Der Literaturplausch / 07.2019

Ihr Lieben, ich gebe zu, ich habe ein bisschen herumüberlegt, wie ich meinen ersten Beitrag nach der langen, ungewollten Blogpause gestalten soll. Eigentlich muss ich mich ja bei euch entschuldigen, denn normalerweise kündige ich diese Pausen an, aber das Sommersemester an der FH war bereits im März ein einziges, riesengroßes Tohuwabohu an Tests und Abgaben … Aus diesem Grund sind zu dem Zeitpunkt nur noch die vorbereiteten Beiträge online gegangen – und dann war’s das einfach.

Ich hatte zwar noch einen Funken Hoffnung, im April wieder aktiv werden zu können, nur ging es mir damals (sicher auch stressbedingt) net übermäßig gut, die Osterferien hab ich mehr krank als gesund verbracht. Und Ende April / Anfang Mai hat’s mich dann richtig vier Tage niedergeworfen.

Die #bbfliest Leserunde zu “The Mister” war wohl in der Zeit meine einzige buchige Aktion, aber nachdem wir Mitte Mai bereits die ersten Prüfungen geschrieben haben, hat mir dann auch hier leider die Energie gefehlt, mich aufzuraffen, dem Blog wieder etwas Leben einzuhauchen … Und vom Juni will ich erst gar nicht reden (Land unter – wieder einmal).

Man könnte also meinen, dass ich in der Zeit mehr gelernt als gelesen oder Serien geschaut habe, aber ein kleines bisschen ist doch zusammengekommen 🙂 …

#Gelesenes / #Gehörtes

Im März habe ich es gerade mal auf zwei Bücher gebracht, ein Drittes habe ich abgebrochen. Der April dagegen wurde – bis auf ein E-Book – ein reiner Audiomonat. Zu dieser Zeit habe ich nämlich die “Sherlock Holmes Chronicles” für mich entdeckt, eine Serie, die großteils Pastiches, zum Teil aber auch Originalstorys von Arthur Conan Doyle, vertont. Der Sprecher von Sherlock ist dabei beileibe kein Unbekannter, es ist die Synchronstimme von Kevin Spacey. Krankenstand und Ferien haben das dann tatsächlich ein bisschen eskalieren lassen, am Ende kam ich in dem Monat alleine auf 10 Hörspiele.

Der Mai verlief dann wieder ein wenig ausgeglichener, sowohl was die Medien als auch die gelesenen Genres anging. Eines meiner Ziele in diesem Jahr habe ich in dem Monat ebenfalls erfolgreich in Angriff genommen, nämlich die Percy Jackson-Reihe endlich zu beenden und wieder etwas für mein Englisch-Lesen zu tun. Im Juni habe ich ein bisschen was von meinem SuB weggelesen, da war eigentlich nur ein neues Buch dabei, nämlich “Der dunkle Bote” von Alex Beer, aber das konnte ich mir als Hörbuch einfach nicht entgehen lassen.

Zum Juli will ich erst mal nicht so viel sagen, außer dass ich bisher viel weniger gelesen habe, als ich eigentlich gedacht habe. Ferien haben heißt irgendwie noch immer nicht, automatisch mehr Lesezeit zu haben, weil ich mich nun um all die Dinge kümmern darf, die bisher liegengeblieben sind …

#Geschautes

In den Frühling ist ja immerhin die achte Staffel von “Game of Thrones” gefallen, die mir zwei Monate SkyTicket beschert hat, die ich natürlich auch dazu genutzt habe, dort in einige Serien hineinzuschnuppern …

Das Boot

Bis jetzt existiert nur eine einzige Staffel, aber die war für mich eine ausgemachte Überraschung. Ich kannte nur den Film, der auch schon einige Jahre zurückliegt. Die Serie geht Gott sei Dank neue Wege, erzählt nicht dieselbe Geschichte, spielt aber mit denselben Motiven (Das Leben der U-Boot-Fahrer im Zweiten Weltkrieg kann wirklich kein Zuckerschlecken gewesen sein). Darüber hinaus erfahren wir auch, was zur selben Zeit an Land in Frankreich während der Resistance passiert. Wie gesagt: Meine ganz persönliche Überraschung, ich hatte nämlich nicht damit gerechnet, dass ich die Serie wirklich mögen würde.

