Hinweis “gekürzt” lässt mich bei Büchern doch immer wieder zurückschrecken, vor allem bei denen, von denen ich mir einiges verspreche. Der Hinweis aus dem Klappentext – wienerisch gelesen – hat es aber mehr als wett gemacht. Cornelius Obonya hat es drauf!

Man merkt ihm an, dass er in diesem Bereich sowohl als Schauspieler als auch als Sprecher (In Österreich kennt man seine Stimme vor allem durch diverse Natur-Dokus, die er aus dem Off begleitet) sehr viel Erfahrung mitbringt. Eine ganze Menge unterschiedlicher Stimmlagen und Dialekte verkörperte er so überzeugend, wie ich es schon lange nicht mehr bei einem Sprecher gehört habe.

Dies machte es mir nicht schwer, mich von ihm ein weiteres Mal in das Wien der Nachkriegsjahre entführen zu lassen. “Die rote Frau” setzt dabei dort ein, wo wir August Emmerich und Ferdinand Winter in “Der zweite Reiter” verlassen haben: Sie sind in die Abteilung “Leib und Leben” gewechselt.

Doch die beiden haben es dabei nicht leicht, denn statt Fälle zu lösen, werden sie von ihren neuen Kollegen als Sekretärinnen missbraucht und als “Krüppelbrigade” bezeichnet. Emmerichs Starrsinn – und natürlich ein Mord – helfen ihm aber auch hier, sich gegen alle Widrigkeiten zu behaupten und auf eigene Faust verschiedenen Spuren zu folgen.

Ich weiß, ich habe es schon bei “Der zweite Reiter” geschrieben, aber ich wiederhole mich gern: Die Autorin versteht es auch in dieser Geschichte sehr geschickt, das Wien dieser Zeit in all seinen Facetten lebendig werden zu lassen. Wer bereits im ersten Teil die beiden Protagonisten lieben gelernt hat, wird sich freuen, denn Alex Beer erzählt ihre Leben unterhaltsam weiter, wenn ich auch an einigen Stellen das Gefühl hatte, dass Ferdinand Winter dieses Mal etwas zu kurz kam.

Den Krimi selbst fand ich an einigen Stellen ein wenig haarsträubend, auch die Auflösung kam für meinen Geschmack ein klein bisschen zu schnell und vor allem zu “phantastisch”. Wie schon bei Teil 1 lässt auch hier Alex Beer eine Kleinigkeit offen, weshalb es bestimmt interessant sein wird zu sehen, was sich die Autorin für die Zukunft der beiden Figuren ausdenken wird.

Mein Fazit:

Trotz einiger kleiner Schönheitsfehler spreche ich auch für die Fortsetzung gerne wieder eine Empfehlung für alle aus, die sowohl historische Krimis als auch den Wiener Schmäh mögen :). Und eine besonders lobende Erwähnung gibt es für diese tolle Lesung, die mich wirklich überraschen konnte!

  • ★★★★
  • Hörbuch
  • 479 Minuten
  • Random House Audio
  • 978-3837141313
Loading Likes...

Rezension Joyce Summer – Tod am Kap

“Tod am Kap” ist mittlerweile das vierte Buch, das ich aus der Feder von Joyce Summer genießen durfte. Alle ihre Bücher haben etwas gemeinsam: Die Autorin erzählt einen spannenden Krimi und nimmt uns dabei mit auf eine (gedankliche) Reise in ein anderes Land.

In der Vergangenheit habe ich auf diese Weise Madeira und Malta kennenlernen dürfen, jetzt ist mit Südafrika eine ganz neue Region dran.

Der Klappentext:

Drückende Hitze liegt über Südafrika und das Wasser wird knapp. Eine brutale Mordserie erschüttert das Kap der Guten Hoffnung. Captain Pieter Strauss von der Kapstädter Spezialeinheit der Valke versucht, den Mörder zu fassen.

Was treibt den Täter an? Ist es alter Aberglaube und er hofft, die Regenkönigin durch seine Morde zu wecken? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Pieter wird mit seinem alten Freund Nick Aquilina in einen Strudel gezogen, der sie bis tief in die erbarmungslose Welt der Townships treibt und in die Machenschaften der großen Konzerne verwickelt.