Charité

Nicht mehr ganz neu, aber ebenfalls wider Erwarten überraschend gut fand ich die deutsche Serie “Charité”. Gewöhnlich bin ich eigentlich kein Fan von Serien, die irgendwie mit Ärzten und Krankenhäusern zu tun haben, aber gerade die erste Staffel konnte mich wirklich einfangen. Mitzuerleben, wie im 19. Jahrhundert an diesem Krankenhaus Medizingeschichte geschrieben wurde, war schon irgendwie faszinierend …

#SuBventur

Nachdem ich ja keine richtigen SuBventur-Beiträge mehr schreibe, habe ich natürlich nicht mehr so genau im Blick, wie viele ungelesene Bücher sich bei mir so tummeln. Es ist aber im Großen und Ganzen ziemlich gleich geblieben. Ich habe zwar im letzten halben Jahr wenig vom SuB gelesen, in Stresszeiten sogar noch weniger, weil ich mich da eher aufs Hören verlegt habe. Trotzdem ist hier und da ein Buch wieder weggekommen, sodass ich zwischendurch mal bei 15 Büchern war. Jetzt – nach dem Ende der letzten Prüfungen – hab ich mir aber doch wieder ein paar Schätzchen gegönnt, sodass es wieder knapp 20 Bücher sind.

#Challenges

Motto Challenge 2019

Ich habe am Anfang gezögert, ob ich 2019 trotz FH noch einmal an der Challenge teilnehmen möchte, ich gebe es zu. Dann dachte ich mir, ist ja egal, probieren geht über studieren. Und bis jetzt habe ich es nicht bereut, ich habe zwar oft nur ein Buch zu einem Thema geschafft, aber das ist mehr, als ich generell erwartet habe :D.

Goodreads Reading Challenge 2019

Bei der Goodreads Jahreschallenge hatte ich mir eigentlich ein Ziel von 40 Büchern gesteckt. In der Zwischenzeit habe ich diese Zahl wieder verdoppelt. Warum? Weil ich, wie bereits früher einmal erwähnt, die Hörspiele (wieder) für mich entdeckt habe.

#zuguterLetzt

Ich freue mich, jetzt wieder etwas mehr Zeit zu haben für Dinge, die nicht irgendwie mit der FH zu tun haben. Leserunden zum Beispiel! Zeit fürs Blog! Zeit, ein paar Dinge socialmedia-mäßg umzukrempeln … Und Zeit, meine Handwriting Challenge wiederaufzunehmen!

Und: Neue Bücher von Ursula Poznanski und Andreas Gruber! Für jemanden wie mich, der ja wenig auf Erscheinungstermine schielt, ist das gleich ein doppelter Grund sich zu freuen, dass deren neue Bücher im August erscheinen – weil: Zeit zum Lesen! Und zwar mit gutem Gewissen.

Außerdem spiele ich (wieder einmal) mit dem Gedanken, ein Book Journal anzufangen. Nachdem ich nun ein Dreivierteljahr erfolgreich für die FH ein sehr simpel gehaltenes Bujo geführt habe, könnte es ja doch klappen, wieder auf Papier meine Bücher festzuhalten 🙂 .

Loading Likes...

Leserunde Ursula Poznanski – Erebos

Ich glaube, es war DIE Schlagzeile für Fans im April, als Ursula Poznanski damit herausgerückt ist, dass es kein Scherz war, dass es zu “Erebos” dieses Jahr eine Fortsetzung geben würde. Das Buch, mit dem die Autorin ja quasi über Nacht zu einer der beliebtesten Jugendbuchautorinnen geworden ist (kann man glaube ich mit gutem Gewissen behaupten). Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass es auch viele Erwachsene wie mich gibt, die ihre Jugendbücher lieben.

Erebos Leserunde Einladung

Aus diesem Grund haben wir – Mel von Bookrecession, Petrissa von Hundertmorgenwald und ich – uns entschlossen, Teil 1 noch einmal zu lesen, ehe es im August dann gemeinsam zu Teil 2 geht. Wer Teil 1 noch nicht kennt, ist selbstverständlich herzlich eingeladen mitzulesen!

Leseeindrücke teilen wir online unter dem Hashtag #ErebosLR. Bei Petrissa findet ihr einen entsprechenden Blogeintrag mit Kommentarabschnitten, wenn ihr dort eure Meinung sagen wollt. Ich für meinen Teil werde diesen Beitrag nun dazu nutzen, um meine ganz persönlichen Eindrücke zu notieren. Auch in gewisser Weise für mich etwas Neues, da ich ja bisher meistens als die “Gastgeberin” der Leserunden aufgetreten bin …

Ursula Poznanski – Erebos

Klappentext:
Erebos Cover Limited EditionTritt ein oder kehr um! Dies ist Erebos.
Nick ist besessen von Erebos, einem Computerspiel, das an seiner Schule von Hand zu Hand weitergereicht wird. Die Regeln sind äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance, Erebos zu spielen. Er muss dabei immer allein sein und darf mit niemandem über Erebos reden. Wer dagegen verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann das Spiel nicht mehr starten.

Was aber am merkwürdigsten ist: Erebos erteilt Aufträge, die in der realen Welt ausgeführt werden müssen. Und dann befiehlt das Spiel Nick, einen Menschen umzubringen.

Seit dem Erscheinen von Ursula Poznanskis abgründigem Thriller Erebos wissen nicht nur Gamer, was ein MMORPG ist, und warum Online-Rollenspiele so faszinieren. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis und mittlerweile zum modernen Klassiker avanciert, hat Erebos nichts von seiner Aktualität eingebüßt.

Meine Updates

Weiterlesen auf eigene Gefahr, da es durchaus zu Spoilern kommen kann! Wer das Buch also nicht kennt …

– Abschnitt 1: Kapitel 1 bis 6

Mein lieber Scholli, ich bin jetzt schon wieder begeistert. Weil mir schon wieder Dinge auffallen, die ich früher nicht wahrgenommen habe. Wie geschickt die Autorin es beispielsweise versteht, den Leser zusammen mit Nick in die Spielwelt zu locken.

Der Schreib- und Stilwechsel zwischen der realen Welt und der Spielwelt beispielsweise ist mir so noch nie bewusst gewesen, aber jetzt habe ich ihn bemerkt. Denn die reale Welt spielt sich im Präteritum ab, während man mit Nick, pardon, Sarius in der Spielwelt im Präsens unterwegs ist … Und während anfangs noch eine gewisse Distanz zu bemerken ist, merkt man spätestens nach dem ersten Ritus, dass Nick ganz in seiner neuen Rolle in der Spielwelt aufgeht, weil man mit ihm dann auf einmal IN dieser Welt drin ist.

Und wer ist dieser Mann mit Hut, der Sarius die ersten Hinweise gibt, worauf er im Spiel zu achten hat? Fragen über Fragen!

– Abschnitt 2: Kapitel 7 bis 11

Nick hat jetzt seinen ersten Auftrag in der realen Welt hinter sich. Und es ist erstaunlich, wie viel das Spiel über ihn weiß. Dinge, die es eigentlich nicht wissen darf. Einen Teil kann ich mir mit meinem IT-Wissen zusammenreimen (vor allem als Nick selbst etwas über das Spiel im Internet recherchiert und ihm das Spiel dafür auf die Finger klopft), ein anderer Teil muss aber durch die anderen Spieler an das Spiel weitergegeben worden sein.

Mein Highlight in diesem Abschnitt sind allerdings die Arena-Kämpfe! So erstaunlich realistisch, wie die Autorin diese schildert, hat man erneut das Gefühl, Sarius zu sein und mit ihm zusammen die anderen zu bekämpfen. Umso genialer die abrupte Unterbrechung durch die Realität, als Nicks Vater kommt und Nick fragt, ob er die Eltern ins Kino begleiten will.

– Abschnitt 3: Kapitel 12 bis 17

Mein lieber Scholli, mittlerweile ist Nick wirklich hochgradig süchtig nach dem Spiel. Denn jeder normale Mensch würde sich hier nur noch an den Kopf greifen bei dem, was mittlerweile abseits der Spielwelt vor sich geht.

Es ist einfach absurd, dass man als Spieler permanent am Bildschirm kleben muss, um nicht aus dem Spiel zu kleben. Das ist wohl die ultimativste Form von Manipulation, die einem überhaupt geboten wird. Aber dass es funktioniert, beweist ja auch die “Fear of missing out”, die Angst, etwas in den sozialen Medien zu verpassen, wenn man nicht regelmäßig seine Netzwerke checkt.

Die Szene am Friedhof kann man außerdem nur als Drohung verstehen, denn das Spiel zeigt Nick unmissverständlich, was passiert, wenn Nick zu sehr aus der Reihe tanzt. Gestorben wegen Neugier, Geschwätzigkeit, Verrat – die Liste lässt sich bestimmt noch eine Weile fortsetzen. Wer noch seine Sinne bei sich hat, würde wohl freiwillig aussteigen, aber das gelingt ja auch Nicks Mitschülern mittlerweile nicht mehr wirklich …

– Abschnitt 4: Kapitel 18 bis 23

Tja, so musste es ja kommen: Nick versucht, sich bei einem mehr als merkwürdigen Auftrag des Boten durchzumogeln und nur vorzutäuschen, dass er seinem Englisch-Lehrer dubiose Pillen in den Tee gegeben hat. Auch wenn das Spiel einmal mehr schlauer ist als er und ihn dafür bestraft, indem es ihn hinauswirft, kann ich nur sagen: Gott sei Dank!

Es bleibt aber auch so unheimlich, denn Nick muss miterleben, wie sein Freund Jamie einen Unfall mit seinem Fahrrad hat, kurz nachdem er und Nick sich gestritten haben. Hier hatte ich erstmals das Gefühl, dass Nick endgültig “geheilt” ist, obwohl er dem Spiel noch immer ein wenig hinterher trauert.