Meine Meinung:

Wie bei allen ihren Krimis wirft uns Joyce Summer auch dieses Mal wieder unmittelbar in das Geschehen: Eine junge Frau, offensichtlich Touristin, steht im Morgengrauen auf, fährt zum Kap der Guten Hoffnung – und ist kurz darauf tot. Eine der Spuren führt das Ermittlungsteam um Captain Pieter Strauss zu einem französischen Unternehmen namens Chopine, das in Südafrika einen Vertrag mit der Regierung hat, Trinkwasser zu fördern und zu verkaufen.

Da das Land unter einer gewaltigen Dürre leidet, führt diese zusätzliche Verknappung der Wasserreserven dazu, dass in den Townships rund um Kapstadt immer wieder die Wasserversorgung abgestellt werden muss. Ein Faktor, der die Spannungen, die in dem Land herrschen, noch zusätzlich anheizt.

“Fünfundzwanzig Jahre nach der Aufhebung der Rassentrennung war keine Aussöhnung in Sicht. Im Gegenteil, durch die ‘Affirmative Action’ drehte sich manches in. absurder Weise um. Das Quota-System in der SAPS schrieb vor, dass die Stellen nur mit demographisch geeigneten Kandidaten besetzt wurden. Pieter war daher der einige Weiße im Team.”
8 %

Kurz darauf taucht eine zweite Leiche auf, die vermuten lässt, dass auch die Gangs aus den Townships in die Angelegenheit verwickelt sein könnten. Mitten in diesem Pulverfass muss sich Captain Pieter Strauss mit der Hilfe seines Profiler-Freundes Nick Aquilina auf die Suche nach einem Täter machen, der offensichtlich ein ausgezeichneter Schütze ist und äußerst umsichtig vorgeht.

Wie bereits erwähnt hat die Autorin die Fähigkeit, den Leser sehr tief in ihre Geschichten hineinzuziehen. Dies gelingt ihr in meinen Augen besonders gut bei den Szenen, in denen sie das Leben in den Townships beschreibt. Szenen, die man nicht so einfach vergisst …

Wer schon einmal diese Behausungen mit eigenen Augen gesehen hat, wird wissen, was ich meine. Kapstadt hat sich ja mittlerweile für Touristen zu einem sehr beliebten Reiseziel entwickelt, da der Zubringer vom Flughafen zur Stadt aber direkt an den Townships vorbeiführt, ist die Armut nicht zu übersehen.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass Joyce viele heimische Namen und Bezeichnungen aus dem Afrikaans in ihren Roman eingearbeitet hat, nicht alle Begriffe haben sich mir erschlossen, aber dafür gibt es Gott sei Dank ein kleines Glossar am Ende. Auch das Nachwort möchte ich empfehlen, da hier die Autorin ein wenig auf ihre Recherchen für das Buch eingeht. Zwar existiert Chopine als Unternehmen nicht, aber die Parallelen zu dem schweizerischen Konzern Nestlé sind unübersehbar.

Noch etwas zum Krimi: Wer die Bücher der Autorin kennt, weiß, dass sie gerne Ereignisse aus der Vergangenheit in ihre Geschichten verwebt. Dies ist in diesem Buch nicht der Fall, der Roman spielt ausnahmslos in der Gegenwart. Auch Fans von Pauline und Ben werden dieses Mal wohl ein wenig enttäuscht sein, denn die beiden kommen zwar vor, werden aber ziemlich zu Randfiguren degradiert (was ich doch ein klein bisschen schade fand, weil ich die zwei wirklich lieben gelernt habe).

Immerhin blieb für mich dieses Mal die Identität des Mörders im Dunkeln, auch wenn ich recht früh ein Gefühl für das Motiv hatte. Das Ende – und damit die Auflösung – kam für meinen Geschmack allerdings ein wenig überhastet, hier hatte ich das Gefühl, dass die Autorin ganz bewusst einiges in der Luft hängen gelassen hat, vermutlich in Hinblick auf eine Fortsetzung.

Mein Fazit:

“Tod am Kap” ist im Vergleich zu den früheren Romanen der Autorin deutlich düsterer, das Locker-Leichte der früheren Romane ist hier kaum zu finden. Wer sozialkritische Krimis in fernen Ländern mag, wird auf jeden Fall mit diesem Buch seine Freude haben.

  • ★★★★
  • E-Book
  • 340 Seiten
  • via tolino media
  • 978-3739419626
Loading Likes...