Ein Gutes hat das Ganze allerdings auch, denn Nick bekommt endlich mehr Kontakt zu Emily, die sich von Nick helfen lässt, selbst in das Spiel einzusteigen. Im Gegensatz zu Nick wirkt sie aber alles andere als angefixt, will offensichtlich endlich selbst herausfinden, was es mit den Gefahren des Spiels auf sich hat …

– Abschnitt 5: Kapitel 24 bis 28

Emily stellt Nick Victor vor, einem früheren Freund ihres toten Bruders, der offensichtlich selbst ein kleines Computergenie ist. Nick agiert nun wie die Verstärkung aus dem Hintergrund und kommt dabei Emily näher. Victor enthüllt ihnen dabei auch, dass der Entwickler von Erebos offensichtlich eine Vorliebe für griechische Mythologie hatte – ob ihnen das bei der Lösung des Rätsels um Ortolan helfen wird?

Gleichzeitig kommt heraus, wer für den Unfall von Jamie verantwortlich ist. Wusste ich es doch gleich, dass das kein Zufall war! Nick muss sich auf jeden Fall vorsehen, denn auch bei ihm landet ein Zettel mit einer Drohung.

Interessant finde ich hier aber auch, dass Victor, Emily und Victors Freund Speedy, der mittlerweile auch angeworben wurde, bislang unbehelligt spielen können. Bei der fast allmächtigen und allsehenden KI des Spiels verwundert das doch etwas …

– Abschnitt 6: Kapitel 29 bis Ende

Loading Likes...

Rezension Ivar Leon Menger – Ghostbox. Staffel 1

Ivar Leon Menger hat sich offensichtlich mit Hörspielen wie der “Monster 1983”-Serie bereits erfolgreich eine treue Fangemeinde geschaffen, das beweisen die vielen begeisterten Rezensionen, die ich auf verschiedenen Plattformen im Internet gefunden habe.

“Ghostbox” war allerdings jetzt das erste Hörspiel aus seiner Feder, dessen Klappentext mich so richtig neugierig machen konnte. Der Phantastik-Fan in mir konnte gar nicht anders, als da mal hineinzuhören 🙂 …

Der Klappentext:

Schon seit Wochen ist Lena Gruenwald auf der Suche nach der perfekten Story, um endlich als Redakteurin beim Berliner Tagesspiegel übernommen zu werden. Dabei wird die junge Journalismus-Praktikantin von einem Thema ganz besonders angezogen: dem Jenseits. Auch auf Lenas privatem Youtube-Kanal dreht sich alles nur um Geister, Ouija-Boards oder Tarotkarten. Doch eines Tages kommt die Dreiundzwanzigjährige dem Tod näher, als sie geahnt hätte – beginnend mit einer unerwarteten Nachricht aus Heidelberg: Ihr Bruder, zu dem sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, hat sich aus unerklärlichen Gründen das Leben genommen.

Widerwillig reist Lena in die romantische Touristenstadt am Neckar, um seinen Nachlass zu regeln. Dabei stößt sie auf ein dunkles Geheimnis – eine revolutionäre, hochgeheime Forschung an der Uniklinik Heidelberg, an der auch ihr Bruder mitgearbeitet hat. Um die Hintergründe seines Selbstmords besser zu verstehen, begibt sich Lena auf eine gefährliche Recherche-Reise, bei der sie nicht nur ihren Verstand zu verlieren droht, sondern auch ihr Leben …

Meine Meinung:

“Ghostbox. Staffel 1” stellte für mich das erste Hörspiel von Ivar Leon Menger dar – aber es wird sicher nicht das letzte sein! Selten habe ich so ein hochwertiges Hörspiel wie dieses gehört. Hier stimmt eigentlich alles: Der Plot, die Besetzung mit vielen bekannten Sprechern der deutschen Hörbuchszene und die Qualität selbst.

Es dauert zwar ein wenig, bis die Handlung in Gang kommt (eine gute Stunde sollte man dem Hörspiel schon Zeit geben), aber danach ist es nicht schwierig, sich in dieser Mischung aus Science, Science Fiction, Mystery, Thriller und Horror zu verlieren, wenn man diese Genres liebt. Zu viel möchte ich eigentlich gar nicht verraten, weil es sonst massiv den Spaß verdirbt.

Es spricht aber wohl für das Hörspiel, wenn ich sage, dass ich die gut 10,5 Stunden in knapp zwei Tagen, sprich einem Wochenende mehr oder weniger “erledigt” habe. Ich kann nur sagen: Absolute Sogwirkung, wenn man erst einmal angefixt ist! Da fiel es manchmal echt schwer, zwischendurch für gewisse menschliche Bedürfnisse auf die Pausetaste zu drücken 🙂 . Perfektes Kino für die Ohren!

Auch der Humor kommt nicht zu kurz, denn – okay, kleiner Spoiler – Sebastian Fitzek hat eine Gastrolle als Radiosprecher. Zwar nicht sehr groß, aber er nimmt sich dabei gleich einmal selbst auf die Schippe, sehr genial! Habe jedenfalls sehr schmunzeln müssen, als ich diese Stelle erreicht hatte.

Einen einzigen Wermutstropfen habe ich für mich persönlich entdeckt, denn für meinen Geschmack hätte die Auflösung, wer in diesem Verwirrspiel die Fäden zieht, ruhig erst etwas später kommen dürfen. Dadurch verliert das Hörspiel in meinen Augen etwa 2,5 Stunden vor Ende etwas, aber das Finale lässt einen dafür noch einmal richtig mitzittern …

Das Ende ist für meinen Geschmack gelungen: Auch wenn das Hörspiel den Untertitel “Staffel o1” trägt, ist es rund und stimmig, auch wenn es ganz klein wenig offen ausfällt. Ergo: Es ist schon eine Fortsetzung drin, aber man beendet das Hörspiel nicht mit dem nagenden Gefühl, dass da noch was kommen muss.

Mein Fazit:

Wer gut gemachte Hörspiele liebt und sich gern mit Genres wie Phantastik, Science Fiction oder Horror beschäftigt, kann hier mit gutem Gewissen zugreifen!

  • ★★★★★
  • Hörspiel
  • 630 Minuten
  • Audible Studios
  • B07M5M2KCR
Loading Likes...

Zum Welttag der Poesie *

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, ist hier schon lange kein Kreativbeitrag mehr online gegangen. Seit das Studium im Herbst angefangen hat, habe ich meine Handlettering-Beiträge mehr oder weniger eingestellt (wobei ich die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben habe, wenigstens im Sommer wieder Zeit dafür zu haben). In den letzten Wochen habe ich jedoch trotz des ganzen Stress gemerkt, dass sie mir fehlt, diese Zeit, mich hinzusetzen und mich nur auf das Zeichnen, Malen, Schreiben und Umsetzen eines Motivs zu konzentrieren …

Aus diesem Grund kam es für mich wie gerufen, als ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte, dieses Jahr am Welttag der Poesie teilzunehmen. Ich halte mich jetzt persönlich zwar nicht für eine Dichterin, aber ich mag es, Sprache und Schreiben zu verbinden, mit Sprache zu spielen, mit ihr Neues zu erschaffen und mit ihr kreativ zu sein. In gewisser Weise ist Sprache damit für mich etwas sehr Lebendiges, etwas, das mit unserem Menschsein und unserem Kulturgut eng verwoben ist.

Interessantes Detail dazu am Rande: Die UNESCO hat den 21. März bereits im Jahr 2000 zum Welttag ernannt und laut Wikipedia soll er an “die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern”. Ich bin also mit meiner Einstellung zur Sprache offensichtlich nicht alleine 🙂 …

Viking hat zu diesem Zweck bereits in den vergangenen Jahren mehrmals Blogger angeschrieben und ihnen wirklich wunderschöne Kreativ-Pakete geschickt, die ich immer mit leuchtenden Augen bewundert habe (alleine die Kalligraphie-Sets, ein Augenschmaus, sage ich euch). Ich gebe zu, ich war ein klein bisschen verblüfft, selbst gefragt zu werden (Ich hätte mich nie für interessant / wichtig genug gehalten), aber ich habe mich wirklich gefreut.

Und noch mehr habe ich mich gefreut, als ich das Paket vergangenes Wochenende beim Zusteller abgeholt und dann zuhause geöffnet habe, mir ist wirklich das Herz aufgegangen (Wo ist hier das Smiley mit den Herz-Augen, wenn man es braucht?). Danke Viking! Und logischerweise konnte ich natürlich nicht an mich halten, gleich einmal ein paar der Stifte auszuprobieren und loszulegen :D.

Gerade jetzt im Frühling schwelge ich natürlich am liebsten in Farben, daher durfte das erste Motiv gleich einmal sehr, sehr bunt werden. Das A steht in diesem Fall für Anfang, denn der 21. März markiert ja auch den kalendarischen Frühlingsbeginn, ein Datum, das mit der halbjährlichen Tag-und-Nacht-Gleiche eng verbunden ist.

Als zweites habe ich mir einen kleinen Spruch gesucht, der für mich zu dem A sehr gut dazu passt und gleichzeitig in meinen Augen etwas Poetisches an sich hat.

Wenn ihr noch mehr Bilder sehen möchtet, schaut am besten bei meinem Instagram-Account vorbei, das fertig kolorierte A macht sich beispielsweisweise auch in dem Bilderrahmen aus dem Paket sehr gut 😉 .

* Die genutzten Materialen wurden mir kostenlos von der Firma Viking zur Verfügung gestellt. Ihr findet Viking auf auf Facebook /VikingOsterreich und Twitter @AT_Viking. Unter dem Hashtag #VikingWorldPoetryDay könnt ihr weitere Ergebnisse dieses Projektes sehen.

Loading Likes...

Rezension Ursula Poznanski – Vanitas

“Vanitas. Schwarz wie die Erde” ist das jüngste Buch aus der Feder von Erfolgsautorin Ursula Poznanski. Nach den letzten vier Kaspary-Wenninger-Büchern betritt allerdings nun eine ganz neue Protagonistin die Bühne, um die Leser- bzw. Hörerherzen zu erobern.

Eine, von der wir nicht einmal wissen, wie sie wirklich heißt. Denn Carolin, wie sie sich zur Zeit der Handlung nennt, hat offensichtlich in der Vergangenheit unter einem anderen Namen gelebt …

Der Klappentext:

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in der Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft – und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte…

Meine Meinung:

Ehe es losgeht, die obligatorische Warnung: Diese Rezi kann Spuren von Spoilern enthalten! 😉

Da ich aktuell fast lieber höre als lese (Es lässt sich einfach besser mit meinem aktuellen Lebens- bzw- Lernrhythmus vereinbaren), habe ich mir nach “Thalamus” auch “Vanitas” als Hörbuch geholt. Und auch wenn mich der Klappentext jetzt nicht unbedingt sofort abholen konnte, dachte ich mir, eine neue Poznanski bedeutet endlich wieder ein neues Buch einer Lieblingsautorin.

“Vanitas” ist für mich allerdings der Beweis dafür, dass es manchmal auch mit den Büchern der Lieblingsautoren nicht so recht klappen will. Dabei hätte das Buch eigentlich alles, was es braucht, um eine tolle Geschichte zu erzählen. Eine Protagonistin, die in ihrer Vergangenheit offensichtlich etwas Schreckliches erlebt hat (wie man so nach und nach durch diverse Andeutungen erfährt), einen Krimi, wo es jede Menge Verdächtige gibt und einen wunderbaren Schreibstil, der es mir ermöglicht hat, die Geschichte relativ zügig durchzuhören.

Warum habe ich dann dieses Mal nicht so richtig in die Geschichte gefunden?  Ich vermute, es ist das, was ich vor allem bei Poznanskis Jugendbüchern so schätze – ein Geheimnis, wo man recht lange im Dunkeln tappt, worum es eigentlich geht. Diese Rätselspannung, dieses Mitfiebern wollte sich dieses Mal einfach nicht ergeben. Immer wieder tauchte der eine oder andere Spannungsmoment auf, nur um im nächsten Augenblick wieder zu verpuffen und im Geplänkel bzw. in einem Dialog mit einer der verdächtigen Figuren unterzugehen.

Apropos Figuren: Es ist selten, wenn ich das sage, aber ich habe es bei diesem Buch bis zum Schluss nicht geschafft, die männlichen Protagonisten, die alle irgendwie Dreck am Stecken haben, auseinanderzuhalten. Sie waren für mich einfach zu wenig greifbar, um sie dauerhaft verlässlich in mein Gedächtnis beim Hören einzuordnen.

Carolin selbst ist durchaus interessant angelegt, allerdings sind auch mir die Unstimmigkeiten aufgefallen, die bereits von anderen Bloggern bemängelt wurden. Eine Frau, die sich anfangs vor lauter Angst privat nicht mehr aus dem Haus traut und dann später in ihrem neuen “Job” immer wieder rausgeht, um Recherchen anzustellen? Wo waren da die Panikattacken, mit denen Carolin zu Beginn zu kämpfen hatte. Darüber hinaus konnte ich viele ihrer Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen, denn wenn ich mich verstecken wollte, entscheide ich mich doch nicht dafür, als Gast auf eine Gala zu gehen, wo es vor Presse und Reportern nur so wimmelt?

Luise Helm als Sprecherin kannte ich bisher für Ursula Poznanskis Bücher noch nicht, aber sie macht ihre Sache gut, auch wenn noch Potenzial nach oben vorhanden ist (Ein klein wenig lebendiger hätte sie meiner Meinung nach die Figuren sprechen lassen können). Der sächsische Akzent für eine der Figuren war allerdings wirklich ein nettes Goodie, das hat mich einige Male zum Lächeln gebracht.

Lange Zeit habe ich geschwankt, ob ich drei oder vier Sterne vergeben soll (Ich runde ja in der Regel auf), aber das Finale hat es dann in meinen Augen reingerissen. Es tut mir leid, das schreiben zu müssen, aber das war für mich wie “Gas geben und dann den Motor abwürgen”, die Spannung war von einem Moment auf den anderen für mich komplett gestorben. Möglich, dass das damit zusammenhängt, dass “Vanitas” als Auftakt zu einer Reihe bezeichnet wird, aber ich kann mir im Moment nicht vorstellen, dass wir die verdächtige Familie aus diesem Buch im zweiten Teil wiedersehen werden, dafür gab es einfach zu viele Anspielungen auf Carolins Vorleben …

Alles in allem ist dieses Buch für mich ein etwas durchwachsener Start in eine neue Reihe, aber Carolin halte ich grundsätzlich für eine durchaus interessante Figur, die man noch ausbauen kann. Da ich außerdem weiß, wozu die Autorin in der Lage ist, bin ich geneigt abzuwarten, was der nächste Band bringen wird.

Mein Fazit:

Eigentlich tut es mir in der Seele weh, einem Buch von Ursula Poznanski “nur” drei Sterne zu geben, aber vier erscheinen mir hier einfach zuviel. Dafür gab es für mich dieses Mal leider zu wenig Spannung, zu viele Längen und Wiederholungen beim Plot und eine Hauptfigur, die für mich nicht immer stimmig war …

  • ★★★★★
  • Hörbuch
  • 695 Minuten
  • Argon Verlag
  • B07MXB1T21
Loading Likes...

Der Literaturplausch / 01.2019

Manchmal kommt das Bloggerleben anders, als man denkt. Dafür ist dieser Literaturplausch das beste Beispiel, denn er hätte eigentlich schon Ende Dezember erscheinen sollen. Aber gut, nach den letzten anstrengenden Wochen im Dezember hatte ich um Weihnachten herum halt die ersten freien Tage … Und die habe ich erst einmal genossen.

Denn jetzt den ganzen Jänner durch bis in den Februar hinein laufen die Abschlussprüfungen für das erste Semester. Ihr versteht daher bestimmt auch, wenn es in nächster Zeit hier etwas ruhiger wird, es wird einfach nicht die Zeit sein, in den nächsten vier Wochen regelmäßig etwas zu posten.

Dieses Mal werde ich außerdem auf den Rückblick auf die gelesenen Bücher verzichten, da ich das eigentlich schon mit meinem letzten Beitrag getan habe. Trotzdem gibt es noch einiges zu berichten, fangen wir einmal mit den Serien an, die sich dank Netflix in letzter Zeit eingeschlichen haben.

#Geschautes

Sowohl der Krankenstand als auch die Weihnachtsferien haben mir einige neue Serien beschert, von denen ich allerdings nicht alles gut fand.

Frequency

Ich weiß nicht, wer von euch noch den gleichnamigen Film mit Dennis Quaid kennt (Der liegt doch auch schon etwas zurück), aber die Geschichte wurde in der Serie mit demselben Namen noch einmal erzählt, zwangsläufig etwas ausführlicher als im Film. Die Serie scheint allerdings schon von Anfang an schlechte Quoten gehabt zu haben, denn mehr als eine Staffel hat es nicht gegeben. Wer allerdings auf eine Gemisch aus Krimi, Thriller und Phantastik steht, dürfte mit der Serie schon seine Freude haben (und wer wollte nicht noch einmal mit jemandem kommunizieren, der parallel in den 90ern lebt und arbeitet?).

The Frankenstein Chronicles

Die Serie wird meiner Meinung nach hauptsächlich durch Sean Bean getragen. Wobei mir die zweite Staffel deutlich besser gefallen hat als die erste, da waren aber auch die Voraussetzungen für den Protagonisten gänzlich anders als noch am Anfang. Eine Mischung aus historischem und phantastischem Genre, zeitweise sehr düster umgesetzt, aber was soll man auch anderes erwarten, wenn die Geschichte im 19. Jahrhundert in London (und noch vor Jack the Ripper) spielt.

You – Du wirst mich lieben

Diese erste Staffel dürfte eine Adaption des Buches “You” von Caroline Kepnes sein, beurteilen kann ich es nicht, weil mich der Schreibstil in der zweiten Person Singular bereits bei der Leseprobe nervte. Der Leser begleitet dabei einen Stalker, der in der Buchhandlung, in der er arbeitet, auf seine neue, große “Liebe” aufmerksam wird. Eine Fortsetzung ist bereits angekündigt, vermutlich dürfte die auf Basis der literarischen Fortsetzung gedreht werden.

Aus Neugier habe ich mal einige Rezensionen zum Buch gelesen, die Serie folgt offensichtlich in der Art dem Buch, denn den Fall hatte ich schon lange nicht mehr, dass mir wirklich gänzlich alle Figuren unsympathisch waren, sogar die weibliche Hauptfigur, mit der man eigentlich Mitleid haben müsste, da sie ja das Opfer des Stalkers wird. So dumm und naiv, wie sie allerdings durch ihr Leben geht (und dabei nicht einmal merkt, dass sie Opfer von Stalking wird) – da habe ich einfach nur den Kopf geschüttelt …

Penny Dreadful

Bereits vor einiger Zeit habe ich hier den Pilotfilm gesehen, so richtig angefixt hatte mich die Serie aber erst nach einigen Folgen, ich wage sogar zu behaupten, dass die Serie erst so richtig geil mit Beginn der zweiten Staffel wird. Da allerdings nur 27 Folgen insgesamt gedreht wurden, lässt sie sich ziemlich rasch durchsuchten.

Angesiedelt im viktorianischen London, etwa um die 1890er Jahre, treten so gut wie alle Figuren auf, die man aus den Schauerromanen jener Zeit kennt, Dracula, Frankenstein und sein Monster, Doktor Jekyll, Dorian Gray, Werwölfe etc etc. Am besten hat mir wohl Eva Green in ihrer Rolle gefallen, sie hat da an einigen Stellen eine wirklich tolle Performance abgeliefert, aber auch Timothy Dalton und Josh Hartnett mochte ich sehr. Weiterlesen »

Loading Likes...

Tops & Flops / 4Q 2018

Jetzt ist das neue Jahr gerade mal ein paar Tage alt – und ich kann bereits jetzt sagen, dass es drunter und drüber geht. Eigentlich war über Weihnachten und Silvester keine Blogpause geplant, aber irgendwie bin ich ein wenig versumpft, das kann man nicht anders sagen. Ursprünglich hätte am 29. ein neuer Literaturplausch erscheinen sollen, aber mehr als einen Entwurf habe ich nicht geschafft, naja …

Dafür werde ich jetzt aber ein anderes Versprechen einlösen und die Tops & Flops für das letzte Quartal präsentieren. Wie vermutet, ist das nun etwas, was sich eher für drei Monate auszahlt, auch wenn ich krankheitsbedingt im Dezember einige Hörbücher mehr gehört habe als erwartet.

Tops & Flops

Von Anfang Oktober bis Ende Dezember habe ich insgesamt zwölf Bücher und Hörbücher verschlungen, wobei lustigerweise sowohl der Top als auch der Flop aus dem Dezember kommen.

Top des Quartals

Der Toptitel fand eigentlich eher zufällig seinen Weg zu mir, da ich auf Audible gezielt nach Titeln gesucht hatte, wofür ich nur ein halbes Guthaben einlösen musste. Zwei Bücher statt einem – damit ließ sich einfach die Zeit während des Krankenstands besser totschlagen. Okay, welches Buch hat es nun auf den Stockerlplatz geschafft? Es ist “Unter blutrotem Himmel” von Mark Sullivan.

Das Buch erzählt die Geschichte des jungen Pino Lella, der in die Kriegswirren der letzten zwei Jahre des Zweiten Weltkriegs in Mailand hineingezogen wird und dabei einiges erlebt. Im Vorwort schreibt der Autor, dass das Buch autobiographische Züge besitzt (Pino Lella gibt es wirklich und er lebt heute wieder in Italien). Was allerdings auch dazu geführt hat, dass darüber Diskussionen geführt wurden, wie echt und authentisch das Erzählte ist.

Ich gebe zu, dass ich anfangs den Stil etwas hölzern fand, aber so nach und nach konnte mich der Sprecher immer mehr in die Geschichte hineinziehen – und es gab einige Szenen, die auf diese Weise sehr, sehr lebendig wurden, vor allem die, die an der italienisch-schweizerischen Grenze spielen, wo Pino mithilft, Flüchtlinge in die Schweiz zu schleusen.

4,5 Sterne, die ich bei Goodreads auf 5 aufgerundet habe, und Lese- und Hörempfehlung für all jene, die sowohl “Die Nachtigall” von Kristin Hannah als auch “Der Tätowierer von Auschwitz” von Heather Morris gemocht haben!

Flop des Quartals

Den Flop des Quartals hat tatsächlich das letzte Buch im Jahr 2018 abgeliefert,  nämlich Frank Goldammer mit “Der Angstmann”. Das Buch wollte ich ursprünglich hören, merkte aber schnell, dass ich mit der Art, wie das Buch geschrieben war, als Hörbuch überhaupt nicht klarkam. Viele Szenen hörten für meinen Geschmack einfach viel zu abrupt auf und gingen an anderer Stelle weiter, weswegen ich auf das E-Book aus der Onleihe wechselte.

Nun tat ich mir etwas leichter, auch wenn sich mein Eindruck im Lauf der Geschichte noch verstärkte, dass vieles einfach nur angerissen wurde. Die Idee zu der Geschichte – ein Serienmörder geht im November 1944 im vom Krieg gezeichneten Dresden um – finde ich noch immer großartig, aber an der Umsetzung haperte es meiner Meinung nach ganz gewaltig.

Die hastige Erzählweise führte dazu, dass für mich eigentlich alle Figuren, inklusive der Hauptfigur, eher blass blieben, da wäre einfach so viel mehr drin gewesen, was unendlich schade ist!

Wirklich nahe ging mir eigentlich nur eine einzige Szene, nämlich die, als Goldammer seinen Protagonisten durch die am 13. Februar 1945 durch das Bombardement fast vollständig vernichtete Innenstadt Dresdens laufen lässt, ich habe dazu im Nachhinein noch einmal ein wenig recherchiert, man kann sich das heute nur noch schwer vorstellen, was die Bewohner der Stadt damals mitmachen mussten.

Aus diesem Grund habe ich die 2,5 Sterne doch noch auf 3 Sterne aufgerundet, aber 3 Sterne mit Bauchweh …

Loading Likes...